Mr. Bean (Comedysendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Mr. Bean
Originaltitel Mr. Bean
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1989–1995
Produktions-
unternehmen
Thames Television (1990–1992), Tiger Aspect Productions (1992–1995)
Länge 25 Minuten
Episoden 14 und 2 Special in 1 Staffel
Genre Comedy
Titelmusik Chor der Southwark Cathedral: Ecce Homo
Produktion
Idee Rowan Atkinson
Besetzung
Rowan Atkinson in der Rolle des Mr. Bean (1997)

Mr. Bean war eine englische Comedyserie, in der Rowan Atkinson die gleichnamige fiktive Figur spielt. Die Serie besteht aus 14 Episoden und 2 Special mit je 25 Minuten, die von 1989 bis 1995 produziert wurden.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mr. Bean ist ein weltfremder und kindischer Tollpatsch, der wegen seiner egoistisch-anarchistischen Züge von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt und sich in der modernen Welt nur schwer zurechtfindet. Er ist in der Regel mit Hemd samt Krawatte, Hose und Sakko mit Ellbogenbesätzen bekleidet. Er lebt alleine in einer Dachgeschoss-Altbauwohnung. Seine ständigen Begleiter sind sein Auto, ein grüngelb-schwarzer Mini (In der ersten Episode ist der Mini orange, den er aufgrund eines Unfalles verliert) und sein Teddybär namens Teddy, den er wie einen Menschen behandelt.

Der Humor der Serie basiert fast ausschließlich auf Mimik, Gestik und Slapstick-Einlagen der Hauptfigur, die so gut wie nie spricht. Er steht damit in der Tradition der klassischen Stummfilm-Komödien von Buster Keaton, Charlie Chaplin, Laurel & Hardy sowie Jacques Tati, dessen Filmfigur Monsieur Hulot Atkinson in diesem Zusammenhang als Inspiration nennt.[2] Wie in diesem Genre üblich, steht im Mittelpunkt der Handlung meist eine Alltagssituation, die sich durch Mr. Beans Ungeschick und sein Verhalten in eine Katastrophe verwandelt.

2007

Weitere Charaktere und Dinge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teddy ist der Plüschbär von Mr. Bean und gleichzeitig sein bester „Freund“. Er nimmt ihn überall mit hin und lässt ihn niemals aus den Augen.
  • Mini Cooper ist das Auto von Mr. Bean, das er ebenfalls über alles liebt. Damit ihm niemand das Auto klaut, wenn er parkt und weggeht, nimmt er gelegentlich das Lenkrad mit. Zudem sichert er die Fahrertür mit einem Vorhängeschloss.
  • Irma Gobb ist die Freundin von Mr. Bean, die er immer wieder durch unsinnige Handlungen vergrault. Sie wird immer als Mauerblümchen dargestellt. Sie wird von Matilda Ziegler gespielt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Episoden
Staffel 1 14
Special 1
Special 2

Die beiden Specials erschienen nur auf Video und wurden niemals im Fernsehen ausgestrahlt.

Auf einigen erschienenen VHS- und DVD Veröffentlichungen ist eine Szene zu sehen, welche keiner Folge zuzuordnen ist, in welcher Mr. Bean beim Entrümpeln des Dachbodens an die Geschehnisse der einzelnen Folgen erinnert.

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer
(gesamt)
Nummer
(Staffel)
Deutscher Titel Inhalt
01 01 Mr. Bean In der vom britischen TV-Netzwerk ITV am 1. Januar 1990 erstmals ausgestrahlten ersten Folge drückt Mr. Bean die Schulbank bei einer Prüfung. Da er sich auf ein anderes Thema vorbereitet hat, als er im Prüfungsumschlag vorfindet, versucht er vergeblich, bei seinem Nachbarn abzuschreiben. Nach diversen missglückten Versuchen findet er kurz vor Prüfungsende heraus, dass für sein vorbereitetes Thema alternative Prüfungsfragen gestellt sind und er das Blatt dazu im Umschlag übersehen hatte.

Anschließend will er am Strand baden. Seine Badehose zieht er umständlich an, weil er sich von einer anwesenden Person beobachtet fühlt, die, wie sich am Ende herausstellt, jedoch blind ist. Zum Schluss geht er in die Kirche, wo er nach einem Niesanfall kein Taschentuch findet und das Problem auf seine Art löst. Danach kämpft er gegen die Müdigkeit, wobei er aber einschläft und dabei bis zum Boden hinabsinkt. Er erregt dabei auch die Missgunst seines Sitznachbarn, nicht zuletzt auch dadurch, dass er das Halleluja in einem Kirchenlied sehr laut mitsingt.

02 02 Mr. Beans Ausflug in die feine Welt Mr. Bean will einem Saxophonspieler Kleingeld geben, hat aber selbst keines. Er stellt sich daher neben ihn und tanzt mit seinem Körper zur Musik. Es gelingt ihm dadurch, Kleingeld zu erlangen und er legt dieses dem Spieler in die Kiste.

Danach geht er mit seiner Kreditkarte einkaufen und testet jedes Produkt im Kaufhaus sehr genau, bekommt zuvor in der Parfumabteilung allerdings fast Atemnot. Auch testet er die Telefone, die nach seiner Meinung nicht funktionieren, daher nimmt er schließlich einfach das angeschlossene Firmentelefon mit. Danach will er mit der Kreditkarte bezahlen, die er dann an einen anderen Kunden durch dessen Unaufmerksamkeit verliert. Er will sie ihm unbemerkt wieder abnehmen, bleibt aber beim Zurückstecken des Portemonnaies mit der Hand in der Hosentasche des anderen Kunden stecken und muss ihm bis auf die Toilette folgen. Anschließend besucht er ein vornehmes Restaurant und feiert allein seinen Geburtstag, entscheidet sich aus chronischem Geldmangel jedoch für das preiswerteste Gericht: ein Steak Tatar. Da er sich vor dieser ihm offenbar unbekannten Speise ekelt, versucht er den Inhalt seines Tellers unauffällig loszuwerden. Am Ende kommt es zu einem Missgeschick eines Kellners, der stolpert; Mr. Bean, der nun das an vielen Stellen von anderen unbemerkt verteilte Steak Tatar wieder hervorholt und die Schuld dem Kellner zuschiebt, bekommt anschließend ein neues Steak Tatar. Am Abend ist Mr. Bean bei einer Filmpremiere, bei der Königin Elisabeth II. als Gast erwartet wird. Dabei verpasst er der Königin versehentlich eine Kopfnuss.

03 03 Freizeitspaß mit Hindernissen Mr. Bean geht ins Schwimmbad. Dort will er zunächst auf der Kinderrutsche rutschen und sieht dann den Sprungturm als besondere Herausforderung. Oben verliert er allerdings den Mut und wird hinuntergeschubst, wobei er seine Badehose verliert, die von einem kleinen Mädchen herausgefischt wird. Als er auf Kommando des Badewartes den Pool verlassen muss, da das Schwimmbad schließt, geht er als letzter heraus, damit ihn niemand sehen kann. Er trifft jedoch auf eine Gruppe von Frauen, die von seiner Blöße sehr "beeindruckt" sind.

Anschließend versucht er die Schranke des Parkhauses auszutricksen, weil er kein Geld zahlen möchte. Bei der Mittagspause im Park versucht er, ein besonders aufwändiges Sandwich aus nur ganz frischen Zutaten zuzubereiten. Zum Schluss geht er mit seiner Freundin ins Kino, um sich den Horrorfilm Nightmare on Elm Street 5 – Das Trauma anzusehen. Dabei bekommt er allerdings mehr Angst, als er vorher zugegeben hätte.

04 04 Mr. Bean geht in die Stadt Mr. Bean hat sich einen Fernseher gekauft, bekommt jedoch Schwierigkeiten mit dem Antennen-Empfang. Er löst das Problem auf die Weise, indem er den Sessel mit seinem Gewand verkleidet und nackt in die Schachtel des TV-Gerätes schlüpft, was vorerst gelingt, um ein Bild zu erlangen. Dann aber schaltet sich der Strom ab, weil die Zeit für das eingeworfene Geld abgelaufen ist.

Im Park stiehlt ein Mann seine Kamera, statt ihn zu fotografieren. Bei der Polizei identifiziert Mr. Bean den Dieb, nachdem er ihn durch einen über den Kopf gestülpten Mülleimer mit einem Stift sticht und so wie bei der Verfolgung im Park seinen Schrei hört. Nachdem er Probleme mit seinem Schuh und seiner Frisur gelöst hat, geht er am Abend mit seiner Freundin in einen Club, wo er unfreiwillig zum (eher schlechten) Assistenten eines Zauberers wird. Zum Schluss zeigt er in der Disco seine Fähigkeiten als Tänzer, verliert dabei allerdings seine Freundin an jemand anderen und schaltet schließlich die gesamte Stromversorgung ab.

05 05 Ärger ohne Ende Mr. Bean verschläft und stellt fest, dass er einen Termin beim Zahnarzt hat. Auch hat er Probleme beim Rasieren. Sehr in Eile, zieht er sich während der Fahrt im Auto an. Im Wartezimmer sucht er eine bestimmte Zeitung, die ein Junge liest. Diese macht Bean dem Jungen auf seine Art abspenstig, als er sie endlich lesen kann, nimmt ihn jedoch der Zahnarzt gleich dran. Da der Zahnarzt dank Beans Tollpatschigkeit die Betäubung selbst abbekommt, behandelt Mr. Bean seine Zähne selbst, wobei er einen Zahn am Oberkiefer bohrt und plombiert, stellt aber fest, dass es der falsche Zahn war. Da sich die Röntgenaufnahme seines Gebisses in alle Richtungen drehen lässt, behandelt er am Ende sein gesamtes Gebiss, welches dann auch noch zusammenklebt. Als der Zahnarzt wieder erwacht, verabschiedet sich Mr. Bean.

