NVX-CoV2373

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der SARS-CoV-2-Impfstoff von Novavax mit dem Codenamen NVX-CoV2373, auch als SARS-CoV-2 rS-Protein-Nanopartikel (rekombinanter Spike) mit Matrix-M1-Adjuvans bezeichnet, ist ein von Novavax und Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) entwickelter COVID-19-Impfstoffkandidat. Er erfordert zwei Dosen und ist bei 2 °C bis 8 °C gekühlt stabil.[1] Der Ausschuss für Humanarzneimittel (englisch Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Anfang Februar 2021 ein Rolling-Review-Verfahren von NVX-CoV2373 gestartet.[2]

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NVX-CoV2373 wurde sowohl als Impfstoff gegen Proteinuntereinheiten als auch als virusähnlicher Partikelimpfstoff beschrieben, obwohl die Hersteller ihn als „rekombinanten Nanopartikel-Impfstoff“ bezeichnen. Der Impfstoff wird hergestellt, indem ein manipuliertes Baculovirus erzeugt wird, das ein Gen für ein modifiziertes SARS-CoV-2-Spike-Protein enthält, das sich auf der Oberfläche des SARS-CoV-2-Coronavirus befindet.[3] Das Baculovirus infiziert dann eine Kultur von Sf-9-Zellen, die das Spike-Protein erzeugen und es auf ihren Zellmembranen anzeigen. Die Spike-Proteine werden zu einem virusähnlichen Partikel zusammengesetzt, das ein synthetisches Lipid-Nanopartikel mit einem Durchmesser von etwa 50 Nanometern enthält, von denen jedes bis zu 14 Spike-Proteine aufweist. Die Formulierung enthält ein Adjuvans auf Saponinbasis,[4] einer Substanz zur Stärkung der Immunantwort auf den Impfstoff.

Wenn eine Person den Impfstoff intramuskulär erhält, identifiziert ihr Immunsystem die Proteinpartikel als fremd und erzeugt natürliche Abwehrkräfte – Antikörper und T-Zellen – gegen sie. Wenn die geimpfte Person später mit SARS-CoV-2 in Kontakt kommt, erkennt das Immunsystem das Spike-Protein des Virus und ist bereit, es anzugreifen. Die Antikörper und Immunzellen können vor COVID-19 schützen, indem sie zusammenarbeiten, um das Virus abzutöten, seinen Eintritt in die Körperzellen zu verhindern und infizierte Zellen zu zerstören.[5]

Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2020 startete Novavax die Phase-III-Studie PREVENT-19 in den Vereinigten Staaten und Mexiko.[6] Zwei Drittel der Teilnehmer erhalten zwei Impfstoffdosen im Abstand von 21 Tagen, ein Drittel ein Placebo.[7] Bis Ende Januar 2021 wurden mehr als 16.000 Probanden aufgenommen.[8] Im Februar 2021 wurden die letzten der 30.000 Freiwilligen in die Studie eingeschlossen, an der 118 Zentren weltweit teilnehmen.[7]

Am 28. Januar 2021 erreichte eine in Großbritannien mit mehr als 15.000 Probanden durchgeführte Phase-3-Studie ihren primären Endpunkt. Mindestens 7 Tage nach der 2. Dosis hatten bis dahin 62 Teilnehmer symptomatisches Covid-19 (jedweden Schweregrads) gezeigt. Davon entfielen 6 auf die mit NVX-CoV2373 geimpfte Gruppe und die übrigen 56 auf die Kontrollgruppe. Damit ergab sich eine Wirksamkeit von 89,3 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall zwischen 75,2 und 95,4 Prozent). Der einzige beobachtete schwere Fall trat in der Kontrollgruppe auf.[8]

Am 11. März 2021 gab der Hersteller eine Wirksamkeit von 96 Prozent, gegen durch das ursprüngliche Virus verursachte Covid-19 jedweden Schweregrads, frühestens eine Woche nach der 2. Dosis, bekannt. Gegen die B.1.1.7-Variante liege die Wirksamkeit bei 86 Prozent. Insgesamt wurden 106 Covid-19-Fälle beobachtet, davon 96 in der Kontrollgruppe und 10 in der geimpften Gruppe. Zwei Wochen nach der ersten Impfung lag die Wirksamkeit bei 83 Prozent.[9]

Novavax gab Ende Januar Ergebnisse einer Phase-2b-Studie in Südafrika bekannt, die im August 2020 begonnen wurde und mehr als 4.400 Teilnehmer umfasste. Bis Mitte Januar wurden 15 Covid-19-Fälle in der NVX-Cov2373 geimpften sowie 29 Fälle in der Kontrollgruppe beobachtet. Ein Proband (in der Kontrollgruppe) entwickelte einen schweren Verlauf, die übrigen Fälle waren leicht oder moderat. Die berechnete Wirksamkeit liegt bei 49 Prozent, bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall zwischen 6,1 und 72,8 Prozent. Von 27 der 44 Fälle lagen bis dahin Sequenzierungen vor, 25 entfielen davon auf die südafrikanische Variante.[8] Laut den im März 2021 vorgelegten Endergebnissen lag die Wirksamkeit bei 55 Prozent.[9]

