Maria Biljan-Bilger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bronzeplastik Stadt des Kindes auf ihrem ehemaligen Standort (2008)
Bronzeplastik Katzenfamilie
Skulptur, Skulpturenfeld Oggelshausen, 1969.
Brunnen in Sommerein

Maria Biljan-Bilger (* 21. Januar 1912 in Radstadt; † 1. Mai 1997 in München, begraben in Sommerein am Leithagebirge) war eine österreichische Bildhauerin und Künstlerin der angewandten Kunst für Keramik und Textiles.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Biljan war Tochter eines Hafnermeisters, und wuchs in Graz auf. Sie heiratete 1933 Ferdinand Bilger, einen Cousin von Goldy Parin-Matthèy. Mit ihr besuchte sie die Keramikklasse der Kunstgewerbeschule Graz. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Biljan-Bilger (1947) Mitbegründerin des Art-Clubs und beteiligte sich an den ersten Ausstellungen in Wien und Rom, später Turin. 1965 war sie Gründungsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Architektur.

Ausstellungen und Symposien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mosaike, Wiener Stadthalle
  • Bronzeplastik, Stadt des Kindes, Wien:
    • wurde im September 2008 von der Abrissfirma Prajo entfernt und nach dem Umbau in ein Wohnhaus-Ensemble an nahezu der gleichen Stelle wieder aufgestellt;[3] wenige Jahre später wurde es abermals entfernt und gegenüber dem ehemaligen Wohnhaus der Künstlerin in Sommerein aufgestellt,[4] wo es heute (Stand: 2018) noch immer zu finden ist

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildwerke aus gebranntem Ton, Terrakotta und Wandteppiche aus 40 Jahren, 1987.

Maria Biljan-Bilger Ausstellungshalle Sommerein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maria Biljan-Bilger Ausstellungshalle. Abgerufen am 26. Januar 2016 (Kurzbiografie).
  2. Kurzbiographie zu Maria Biljan-Bilger. Universität Wien, abgerufen am 26. Januar 2016 (dort war sie im Widerspruch zu anderen Quellen bis 1992 Professorin).
  3. Was blieb von der Stadt des Kindes?, abgerufen am 3. Dezember 2018
  4. SKULPTUR aus der STADT des KINDES von Maria BILJAN BILGER auf marterl.at, abgerufen am 3. Dezember 2018
  5. Maria Biljan-Bilger. Ausstellungshalle Sommerein, S. 6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria Biljan-Bilger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien