Mieke Schymura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mieke Schymura (* 18. Februar 1977 in Braunschweig) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mieke Schymura arbeitet als freie Schauspielerin in Berlin. Sie studierte von 2000 bis 2004 Schauspiel an der Universität der Künste Berlin. Sie spielte u. a. am Hebbel am Ufer, dem Staatstheater Stuttgart, dem Theater Konstanz, Volkspalast Berlin, den Sophiensaelen und in Saarbrücken. Außerdem arbeitet sie vor der Kamera in Kino- und Fernsehfilmen und tritt als Sängerin auf. Sie war 2004 und 2006 Teil des Theater des Jahres.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Quelle: [1])

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Faust-Chor an der Volksbühne (Goethe); Regie: Ender/Kolosko
  • 2013: Kleine Zweifel (T. Walser); Sophiensaele Berlin & Spielstark Festival, Regie: Schymura
  • 2011: Faust hat Hunger und verschluckt sich an einer Grete (Palmetshofer); Theater unterm Dach Berlin; Regie: Reto Kamberger
  • 2009: Atropa (Lanoye), Theater Konstanz, Regie: Konstanze Lauterbach
  • 2008: Mütter – ein Wittenbrink-Abend. theater üz Saarbrücken; Regie: Edith Ehrhardt
  • 2007: Südliche Autobahn (nach Cortazar); Regie: Daniel Ott und Jutta Wangemann
  • 2007: Der Kick (Veiel); theater üz; Regie: Bob Ziegenbalg
  • 2007: Winter to go. (TheaterInstallation); lunatiks; Regie: Janette Mickan, Heiner Remmert, Christine Rollar
  • 2007: Sommernachtstraum (Shakespeare); Helena, theater üz; Regie: Bob Ziegenbalg
  • 2006: ich, europa! (Rosenberg); theaterkapelle Berlin; Regie: Ron Rosenberg
  • 2006: Wir sind ja so allein. Ballhaus Naunynstrasse Berlin/klangkunstbühne; Regie: Jürg Kienberger
  • 2005: Kirchenlieder. ein Chorprojekt. Staatstheater Stuttgart; Regie: Ulrich Rasche;
  • 2005: Volkspalast – der Berg. Zur letzten Einkehr. Sophiensaele/lunatiks; Regie: Tobias Rausch
  • 2005: X-Wohnungen Suburbs. Hebbel-am-Ufer Berlin; Regie: Hannah Groninger
  • 2004: Richtfest. Erste öffentliche Begehung. Volkspalast; HAU Berlin; Regie: Ruedi Häusermann

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Publikumspreis beim Filmdayton Festival Ohio 2013 für Es geht nichts verloren
  • Jurypreis beim Talca International Filmfestival Chile 2014 für Es geht nichts verloren
  • 1. Preis beim Filmfest Recklinghausen 2010 für Auf den zweiten Blick
  • 1. Preis beim Film Festival Bilbao 2003 für Die Ritterinnen
  • Ensemblemitglied im Theater des Jahres 2005 Schauspiel Stuttgart
  • Ensemblemitglied im Theater der Jahres 2004 HAU Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mieke Schymura. In: schauspielervideos.de. Abgerufen am 25. April 2022.