Michael Vassiliadis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Vassiliadis

Michael Zissis Vassiliadis (* 13. März 1964 in Essen), Sohn einer deutschen Mutter und eines griechischen Vaters,[1] ist Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1983 absolvierte Michael Vassiliadis bei der Bayer AG in Dormagen die Ausbildung zum Chemielaboranten und war nach Abschluss seiner Ausbildung bis 1986 in diesem Beruf tätig.[2]

1980 wurde er Mitglied bei der IG Chemie-Papier-Keramik (IG CPK) und ist seit 1981 Mitglied der SPD. Seit seiner Mitgliedschaft in der IG CPK nahm Michael Vassiliadis zahlreiche ehrenamtliche Funktionen auf Orts-, Landes- und Bundesebene wahr. Er war Referent in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit, Vorsitzender der Jugendvertretung und Mitglied der Gesamtjugendvertretung der Bayer AG, Mitglied des Beirats sowie Delegierter zu den Gewerkschaftstagen.

1986 begann seine hauptamtliche Gewerkschaftstätigkeit.[2] Zunächst als Sekretär der IG Chemie-Papier-Keramik in der Verwaltungsstelle Leverkusen, ab 1990 im Bezirk Nordrhein-Westfalen und war von 1994 bis 1997 Geschäftsführer der Verwaltungsstelle in Leverkusen. 1997 wurde Michael Vassiliadis Vorstandssekretär der neuen Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und leitete in der Hauptverwaltung in Hannover die Abteilung Vorsitzender/Personal. Von März 2004 bis Oktober 2009 war er Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes der IG BCE und in dieser Zeit für die Bereiche Betriebsräte, Bildung, Jugend sowie Vertrauensleute/Ortsgruppen zuständig.

Vassiliadis wurde 2009 als Nachfolger von Hubertus Schmoldt in das Amt des Vorsitzenden der IG BCE gewählt.[3] Auf dem 5. Ordentlichen Gewerkschaftskongress in Hannover wurde er am 15. Oktober 2013 mit 99,2 % der Delegiertenstimmen erneut in seiner Funktion bestätigt.[4] Der Sohn griechischer Gastarbeiter ist damit die erste Person mit Migrationshintergrund an der Spitze einer deutschen Gewerkschaft. Seit 2012 ist Michael Vassiliadis Präsident von "IndustriAll Europe" der europäischen Dachorganisation der Industriegewerkschaften in Europa. Von Juni 2007 bis Oktober 2016 war Michael Vassiliadis Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung. Seit März 2011 ist er Mitglied der Ethikkommission für sichere Energieversorgung. Er ist Präsident der Stiftung Neue Verantwortung Vorstandsvorsitzender des Innovationsforums Energiewende. Michael Vassiliadis gehört dem Senat der acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) an, ist Mitglied im Präsidium der BAPP (Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik) und im Beirat des Initiativkreises Ruhr. Weiterhin ist er Mitglied im CSR-Forum der Bundesregierung.

Er ist stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der K+S (Kassel) und der RAG AG sowie Mitglied des Aufsichtsrats der Steag (Essen), der BASF (Ludwigshafen).[2] Er ist stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der RAG Stiftung.

Michael Vassiliadis ist geschieden und hat zwei Söhne.[2] Seine Lebensgefährtin ist die Diplom-Chemikerin Yasmin Fahimi, die seit Anfang 2016 Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium ist.[5]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende März 2017 widerspricht Vassiliadis dem SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz im Hinblick auf die Begrenzung von Managergehältern. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bezeichnete er eines der zentralen SPD-Wahlkampfthemen für die Bundestagswahl 2017 als abwegig: „Den Vorstoß, die Hauptversammlung über die Vergütung des Vorstands abstimmen zu lassen, halte ich für Unsinn.“ Vassiliadis distanzierte sich somit als erster Gewerkschaftsvorsitzender von der SPD, welche die Deckelung von Spitzengehältern im Management fordert. [6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Vassiliadis – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aussage Yasmin Fahimis in der Fernsehsendung Pelzig hält sich am 14. Juli 2015.
  2. a b c d Vita Michael Vassiliadis. In: Handelsblatt, Nr. 105 vom 5./6./7. Juni 2015, S. 12.
  3. Artikel bei handelsblatt.com vom 13. Oktober 2009.
  4. IG BCE Medieninformation XVII/44Vassiliadis mit 99,2 Prozent, 15. Oktober 2013.
  5. Rochade bei der SPD: Generalsekretärin Fahimi wechselt ins Arbeitsministerium, Spiegel Online, 31. Oktober 2015
  6. Überraschende Forderung: Gewerkschaftschef will Managergehälter nicht deckeln. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 29. März 2017, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 29. März 2017]).