NGC 382

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 382
{{{Kartentext}}}
NGC 383, NGC 382 & LEDA 197570[1] SDSS-Aufnahme
AladinLite
Sternbild Fische
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 01h 07m 23,9s[2]
Deklination +32° 24′ 14″[2]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ E: / HII[2][3]
Helligkeit (visuell) 13,2 mag[3]
Helligkeit (B-Band) 14,2 mag[3]
Winkel­ausdehnung 0,7′ × 0,7′[3]
Flächen­helligkeit 12,5 mag/arcmin²[3]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit NGC 383-Gruppe
WBL 025
LGG 18[2][4]
Rotverschiebung 0,017442 ± 0,000067[2]
Radial­geschwin­digkeit 5229 ± 20 km/s[2]
Hubbledistanz
vrad / H0
(240 ± 17) · 106 Lj
(73,7 ± 5,2) Mpc [2]
Geschichte
Entdeckung Bindon Blood Stoney
Entdeckungsdatum 4. November 1850
Katalogbezeichnungen
NGC 382 • UGC 688 • PGC 3981 • CGCG 501-086 • MCG +05-03-052 • Arp 331 N05 • VV 193b • GC 205 • GALEXASC J010723.94+322414.8 • KPG 023A • USGC U045 NED22

NGC 382 ist eine elliptische Galaxie mit ausgedehnten Sternentstehungsgebieten vom Hubble-Typ E2 im Sternbild Fische auf der Ekliptik. Sie ist schätzungsweise 240 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 50.000 Lichtjahren.
Gemeinsam mit NGC 375, NGC 379, NGC 380, NGC 383, NGC 384, NGC 385, NGC 386, NGC 387 und NGC 388 bildet sie die Galaxienkette Arp 331. Mit 21 weiteren Galaxien ist sie Mitglied der NGC 452-Gruppe (LGG 18).

Halton Arp gliederte seinen Katalog ungewöhnlicher Galaxien nach rein morphologischen Kriterien in Gruppen. Diese Galaxiengruppe gehört zu der Klasse Ketten von Galaxien.

Die Typ-Ia-Supernova SN 2000dk wurde hier beobachtet.[5]

Das Objekt wurde am 4. November 1850 von dem irischen Astronomen Bindon Blood Stoney, einem Assistenten von William Parsons, entdeckt.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeff Kanipe und Dennis Webb: The Arp Atlas of Peculiar Galaxies – A Chronicle and Observer´s Guide", Richmond 2006, ISBN 978-0-943396-76-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aladin Lite
  2. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  3. a b c d e SEDS: NGC 382
  4. VizieR
  5. Simbad
  6. Seligman