Anschließend geht er zum Picknick in den Park, wo er die Fernsteuerung für ein Modellboot erfolgreich zur Freude des Besitzers repariert, jedoch nichts von den Nebeneffekten auf andere technische Geräte bemerkt. Die Fernsteuerung steuert nämlich schließlich auch einen elektrischen Rollstuhl. Zuletzt wird er von einer Wespe belästigt.

06 06 Mr. Bean reist wieder Weil Mr. Beans Auto nicht anspringt, nimmt er den Bus. An der Haltestelle bricht ein Mann mit einem Kreislaufkollaps zusammen. Bean kann ihn mit unkonventioneller Erster Hilfe wiederbeleben, was vorerst mit Hilfe eines Starthilfekabels gelingt. Durch ein Missgeschick fällt der Mann erneut in Ohnmacht. Inzwischen wurde der Rettungsdienst verständigt. Bean nimmt sich das Starthilfekabel und die Batterie des Rettungswagens zu Nutze, um seinen Wagen wieder starten zu können, daraufhin bekommt der Fahrer des Rettungswagens diesen nicht mehr gestartet, weil die Batterie leer ist.

Anschließend will Bean einen Brief aufgeben, verschluckt aber versehentlich die Briefmarke und besorgt sich eine Ersatzmarke von einem anderen Brief. Danach steckt er im Briefkasten fest, wird aber später herausgelassen. Dann zeigt er, wie viel Gepäck in einen kleinen Koffer passt, indem er die Utensilien minimiert und abschneidet, findet dann aber noch einen größeren Koffer. Im Zug wird er von einem laut lachenden Reisenden belästigt, woraufhin er sich Oropacks bastelt, was zur Folge hat, dass Bean den Kontrolleur nicht wahrnimmt und er daraufhin durch einen Schreck sein Buch und seine Fahrkarte versehentlich aus dem Fenster wirft. Im Flugzeug kommt es zu Turbulenzen mit einem jungen Passagier, dem übel ist. Bean hat den Auftrag, den Knaben aufzuheitern, der Junge reagiert aber auf nichts. Der Knabe erbricht anschließend und Bean zerplatzt anschließend einen Papiersack, unwissend, dass das der Sack mit dem Erbrochenen des Jungen ist.

07 07 Fröhliche Weihnachten Es ist Weihnachten und Mr. Bean geht einkaufen. Im Kaufhaus Harrods testet er eine elektrische Lichterkette, lässt aber dabei die Fassadenbeleuchtung ausfallen. Nachdem er einen Weihnachtsmann belästigt hat, welcher nicht sein letztes Opfer an diesem Tag bleibt, führt er ein Krippenspiel auf. Wieder draußen angekommen, trifft er seine Freundin, die sich einen wertvollen Ring wünscht, den sie im Schaufenster eines Schmuckgeschäftes entdeckt hat, in das Mr. Bean dann tatsächlich geht. Anschließend sammelt Bean Spenden, davon ist auch einiges die Diebesbeute einen Jungen, und dirigiert die Heilsarmee-Band. Hierbei erfährt das im angelsächsischen Raum weit verbreitete Weihnachtslied God Rest You Merry, Gentlemen eine ganz neue, eigenwillige Interpretation.

Als er noch einen Baum kaufen will, sind alle Christbäume ausverkauft und er schleppt den großen Baum vom Marktplatz mit seinem Wagen nach Hause und schneidet sich ein kleines Bäumchen davon ab. Heiligabend feiert er alleine Zuhause. Er bereitet auch Chistmassocks vor, sogar eine für die Maus. Am nächsten Tag bereitet er einen Truthahn für das Dinner mit seiner Freundin vor. Beim Füllen des Truthahns geht seine Uhr verloren. Er stülpt sich daraufhin den Truthahn über den Kopf und bringt ihn nicht mehr herunter. Im selben Moment kommt seine Freundin, die zuerst seinen Kopf nicht sieht, fällt aber dann in Ohnmacht. Es gelingt schließlich, mit Hilfe eines Gewichtes, den Truthahn von seinem Kopf zu bringen. Anschließend kommt es zur Bescherung. Mr. Bean bekommt von seiner Freundin ein Bastelmodell für ein Schiff, seine Freundin freut sich auf den Ring, Mr. Bean hat stattdessen aber zur Enttäuschung seiner Freundin das Bild eines Paares gekauft, was im Schaufenster direkt hinter dem Ring stand. Als er noch eine Schmuckschachtel überreicht, bekommt sie nochmal Hoffnung, allerdings findet sie darin nur eine Ringschraube zur Befestigung des Bildes. Auf diese Enttäuschung verlässt sie ihn radikal.

