Michael Stewart (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Canada and Austria.svg  Michael Stewart Eishockeyspieler
Michael Stewart
Geburtsdatum 30. Mai 1972
Geburtsort Calgary, Alberta, Kanada
Spitzname Iron Mike
Größe 189 cm
Gewicht 94 kg
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draft
NHL Entry Draft 1990, 1. Runde, 13. Position
New York Rangers
Karrierestationen
1989–1992 Michigan State University
1992–1995 Binghamton Rangers
1995–1996 Detroit Vipers
Springfield Falcons
1996–1997 Team Kanada
1997 Rochester Americans
1997–2000 Manitoba Moose
2000–2001 Frankfurt Lions
2001–2010 EC VSV
  Michael Stewart
Trainerstationen
2011–2012 EC VSV
2012–2015 Fischtown Pinguins
2015–2019 Augsburger Panther
seit 2019 Kölner Haie

Michael „Mike“ Stewart (* 30. Mai 1972 in Calgary, Alberta) ist ein ehemaliger austro-kanadischer Eishockeyspieler, der in seiner Karriere unter anderem beim EC VSV in der österreichischen Eishockey-Liga spielte. Seit 2019 ist er Trainer der Kölner Haie.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stewart spielte für die Michigan State University, als er im NHL Entry Draft 1990 in der ersten Runde als 13. Spieler insgesamt von den New York Rangers ausgewählt wurde. Allerdings schaffte er nie den Sprung in die National Hockey League, sondern spielte in der American Hockey League für die Binghamton Rangers und Springfield Falcons sowie in der International Hockey League für die Detroit Vipers. Die Spielzeit 1996/97 verbrachte er mit dem Team Kanada.

Mit 28 Jahren gab der Verteidiger seinen NHL-Traum schließlich auf und wechselte nach Europa. Nach einer Saison bei den Frankfurt Lions in der Deutschen Eishockey Liga wechselte er zum Kärntner Traditionsverein EC VSV nach Österreich. Seitdem gewann er mit dem VSV zweimal den österreichischen Meistertitel. Nach dem Abgang von Herbert Hohenberger wurde er Kapitän des VSV.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 beendete er seine aktive Karriere und wurde Assistenztrainer beim VSV. Ab dem 10. Februar 2011 bekleidete er das Traineramt beim VSV und trat damit die Nachfolge von Johan Strömwall an, der aufgrund mangelnden Erfolges von dem Posten zurücktrat.[1] Im Frühjahr 2012 verließ Stewart den VSV und wechselte zur folgenden Saison als Trainer zu den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven in die DEL2. Seine zweite Saison an der Nordseeküste krönte er mit dem Meistertitel der DEL2-Saison 2013/14.

Nachdem Stewart die Vizemeisterschaft der DEL2-Saison 2014/15 feiern konnte, wechselte er zur Saison 2015/16 als neuer Cheftrainer zu den Augsburger Panther in die DEL.[2] Er führte Augsburg zweimal in die DEL-Meisterrunde, in der Saison 2018/19 erreichte die Mannschaft unter seiner Leitung das Halbfinale.[3] Ende April 2019 wurde er vom DEL-Konkurrenten Kölner Haie als neuer Cheftrainer verpflichtet.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[5] und 2016[6] wurde er als Co-Trainer in den Stab der kanadischen Auswahl für den Deutschland-Cup berufen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 Österreichischer Meister mit dem EC VSV
  • 2006 Österreichischer Meister mit dem EC VSV
  • 2014 Meister der DEL2 mit den Fischtown Pinguins
  • 2014 DEL2 Trainer des Jahres

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VSV-Trainer Strömwall erklärt Rücktritt, Bericht auf hockeyfans.at vom 10. Februar 2010
  2. Offiziell: "Iron Mike" Stewart wird neuer Panther-Trainer Bericht auf augsburger-allgemeine.de vom 30. April 2015
  3. https://www.sport.de/news/ne3616818/eishocke--del-koelner-haie-holen-coach-mike-stewart-von-den-augsburger-panthern/
  4. https://www.haie.de/news/mike-stewart-wird-neuer-cheftrainer-der-haie
  5. Canada's National Men's Team roster announced for 2014 Deutschland Cup. In: www.hockeycanada.ca. Abgerufen am 20. Oktober 2016.
  6. Dave King returns to Team Canada as head coach for 2016 Deutschland Cup. In: www.hockeycanada.ca. Abgerufen am 20. Oktober 2016.