Am 11. Juni 2021 veröffentlichte das Unternehmen in einem Preprint Daten, die zeigen, dass die Impfstoffe in Tier- und Humanstudien eine starke Immunogenität und einen starken Schutz sowohl gegen die ursprünglich in Großbritannien identifizierte Alpha-Variante (B.1.1.7) als auch gegen die Beta-Variante (B.1.351) und das ursprüngliche SARS-CoV-2 aufweisen. Die Studien verglichen den auf Beta (B.1.351) gerichteten Impfstoff mit dem Prototyp-Impfstoffkandidaten von Novavax als eigenständigen, kombinierten und heterologen Prime-Boost-Impfstoff. Die Ergebnisse zeigen ein breites Spektrum zellulärer und humoraler Reaktionen in Tiermodellen gegen alle untersuchten Virusstämme. Die Stämme der Alpha- (B.1.1.7) und Beta- (B.1.351) Varianten haben aufgrund der erhöhten Übertragungsraten und der geringeren Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe gegen Beta (B.1.351) zu Bedenken hinsichtlich ihrer Wirksamkeit geführt.[10]

Produktion und Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2020 erhielt Novavax 1,6 Milliarden US-Dollar von der amerikanischen Regierung für klinische Tests und Produktionsvorbereitung. Bis Anfang 2021 sollten 100 Millionen Impfdosen produziert werden.[11] Mit der Europäischen Union laufen Verhandlungen zur Beschaffung des Impfstoffs (Stand: Ende Januar 2021).[12] Diese standen Anfang Februar 2021 vor dem Abschluss.[13]

Der Impfstoff kann gekühlt bei 2 bis 8 °C 3 Monate gelagert werden.[3]

Der Impfstoff ist einer von vier, mit denen die Schweiz bis Sommer 2021 ihre gesamte Bevölkerung impfen will.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meredith Wadman: Novavax vaccine delivers 89% efficacy against COVID-19 in U.K.—but is less potent in South Africa. In: Science. 2021, doi:10.1126/science.abg8101.
  2. EMA starts rolling review of Novavax’s COVID-19 vaccine (NVX-CoV2373), Europäische Arzneimittel-Agentur, 3. Februar 2021. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  3. a b Jonathan Corum and Carl Zimmer: How the Novavax Vaccine Works. In: The New York Times. 22. März 2021, abgerufen am 3. April 2021 (englisch).
  4. Meredith Wadman: The long shot. In: Science. 370, 2020, S. 649, doi:10.1126/science.370.6517.649.
  5. Young Hun Chung, Veronique Beiss, Steven N. Fiering, Nicole F. Steinmetz: COVID-19 Vaccine Frontrunners and Their Nanotechnology Design. In: ACS Nano. 14, 2020, S. 12522, doi:10.1021/acsnano.0c07197.
  6. Phase 3 trial of Novavax investigational COVID-19 vaccine opens. National Institutes of Health (NIH), 28. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020 (englisch).
  7. a b Novavax Completes Enrollment of PREVENT-19, COVID-19 Vaccine Pivotal Phase 3 Trial in the United States and Mexico. In: ir.novavax.com. Novavax, 22. Januar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  8. a b c Novavax COVID-19 Vaccine Demonstrates 89.3% Efficacy in UK Phase 3 Trial. In: ir.novavax.com. 28. Januar 2021, abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  9. a b Novavax Confirms High Levels of Efficacy Against Original and Variant COVID-19 Strains in United Kingdom and South Africa Trials. In: ir.novavax.com. Novavax, 11. März 2021, abgerufen am 11. März 2021 (englisch).
  10. Immunogenicity and In vivo protection of a variant nanoparticle vaccine that confers broad protection against emerging SARS-CoV-2 variants, bioRxiv. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  11. Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff. 7. Juli 2020, abgerufen am 7. Juli 2020.
  12. Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage u. a. mit Spahn, Wieler, Cichutek. In: youtube.com. 30. Januar 2021, abgerufen am 30. Januar 2021 (Zeitindex 1:08:34 ff.): „Mit Novavax finden Verhandlungen statt der Europäischen Kommission. Es ist auch schon in Abfrage, welcher Mitgliedsstaat wie viel ordern möchte. Und auch die Bundesrepublik Deutschland wird sich, wie an jeder Bestellung auf europäischer Ebene so beteiligen, dass es zu Bestellungen kommen kann. Also in einem großen Volumen.“
  13. Spahn und RKI-Chef Wieler zur Corona-Lage. In: youtube.com. 5. Februar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021 (Zeitindex 51:15 ff. Aussage von Jens Spahn): „Die Kommisison hat uns mitgeteilt, dass sie mit Novavax in den finalen Verhandlungen ist.“
  14. Michele Coviello: Die Schweiz setzt im Kampf gegen das Coronavirus auch auf den Impfstoff von Curevac, doch dieser dürfte erst im Sommer bereit sein. In: nzz.ch. 26. März 2021, abgerufen am 10. April 2021.