Moses Rosenkranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moses Rosenkranz (* 20. Juni 1904 in Berhometh am Pruth, damals Bukowina, Cisleithanien, heute Берегомет, Rajon Kizman, Ukraine; † 17. Mai 2003 in Kappel, Deutschland) war ein deutschsprachiger Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Moses Rosenkranz wurde als Edmund Rosenkranz als sechstes von neun Kindern nichtorthodoxer jüdischer Eltern in ärmlichen Verhältnissen geboren. Er wuchs mehrsprachig (jiddisch, ukrainisch, deutsch, polnisch, rumänisch) auf. Er lebte bis 1930 vorwiegend in der Bukowina, dann in Bukarest. Von 1941 bis 1944 war er in Arbeitslagern der rumänischen Faschisten interniert, 1947 verschleppt nach Russland, verschwand er für 10 Jahre im GULag. 1961, wieder politisch verfolgt, musste er aus Rumänien fliehen und kam 1961 nach Deutschland. Bis zu seinem Tod lebte er im Schwarzwald.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten]

  1. Das Buch enthält zusätzliche Materialien: Anmerk. zu jiddischen, österreichischen o. a. Begriffen; editorische Notiz; Essay von George Gutu: Bukowina. Historischer Hintergrund 1904 - 1920; Essay von Matthias Huff: "Ich trug meine Dörfer in mir." Gedanken zu M. R'. autobiogr. Fragment "Kindheit".-- Reihe: Texte aus der Bukowiner Literaturlandschaft, 9
  2. Auszüge, Darstellung des Dichters im Kontext von Czernowitz