NGC 5371

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 5371
{{{Kartentext}}}
Spiralgalaxie NGC 5371
Spiralgalaxie NGC 5371
AladinLite
Sternbild Jagdhunde
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 13h 55m 39,942s[1]
Deklination +40° 27′ 42,33″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SAB(rs)bc / LINER  [1]
Helligkeit (visuell) 10,5 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 11,3 mag [2]
Winkel­ausdehnung 4,2′ × 3,4′ [2]
Positionswinkel [2]
Flächen­helligkeit 13,2 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit NGC 5371-Gruppe
LGG 361  [1][3]
Rotverschiebung 0.008533 ± 0.000010  [1]
Radial­geschwin­digkeit 2558 ± 3 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(118 ± 8) · 106 Lj
(36,2 ± 2,5) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 14. Januar 1788
Katalogbezeichnungen
NGC 5371, 5390 • UGC 8846 • PGC 49514 • CGCG 219-029 • MCG +07-29-020 • IRAS 13535+4042 • H II 716 • h 1707, 1718 • LDCE 1006 NED014 • WISEA J135539.93+402742.2

NGC 5371 ist eine Balken-Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SBbc mit aktivem Galaxienkern im Sternbild Jagdhunde. Sie ist schätzungsweise 118 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 145.000 Lichtjahren. Sie ist Namensgeberin und die hellste Galaxie der NGC 5371-Gruppe (LGG 361).
Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 5353, NGC 5354, NGC 5355, NGC 5358.

Die Typ-IIn-Supernova SN 1994Y wurde hier beobachtet.[4]

Das Objekt wurde am 14. Januar 1788 von Wilhelm Herschel mit einem 18,7-Zoll-Spiegelteleskop entdeckt,[5] der sie dabei mit „pB, L, iR, FN, mbM, 4 or 5′ diameter“[6] beschrieb. Diese Beobachtung wird als NGC 5371 gelistet. John Herschel notierte bei seiner Beobachtung am 18. März 1831: „F, L, vgbM; has a * 9m, nf, 4 arcmin dist.“[6], dies führte unter NGC 5390 zum zweiten Eintrag im Katalog[7].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: NGC 5371 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e SEDS: NGC 5371
  3. VizieR
  4. Simbad
  5. Seligman
  6. a b Auke Slotegraaf: NGC 5371. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 23. Februar 2016 (englisch).
  7. Klaus-Peter Schröder: Draufsicht: NGC 5371, in: Sterne und Weltraum, Mai 2009, S. 68 f.