Nette (Mittelrhein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nette
Die Nette in Mayen

Die Nette in Mayen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2714
Lage Eifel, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Quelle Bei Hohenleimbach
50° 26′ 1″ N, 7° 5′ 24″ O
Quellhöhe ca. 562 m ü. NHN[1]
Mündung Bei Weißenthurm in den RheinKoordinaten: 50° 25′ 42″ N, 7° 26′ 56″ O
50° 25′ 42″ N, 7° 26′ 56″ O
Mündungshöhe ca. 59 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 503 m
Länge 59,1 km[2]
Einzugsgebiet 372,398 km²[2]
Abfluss am Pegel Nettegut[3]
AEo: 368,7 km²
NNQ (6. August 1945)
MNQ
MQ
Mq
MHQ
HHQ (31. Mai 1984)
243 l/s
716 l/s
2,31 m³/s
6,3 l/(s km²)
19 m³/s
52,4 m³/s
Gemeinden Siehe Aufzählung
Verlauf der Nette

Verlauf der Nette

Nette (Oberlauf) nördlich von Lederbach

Nette (Oberlauf) nördlich von Lederbach

Die Nette ist ein 59,1 km langer, orografisch linker Nebenfluss des Rheins in Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nette entspringt in Hohenleimbach, durchfließt die Landkreise Ahrweiler und Mayen-Koblenz, bevor sie bei Weißenthurm in den Rhein mündet. Der Oberlauf in der Eifel oberhalb von Mayen verläuft in einem teils windungsreichen Mittelgebirgstal. An der Mündung des von rechts kommenden Nitzbachs mit den Ortschaften Virneburg und Nitz liegt das Schloss Bürresheim. Im mittleren Teil durchfließt die Nette in einem gewundenen Kerbsohlental ackerbaulich geprägte Hochflächen und trennt dabei die Pellenz im Norden vom Maifeld im Süden.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentliche Zuflüsse (flussabwärts) sind Selbach, Weiberner Bach, Arfter Bach, Rehbach, Kümperbach und Nitzbach.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bach versorgte in Mayen unter anderem die ortsansässige Papierindustrie mit Energie und Wasser. Auf ihn beziehen sich die Namen des ursprünglich in Weißenthurm (jetzt in Koblenz) gebrauten Bieres Nette-Pils, der Klinik Nette-Gut bei Weißenthurm und der in den 1980er-Jahren erschienenen lokalen Nette-Zeitung.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurzeit werden technisch geprägte Abschnitte des Flussbettes naturnah zurückgebaut. Oberhalb von Mayen ist die Nette ein beliebtes Angelgewässer. An ihren Steilhängen zwischen Welling und Ochtendung brüten zwei Uhu-Paare.

Im März 2008 wurde die Nette von den Naturfreunden zur Flusslandschaft des Jahres 2008/2009 ausgerufen. Sie liefere ein „eindrucksvolles naturromantisches Bild“, so der Vorsitzende des Verbandes Michael Müller.

Orte an der Nette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nette fließt von ihrer Quelle bis zur Mündung durch die folgenden Orte:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nette (Mittelrhein) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:25.000
  2. a b Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland
  3. Messdaten: Pegel Nettegut / Gewässer: Nette