08 08 Gast auf Zimmer 426 Mr. Bean macht Urlaub im Hotel. Als der Gepäckträger ihm den Koffer abnehmen will, hält ihn Bean für einen Dieb. Nachdem er sein Zimmer inspiziert und sein Gepäck ausgepackt hat, hängt er alle seine Bilder auf, wobei er Löcher in die Wand bohrt. Dann stellt er entsetzt fest, dass er ein Zimmer ohne Bad gebucht hat. Daraufhin bohrt er ein lebensgroßes Loch in die Wand, durch das er das Badezimmer des Nachbarn erreicht, schließt sich ein und badet sich dort, was zur Folge hat, dass der Nachbar die Tür seines Badezimmers nicht mehr öffnen kann.

Auf der schmalen Treppe gerät er immer dann hinter langsame ältere Personen, wenn er es besonders eilig hat. Als er schließlich abends das Büffet erreicht hat, schlägt er sich den Bauch voll und imitiert dabei spiegelgleich jeden Handgriff seines Tischnachbarn, der zugleich sein Zimmernachbar ist. Bean verschlingt Austern mit vollem Genuss, sein Tischnachbar stellt jedoch fest, dass die Austern verdorben sind, was wiederum eine gewisse Übelkeit zur Folge hat. In der Nacht schließt er sich unvorbereitet und dabei unbekleidet aus seinem Zimmer aus. Er bedeckt seinen Intimbereich mit Feuerlöscher und Warnschildern und kriecht unter dem Läufer am Gang Richtung Lift. An der Rezeption, an der er zunächst den Zweitschlüssel zu entwenden versucht, versteckt er sich schließlich im Koffer eines Travestiekünstlers und zieht dann dessen Kleidung an.

09 09 Babysitter wider Willen Als Mr. Bean mit dem Auto zu einem Kirmes fährt, schleppt er irrtümlich einen Kinderwagen mit, wird somit unfreiwillig zum Babysitter und versucht vergeblich, das Kind loszuwerden. Nachdem er es vorübergehend in einem Spielauto untergebracht hat, vergnügt er sich auf der Achterbahn, wobei er während der Fahrt aus Langeweile einschläft und geht zu diversen Buden. Später muss er dem Baby die Windel wechseln, was aber zur Folge hat, dass die verdreckte Windel herumfliegt. Als neue Windel verwendet er den Teddybären eines Mädchens.

Auch muss er einen Goldfisch retten, den er im Bingo gewinnt. Schließlich kauft er noch einige Ballons für das Kind, wobei er sie am Kinderwagen befestigt, was zur Folge hat, dass das Kind buchstäblich in die Lüfte steigt. Er schießt daraufhin mit Pfeil und Bogen in die Ballons und das führt schließlich zur Rückkehr des Kindes zu seiner Mutter. (Ohne dass diese ahnt, in wessen Obhut das Kind war.) Anschließend betritt ein Hund sein Auto, den er erst während der Fahrt bemerkt.

10 10 Der Heimwerker Mr. Bean hat zwei Freunde zur Silvesterparty eingeladen, wofür er in der Wohnung genaue Vorbereitungen trifft u.a. Partyhüte aus Papier (sogar für den Teddy). Dabei nimmt er ständig den goldenen Türknauf von der Wohnungstür ab und legt sie in die Obstschale. Als die Freunde ankommen, muss er feststellen, dass er keine Nahrungsmittel zu Hause hat. Er improvisiert ein Festmahl, hackt Äste ab und taucht sie in Marmite. Auch bereitet er Essig mit Zucker zu. Die Freunde erkennen sofort die Improvisation der Lebensmittel, woraufhin die Freunde die Uhr auf Mitternacht verstellen und ihm verfrüht die Neujahrswünsche aussprechen, um nicht länger bleiben zu müssen. Die Freunde verabschieden sich und Mr. Bean geht vorzeitig ins Bett. Vor dem Schlafen hört er aber erst die richtigen Neujahrsrufe der Nachbarwohnung und muss mit seinem Wecker feststellen, dass er die Jahreswende versäumt hat.

