Moshe Zimmermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moshe Zimmermann (2011)

Moshe Zimmermann (* 25. Dezember 1943 in Jerusalem) ist ein israelischer Historiker. In Deutschland war er mehrere Jahre Gastprofessor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmermanns Eltern, Hamburger Juden, waren in der Zeit des Nationalsozialismus 1937 in das britische Mandatsgebiet Palästina geflohen.[1] Er besuchte in Jerusalem Schule, Gymnasium und wurde Anfang 1977 an der Hebräischen Universität Jerusalem mit einer von Jacob Talmon betreuten Arbeit über die Emanzipation der Juden in Hamburg in der Zeit von 1830 bis 1865 promoviert. Von 1986 bis zu seiner Emeritierung 2012 war er Direktor des Richard-Koebner-Zentrums für Deutsche Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die deutsche Sozialgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts sowie die Geschichte der deutschen Juden und des Antisemitismus, Film und Geschichte sowie Sport in der Geschichte.

2005 wurde Zimmermann von Bundesaußenminister Joschka Fischer in die Unabhängige Historikerkommission – Auswärtiges Amt berufen, um die Geschichte des Amtes im Nationalsozialismus und den Umgang mit dieser Vergangenheit nach 1945 zu untersuchen.[2]

Moshe Zimmermann lehrte als Gastprofessor in Heidelberg, Kassel (Franz-Rosenzweig-Gastprofessur), Princeton, Halle, München und Jena[3]. Er veröffentlichte in Deutschland zahlreiche Aufsätze über deutsch-jüdische Geschichte, die deutsch-israelischen Beziehungen, über Erinnerungsarbeit und Holocaust sowie zum Thema Europa.

Politisch steht Zimmermann der Politik von Ministerpräsident Netanjahu kritisch gegenüber und kritisiert auch die „Vereinnahmung der Shoah“ für die gegenwärtige israelische Politik.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamburgischer Patriotismus und deutscher Nationalismus. Die Emanzipation der Juden in Hamburg 1830–1865 (= Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden. 6). Christians, Hamburg 1979, ISBN 3-7672-0557-2.
  • Wende in Israel. Zwischen Nation und Religion (= Aufbau-Taschenbücher. 8501). Aufbau-Taschenbuch-Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-7466-8501-X.
  • Die deutschen Juden 1914–1945 (= Enzyklopädie deutscher Geschichte. 43). Oldenbourg, München 1997, ISBN 3-486-55082-9.
  • Goliaths Falle. Israelis und Palästinenser im Würgegriff (= Aufbau-Taschenbücher. 8101). Aufbau-Taschenbuch-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-7466-8101-4.
  • Deutsch-jüdische Vergangenheit. Der Judenhaß als Herausforderung. Schöningh, Paderborn u. a. 2005, ISBN 3-506-70120-7.
  • Deutsche gegen Deutsche. Das Schicksal der Juden 1938–1945. Aufbau, Berlin 2008, ISBN 978-3-351-02670-7.
  • Die Angst vor dem Frieden. Das israelische Dilemma. Aufbau, Berlin 2010, ISBN 978-3-351-02717-9.
  • Vom Rhein an den Jordan. Die deutschen Quellen Israels. Wallstein-Verlag, Göttingen 2016, ISBN 978-3-8353-1711-6.
  • als Herausgeber mit Eckart Conze, Norbert Frei und Peter Hayes: Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik. Blessing, München 2010, ISBN 978-3-89667-430-2.
  • als Herausgeber mit Michael Nagel: Judenfeindschaft und Antisemitismus in der deutschen Presse über fünf Jahrhunderte. Erscheinungsformen, Rezeption, Debatte und Gegenwehr. = Five hundred years of Jew-hatred and anti-Semitism in the German press. Manifestations and reactions (= Presse und Geschichte. Neue Beiträge. 73–74 = Die jüdische Presse. Kommunikationsgeschichte im europäischen Raum. 14–15). 2 Bände. Edition Lumière, Bremen 2013, ISBN 978-3-943245-10-3 (Bd. 1) und ISBN 978-3-943245-11-0 (Bd. 2).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dan Diner,‎ Gideon Reuveni, Yfaat Weiss (Hrsg.): Deutsche Zeiten. Geschichte und Lebenswelt. Festschrift zur Emeritierung von Moshe Zimmermann. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen u. a. 2012, ISBN 978-3-525-30164-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moshe Zimmermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jenacenter.uni-jena.de/en/Distinguished+Visiting+Professorship/Moshe+Zimmermann.html
  2. Unabhängige Historikerkommission, auswaertiges-amt.de, 28. Oktober 2010, abgerufen am 17. Dezember 2010. Vgl. Webseite der Historikerkommission: Unabhängige Historikerkommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Auswärtigen Amts in der Zeit des Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik, uni-marburg.de, abgerufen am 17. Dezember 2010.
  3. http://www.jenacenter.uni-jena.de/Gastprofessur/Moshe+Zimmermann.html
  4. Richard C. Schneider: "Zwischen Mittelmeer und Jordan": Israels Erinnerungskultur. tagesschau.de, 11. November 2013, archiviert vom Original am 11. November 2013; abgerufen am 11. November 2013.