Michael Stauffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Stauffer beim Hausacher Leselenz 2013

Michael Stauffer, auch Dichterstauffer, (* 20. Juli 1972 in Winterthur) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Stauffer wuchs in Frauenfeld auf, wo er das Gymnasium bis zur Matura besuchte. Anschließend studierte er Deutsch, Französisch und Bildnerisches Gestalten an der Universität Bern und an der Universität Lausanne. Er beendete dieses Studium mit dem Lehramtsexamen und war danach als Lehrer an einer Berufsschule tätig. Seit 1999 ist er freier Schriftsteller. Er lebt und arbeitet heute in Biel und in Europa.

Stauffer ist Verfasser von Erzählungen, Theaterstücken, Hörspielen, Lyrik sowie Spoken Word-Performances. In seinen Prosawerken bedient er sich einer eigenwilligen Technik, in der sich ironische Alltagsbeschreibungen mit surrealistischen Elementen vermischen.

Stauffer ist seit 2003 Mitglied des Verbandes Autorinnen und Autoren der Schweiz. Er unterrichtet am Schweizerischen Literaturinstitut der Hochschule der Künste Bern.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audio-CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gartenproletarier, für Radio SRF II, 2001
  • Die Socken machen, für Radio SRF II, 2002[2]
  • Die Tierstunde, für Radio SRF II, 2003[3]
  • Diamantstrasse 23, für WDR, 2004
  • Ich will auch Sänger werden, für Radio Bremen, 2004
  • Radio till you drop, für SRF II, 2005[4]
  • Das Wellness-Zöllibat, für WDR, 2005[5]
  • Hühnerrequiem, für WDR, zusammen mit: U. Janssen, 2005
  • Wart du nur, du!, für Radio SRF II, 2005
  • Das Jesus-Syndikat, für WDR, 2006
  • Der Bancomat, für SRF II, 2006
  • Leben nach Noten, für SRF II, 2007[6]
  • Tomate uf dä Ohre. Der gesunde Menschenversand, Bern 2008, ISBN 978-3-905825-02-2
  • Komposition: Mein Motto: Mutter, Schweizer Radio DRS 2008[7]
  • Stauffer an Krüsi antworten – Ich kann ohne Esel nicht sein. Ursendung 19. September 2009. In: dradio.de, Deutschlandfunk, Hörspiel
  • Die Frau mit der Bankenkrise, für WDR, 2010[8]
  • Hinduhans (mit Hans Koch). Schweizer Radio DRS 2010. ISBN 978-3-85616-436-2
  • Ich begrüsse mich ganz herzlich, für SRF, 2011[9]
  • Lydia Eymann, Zwei Hörspiele, Der gesunde Menschenversand, Luzern 2011, ISBN 978-3-905825-38-1
  • Wie ein Schaf in der Wüste: Als James Baldwin die Schweiz besuchte (mit Rolf Hermann). SWR 2011.[10] Der gesunde Menschenversand 2012, ISBN 978-3-905825-45-9
  • Das grossartige MIMEI, WDR, 2012
  • Kanu fahren ohne Paddel, SRF, 2012[11]
  • Gottesteilchen, SRF, 2013[12]
  • Suppe kalt, Herz leer, WDR, 2014[13]
  • Du musst gewinnen, SRF, 2015[14]
  • Der Oligarchenlehrling, SWR, 2016[15]
  • Die Gemeinschaft des geteilten Rads, SWR, 2017[16]
  • Vereinigung für Normales Glück, WDR 3, 2017[17]
  • Gut gemacht – noch mehr gemacht – nichts mehr gemacht. WDR, 2008[18]
  • Die dritte Arbeitskraft, mein Geld. SRF, 2019[19]

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sekundärtexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Stauffer und Kathrin Wimmer: Michael Stauffer macht: Groteske Kapriolen. In: Andrea Bartl und Nils Ebert (Hrsg.): Der andere Blick der Literatur. Perspektiven auf die literarische Wahrnehmung der Wirklichkeit. Königshauses und Neumann, Würzburg 2014, ISBN 978-3-8260-5582-9

Perspektiven auf die literarische Wahrnehmung der Wirklichkeit. Würzburg: Königshauses und Neumann, ISBN 978-3-8260-5582-9

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michael Stauffer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dozierende und Mitarbeitende In: hkb.bfh.ch, abgerufen am 3. September 2017.
  2. Claude Pierre Salmony: «Die Socken machen» von Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 7. Dezember 2011, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  3. Claude Pierre Salmony: «Die Tierstunde» von Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 23. Juli 2016, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  4. Claude Pierre Salmony: «Radio till you drop» von Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 20. Mai 2015, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  5. ARD-Hörspieldatenbank. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  6. Claude Pierre Salmony: «Leben nach Noten» von Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Mai 2015, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  7. dradio.de, Deutschlandfunk, Hörspiel, 26. Juli 2011 (31. Dezember 2011)
  8. programm.ARD.de - ARD Play-Out-Center Potsdam, Potsdam, Germany: WDR 3 Hörspiel. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  9. Claude Pierre Salmony: «Ich begrüsse mich ganz herzlich» von Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 23. Februar 2011, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  10. swr.de, SWR, Hörspiel, 11. März 2011 (7. Mai 2014)
  11. Claude Pierre Salmony: «Kanu fahren ohne Paddel» von Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 19. März 2014, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  12. Johannes Mayr: «Gottesteilchen» von Felix Brenner und Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 5. Oktober 2013, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  13. Michael Stauffer: Hörspiel "Suppe kalt, Herz leer" von Michael Stauffer. 24. Februar 2017 (wdr.de [abgerufen am 11. Oktober 2017]).
  14. Johannes Mayr: «Du musst gewinnen» von Michael Stauffer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 4. Mai 2016, abgerufen am 11. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  15. SWR2 Feature am Sonntag: Der Oligarchenlehrling | Feature | SWR2. In: swr.online. (swr.de [abgerufen am 11. Oktober 2017]).
  16. Premiere: «Die Gemeinschaft des geteilten Rades» von Michael Stauffer - Radio - Play SRF. Abgerufen am 29. November 2017.
  17. WDR: Sendung - WDR 3 Hörspiel am Mi, 13.12.2017 - WDR 3. 29. November 2017, abgerufen am 29. November 2017.
  18. WDR: Hörspiel "Gut gemacht - noch mehr gemacht - nichts mehr gemacht" von Michael Stauffer. 27. Februar 2019, abgerufen am 24. Mai 2019.
  19. Mark Ginzler: «Die dritte Arbeitskraft, mein Geld» von Michael Stauffer (Premiere). Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 19. Mai 2019, abgerufen am 24. Mai 2019 (Schweizer Hochdeutsch).