Am Neujahrstag ist er der erste, der das Kaufhaus betritt und kauft einen neuen Sessel im Sonderangebot, der sich als zu groß für seinen Mini darstellt, und bringt ihn dann auf dem Dach des Autos an. Um ihn nach Hause zu bringen, steuert er das Auto von oben aus, auf dem Sessel thronend. Er lenkt es mit einer Schnur und betätigt die Pedale mit dem Besen. Daraufhin hat er aber Probleme mit einem starken Gefälle der Straße. Er kann nicht bremsen, da sich der Besen in den Pedalen verhakt, wird von einem Polizisten gesehen und verursacht einen Flug von Bettfedern, indem er das Auto in einen Möbelwagen lenkt. Die anschließende Renovierung seiner Wohnung beginnt mit einer neuen Durchreiche, da er durch den neuen Sessel sein Wohnzimmer umräumen muss und den Tisch, der unter der Durchreiche stand, auf die andere Seite schiebt. Die neue Durchreiche misst er auf seine Art ab, beim Aussägen dieser zersägt er unbemerkt Bilder und Plakate an der Rückwand, darunter auch das Telefonkabel. Dann will er das Zimmer streichen. Dabei versinken die Haare des Pinsels in der Farbe, woraufhin er den Teddy als Pinsel benutzt. Als dies nicht funktioniert, wickelt er die gesamten Möbel und jedes Detail in Zeitungspapier ein, sogar das Obst in der Schale (noch dazu jede einzelne Weintraube). Dann streicht er das ganze Zimmer, indem er einen Böller im Farbeimer versenkt, hat aber zunächst Panik, da die Türklinke nicht vorhanden ist (er hat sie zum Obst gelegt und ebenso eingewickelt), findet sie aber schnell und kann noch flüchten. Er trifft dabei versehentlich einen seiner Freunde, dieser will im entscheidenden Moment seinen vergessenen Hut holen. Dieser bemerkt aber nichts vom Ausmalspektakel in Beans Wohnung. Als Bean wieder in die Wohnung geht, findet er einen weißen Raum vor, dann aber entdeckt er an der Wand die Silhouette des einen Freundes, in der Position des "Hutabholens".

11 11 Tag der offenen Tür Mr. Bean besichtigt am Tag der offenen Tür eine Schule. Nachdem er einen Trupp Soldaten kommandiert hat, sieht er sich innen um und ruiniert dabei eine Briefmarkensammlung und eine Kalligraphie. Danach wird er elektrisch aufgeladen und offenbart eine starke magnetische Anziehungskraft. Nachdem ein Prospekt an seinem Körper klebt und er es nicht abbekommt und es schließlich einer Frau überreicht, reißt es ihr das Kleid in die Höhe. Als Chemiker hat er einschlagenden Erfolg, wobei auch ein Junge anwesend ist und dieser mit violetten Dampf "Farbe bekommt".

Als Künstler muss er zuerst Obst zeichnen und danach ein Aktmodell. Dabei verhält er sich schüchtern vor der nackten Frau, die Lehrerin bewegt ihn dazu, hinzusehen. Dabei lässt er eine "interessante Kombination" aus Obst und den Busen an seiner Zeichnung erstehen. Danach stellt er in einer Ecke des Raumes einen BH aus Ton her; währenddessen erscheint von ihm unbemerkt eine Lehrerin mit dem Jungen aus dem Chemiekabinett, der such die nackige Frau sieht, und sucht den Schuldigen, findet ihn aber nicht; danach bedeckt Mr. Bean mit dem Ton-BH den Busen des Models. Beim Judo-Unterricht verliert er den Mut, sich werfen zu lassen, und besiegt daraufhin den Judolehrer, indem er ihn umwirft und ihn in die Matte wickelt. Beim Umziehen ist seine Hose abgängig. Bean sucht seine Hose und findet sie bei jemanden auf der Toilette. Auf kindische Art ergattert Bean seine Hose wieder, indem er sie dem Mann in der Toilette entreißt. Am Ende des Tages wird sein Auto, ohne dass er zusieht, von einem Panzer überrollt, da er es am Anfang auf den Parkplatz stellte, wo der eigentlich zum Verschrotten gedachte genau gleich aussehende Mini stand, den er wegrollte. Er ist daraufhin zunächst untröstlich, beruhigt sich aber wieder, als er das noch erhaltene Vorhangschloss entdeckt.

12 12 Mr. Bean schlägt wieder zu Mr. Bean bringt seine Unterwäsche, eine Luftmatratze, einen Lampenschirm, eine Fußmatte, 2 Würfel aus Stoff und seinen Teddy zur Wäscherei, dabei stoßt er auf eine Preiserhöhung und muss daher sein Notgeld, dass er in der Hose versteckt hat, herausholen. Auch muss er sich mit einem unhöflichen jungen Mann auseinandersetzen. Als ihm eine Unterhose (für jeden Wochentag eine) abgeht, merkt er, dass er sie trägt. Er zieht diese aus und seine Hose gerät in die Maschine eine anderen Frau, währenddessen er sich irrtümlich den gleichfarbigen Rock der Frau anzieht. Anschließend entdeckt er eine vergessene Unterhose. Er will diese anziehen, woran ihn aber der junge Mann hindert. Bean revanchiert sich bei diesem, indem er den Weichspüler des Mannes mit schwarzem Kaffee vertauscht, diesen füllt der Mann dann auch in die Maschine ein. Bean täuscht dabei mit dem Weichspüler Kaffeetrinken vor. Danach beschuldigt der Mann den Leiter des Waschsalons wegen seines braunen Hemdes. Bean holt seine "geschrumpften" Dinge aus der Maschine, wobei auch die Würfel ihre Punkte verloren haben. Auch sucht er später wieder vergeblich seine Hose, dabei kriecht er in die Waschmaschine, die junge Frau sieht ihn darin nicht, schließt die Tür, stellt die Waschmaschine an und wählt den Kochwaschgang.

Anschließend spielt Mr. Bean eine Partie Minigolf. Auf der ersten Bahn locht er noch mit einem Schlag ein. Da der Ball von der zweiten Bahn wegspringt und außerhalb des Geländes landet, der Ball nicht mit Händen berührt werden darf (der Bahnbetreiber ermahnte Bean) und Bean den Ball durch seine Tollpatschigkeit immer weiter weg spielt, unternimmt er eine Reise. Um den Ball wiederzubekommen, zerstört er den Inhalt eines Einkaufsnetzes, was eine Frau verärgert. Als der Ball auf der Eistüte eines Jungen landet, zerstört Bean auch dessen Eis. Der Ball verhindert auch das Starten eines Autos und fällt sogar in den Abwasserkanal. Bean sucht den Ball sogar dort und landet dann auf dem Müllwagen. Auf diesem fällt der Ball auf die Wiese hinaus. Um letztendlich den Ball ins Loch zu bekommen, schneidet er das Stück Wiese um den Ball aus und fährt im Auto einer Frau per Anhalter zurück an den Minigolfplatz, wo er abends den Ball doch noch einlocht.

13 13 Ein Tag mit Tücken Mr. Bean muss ins Krankenhaus, weil seine Hand in einem Topf steckengeblieben ist. Zuerst fährt er mit seinem Auto knapp hinter einem Rettungswagen her und parkt vor dem Krankenhaus so nah dahinter, dass die Türen des Krankenwagens nicht mehr aufgehen. Im Wartezimmer versucht er vergeblich, die Wartezeit zu verkürzen, indem er zuerst vor der Rezeption eine Streiterei zwischen 2 Männern verursacht. Er zieht eine hohe Nummer, nach der er aufgerufen werden sollte. Er zeigt auch später den Zustand an seiner Hand her. Einer in Gips gebundenen Rollstuhlfahrerin nimmt er die niedrigere Nummer weg und die Ziffernanzeige stellt er auf den Kopf. Als danach "seine" Nummer gerufen wird, hindert ihn die Rollstuhlfahrerin, ihn einzulassen, indem sie ihn an seinem Topf festhält. Nachdem ein gerade erst erschienener Patient bereits dran ist, bemerkt eine Schwester, dass die Anzeige umgedreht wurde und dreht sie zurück. Nach dem missglückten Versuch schläft er ein und die Rollstuhlpatientin erhält ihre Nummer zurück, als diese aufgerufen wird, da die Nummer auf den Boden gefallen war und Bean muss sich erneut anstellen und anmelden, was dazu führt, dass er eine weit höhere Nummer bekommt. Zu allem Übel bleibt auch seine andere Hand in einem Mülleimer stecken.

Danach fotografiert er im Park jedes Detail, was er sieht und will sich mit einem Wachsoldaten fotografieren. Dazu dekoriert er diesen aufwändig, worüber der Wachsoldat nicht gerade erfreut ist. Als er aber für das Foto alles vorbereitet hat, ist Wachablöse für den Soldaten. Als dieser abtritt, fotografiert die Kamera ins Leere und das Foto misslingt. Schließlich ist es Zeit, ins Bett zu gehen. Vorher liest er noch mit seinem Teddy ein Comicheft und danach macht er das Licht aus, indem er mit einer Pistole auf die Glühbirne schießt. Aber Mr. Bean kann nicht einschlafen. Zunächst verscheucht er als Hund verkleidet eine Schar von Katzen, die die Ruhe stören. Auch das TV-Programm weckt ihn auf. Er versucht auch Schäfchenzählen, wobei es ihm dann endlich gelingt, einzuschlafen.

14 14 Mr. Bean beim Friseur Mr. Bean geht zum Friseur. Als dieser vorübergehend verschwindet, da seine Assistentin nicht ans Telefon geht, übernimmt Mr. Bean den Job unfreiwillig und beweist seine Unfähigkeit zuerst an einem kleinen Jungen, dem er einen zu großen Scheitel schneidet. Der Junge findet jedoch großen Gefallen an seiner neuen Frisur. Weil er dabei Geld verdient, versucht er sich noch an zwei weiteren Kunden, wobei er dem einen den Schweif wegschneidet und dem anderen die Glatze mit Schaum zuklebt. Dies bringt dem echten Friseur Ärger ein und dieser wird zu Unrecht beschuldigt. Bean verlässt den Salon mit dem Kopf von Prinz Charles getarnt.

Anschließend besucht er ein Schulfest, bei dem er zuerst ein Geschicklichkeitsspiel austrickst, um zu einem Preis zu kommen. Beim nächsten Spiel "Triff den Direktor" wirft er, nachdem er die eigentlich dazu gedachten nassen Schwämme aufgebraucht hat, mit Dosen, Schachteln und einem Sessel auf die Wand, woran ihn aber der Aufseher schließlich hindert. Mit seinem Teddy nimmt er anschließend an einen Tierwettbewerb teil, nachdem eine Wertungsrichterin ohne Absprache mit ihrem Vorgesetzten, der in Zeitnot ist und nicht zuhört, das Stofftier (seinen Teddy) zulässt. Alle anderen Kinder verlieren mit ihren Tieren und Bean gewinnt den Bewerb mit dem Teddy mit seinen Tricks. Allerdings nimmt er den Hauptpreis, der ein großer Knochen ist, nicht an und stattdessen einen Topf Honig mit. Später hat er am Bahnhof Probleme, an einer Kontrolle vorbeizukommen, weil er keine Fahrkarte hat und schlüpft in einen Postsack. Damit legt er sich sogar auf ein Drehkreuz, landet aber wieder auf der falschen Seite und stürzt im Freudentaumel auf die Gleise hinunter. Danach hält man ihn tatsächlich für einen Postsack, er landet aber in einem Zug mit Post nach Russland. Nun reist er (vermutlich als blinder Passagier) um die halbe Welt.

Special 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer
(gesamt)
Deutscher Titel Inhalt
15 Mr. Bean in der Bücherei Der letzte Sketch war bis zur VHS-Veröffentlichung The Amazing Adventures of Mr. Bean unveröffentlicht. Hier wird Mr. Bean in der Bibliothek ein antikes Buch ausgehändigt. Sein Versuch, eine besonders eindrucksvolle Seite abzupausen, endet mit der fast vollständigen Zerstörung des wertvollen Werks. Bei der Rückgabe scheitert er damit, das beschädigte Buch einem anderen, ahnungslosen Besucher unterzuschieben. Mr. Bean verlässt die Bücherei, bemerkt aber, dass er sein Lesezeichen in dem Buch vergessen hat; er holt es sich bei der Übergabe zurück und verrät sich dabei selber.

Special 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer
(gesamt)
Deutscher Titel Inhalt
16 Mr. Bean wartet auf den Bus Mr Bean wartet auf einen Bus, als er in die Stadt will, als der Bus kommt, ist er jedoch voll. Mr Bean versucht die Leute, die nun nach und nach erscheinen, von der ersten Stelle neben dem Haltestellenschild zu verdrängen, indem er die Bremse des Kinderwagens einer Frau löst oder einen Blinden verwirrt. Schließlich kommt der Bus, hält aber am anderen Ende der Schlange, sodass die anderen mitkommen und der Bus, als Mr. Bean einsteigen will, voll ist und er wieder stehen bleiben muss.

Das Ende von Mr. Bean[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atkinson kündigte in einem Interview der Frankfurter Rundschau 2007 an, sich von seiner Rolle als Mister Bean zu trennen.[3]

Allerdings trat er 2012 bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele wieder als Mr. Bean auf. Seit Oktober 2014 ist er in dieser Rolle in den britischen Snickers-Werbespots zu sehen.[4]

Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2012 in London trat Atkinson erneut als Mr. Bean auf. In einer Slapstick-Einlage begleitete er das von Simon Rattle dirigierte London Philharmonic Orchestra während des Musikstücks Chariots of Fire, der Titelsequenz des Spielfilms Die Stunde des Siegers.[5] Atkinsons Auftritt galt als ein Highlight der Zeremonie.[6]

Running Gags[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jedes Mal hat Mr. Bean es eilig und begegnet auf der Fahrt oft einem hellblauen Reliant Regal Supervan III. Dreimal treffen die Kontrahenten aufeinander. Der blaue Wagen fährt nur noch auf einer Seite, landet wieder auf allen drei Rädern und anschließend am Straßenrand oder auf der Seite.
  • Ebenfalls Running Gag im Repertoire von Mr. Bean ist die Sachbeschädigung. Immer wieder beschädigt Mr. Bean Mülltonnen. Auch die Schürze eines Dienstmädchens und der Strom einer Disko sind in Gefahr. Wenn er an einem Fernseher vorbeiläuft, wird das Bild gestört oder fällt aus.
  • Ein weiterer Running Gag sind die sehr spärlich ausfallenden Speisen, die Mr. Bean zubereitet. So serviert er in einer Folge seinem Besuch Stücke von einem Ast, die er mit Marmite veredelt.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelmusik von Mr. Bean ist ein chorales Thema, was für Comedy eher untypisch ist. Es wurde von Komponist Howard Goodall geschrieben und vom Chor der Southwark Cathedral (später Christ Church Cathedral, Oxford) gesungen. Der lateinische Text in den Sequenzen lautet wie folgt:

  • Ecce homo qui est fabaSeht den Menschen, der eine Bohne [engl.: bean] ist (Titel)
  • Finis partis primaeEnde des ersten Teils (vor der Werbung, in der deutschen Ausstrahlung weggelassen)
  • Pars secundaZweiter Teil (nach der Werbung, ebenfalls nicht in der deutschen Ausstrahlung)
  • Vale homo qui est fabaAuf Wiedersehen, Mann, der eine Bohne ist. (Am Ende)

Das Stück wurde auf dem Album Choral Works von Howard Goodall veröffentlicht. Goodall schrieb außerdem Musik für viele der Episoden. Das chorale Thema tauchte erst ab der zweiten Episode auf. In der ersten Folge war die Titelmusik ein anderes instrumentales Stück, das ebenfalls von Goodall komponiert wurde. Es lief als Hintergrundmusik, während Bean in seinem Mini unterwegs war und dabei den blauen Reliant in Schrecken versetzte, weshalb es später immer dann auftauchte, wenn Mr. Beans Erzfeind auf der Bildfläche erschien.

In der Episode Mr. Bean schlägt wieder zu wird die Titelmelodie zu einer anderen Richard-Curtis-Comedyserie, The Vicar of Dibley, im Autoradio gespielt. Das Lied stammt ebenfalls von Howard Goodall.

Musikvideos und eigene Platte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mr. Bean taucht 1991 in dem Musikvideo The Stonk des britischen Komikerduos Hale und Pace auf, welches für die britische Charity-Organisation Comedy Relief (Red Nose Day) gedreht wurde. Ein Jahr später machte Mr. Bean selbst eine Platte für den guten Zweck. Der Song (I want to be) Elected von Mr. Bean and Smear Campaign featuring Bruce Dickinson war das Cover eines Alice Cooper-Songs und erreichte Platz neun in den britischen Single Charts.

1997 ist Mr. Bean ebenfalls im Video zur Single Picture of You von der Gruppe Boyzone zu sehen; das Lied ist Teil des Soundtracks zu Bean – Der ultimative Katastrophenfilm.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Rose von Montreux: Goldene Rose, Preis der Presse und Spezialpreis der Stadt Montreux

Fernsehausstrahlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien strahlte, beginnend mit der ersten Folge (Mr. Bean) am 1. Januar 1990, das Netzwerk ITV die Comedy-Serie aus.[8]

Ausstrahlung im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Fernsehen wurde Mr. Bean zum ersten Mal 1991 vom Sender SWR gezeigt und bis 2004 strahlten Das Erste, einige dritte Programme, sowie Arte die Folgen aus. 1997 und 1998 liefen die Folgen bei RTL. Seit 2005 liegen die Senderechte in Deutschland bei Super RTL, wo die Staffel seitdem jedes Jahr mehrfach wiederholt und zumeist zur Primetime ausgestrahlt wurde.

In Österreich läuft Mr. Bean seit 2005 bei ORF 1 und der Schweizer Sender 3+ sendet die Folgen seit 2008.

Weitere Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bean – Der ultimative Katastrophenfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 kam Bean – Der ultimative Katastrophenfilm in die Kinos, in dem Mr. Bean erstmals eine Sprechrolle hatte, was von vielen Fans stark kritisiert wurde. Der Film wurde in den USA gedreht.

Mr. Bean macht Ferien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Mr. Bean macht Ferien

Am 29. März 2007 startete mit Mr. Bean macht Ferien in Deutschland ein weiterer Kinofilm Atkinsons.

Mr. Bean – Die Cartoonserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem gibt es seit 2002 eine Zeichentrickserie die im deutschen Fernsehen auf Super RTL ausgestrahlt wird. Da die Originalserie jedoch vor allem von Rowan Atkinsons Mimik lebte, hält sich der Erfolg der Zeichentrick-Version in Grenzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mr. Bean (1990–1995). Internet Movie Database, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).
  2. Latimes Interview
  3. Netzeitung: Mr. Bean hört auf (Memento vom 1. April 2007 im Internet Archive)
  4. youtube.com
  5. Olympische Spiele von London starten mit Pomp auf de.reuters.com. Abgerufen am 31. Juli 2012.
  6. Olympia 2012: „Isles Of Wonder“-Sampler erobert iTunes auf musikmarkt.de. Abgerufen am 31. Juli 2012.
  7. Musikvideo Picture of You auf YouTube
  8. mrbean.co.uk/uk/timeline