Neuronale Ceroid-Lipofuszinose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
E75.4 Neuronale Zeroidlipofuszinose
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die neuronalen Ceroid-Lipofuszinosen (NCL oder CLN), auch als VSS oder veraltet als Amaurotische Idiotie bezeichnet, sind eine Gruppe seltener, vererbter und bislang noch unheilbarer Stoffwechselkrankheiten, die in unterschiedlichen Formen und Altersstufen auftreten können. Sie gehören zu den lysosomalen Speicherkrankheiten.

Die Bezeichnung Neuronale Ceroid-Lipofuszinosen (NCL) leitet sich ab von:

Gemeinsame Kennzeichen sind fortschreitender geistiger Abbau, Epilepsie sowie Degeneration der Netzhaut. Zugrunde liegt eine Ablagerung von Ceroid-Lipofuscin in Gehirn und Retina.[1]

Häufigkeit und Vererbung[Bearbeiten]

Die meisten Formen werden autosomal-rezessiv vererbt, lediglich die adulte Form CLN4 wird autosomal-dominant weitergegeben.

Die Krankheit tritt meist im Alter von 1 bis 8 Jahren mit einer maximalen Neuerkrankungsrate von 1:30000 [2] Lebendgeborenen auf.

Krankheitsbild[Bearbeiten]

Histologischer Nachweis der kräftig violett angefärbten Abbauprodukte in den Nervenzellen (PAS)

Die Pathophysiologie der NCL ist noch weitgehend unbekannt. Gesichert ist, dass bei allen Formen die wachsartigen Ceroid-Lipofuszine - aus Fetten und Proteinen bestehende Abfallstoffe des Zellstoffwechsels - intrazellulär im Gewebe gespeichert werden. Dadurch wird das Zellklima toxisch, was zum Absterben der gesunden Zellen führt.

Anfangs äußert sich die Krankheit durch zunehmende Sehschwäche, die schließlich zur vollständigen Erblindung durch Schädigung der Netzhaut (Retinopathie) führt. Damit einhergehend treten bei den Betroffenen Halluzinationen, Epilepsie und Demenz auf. Letztendlich verliert der Patient sämtliche kognitiven und motorischen Fähigkeiten. Da jede NCL-Form unweigerlich zum Tod führt, sind lediglich palliative Behandlungsmethoden möglich.

Klassifizierung[Bearbeiten]

Früher richtete sich die Klassifizierung der NCL-Typen nach dem Manifestationsalter, entsprechend wurden Bezeichnungen wie infantile, spätinfantile oder juvenile NCL verwendet. Mittlerweile sind 10 NCL-Typen (CLN1-CLN10) bekannt, wobei die Typen CLN1 und CLN4 auch erst im Erwachsenenalter auftreten können.

Die moderne Klassifikation erfolgt auf genetischer Grundlage, die Nummerierung der einzelnen Typen (CLN1, CLN2 usw.) erfolgt dabei nach der historischen Reihenfolge der Entdeckung.

Typ Bezeichnung Manifestationsalter Ursache andere Bezeichnung(en)
CLN1 infantile NCL spätes Säuglingsalter, auch Erwachsenenalter Mutationen im PPT1/CLN1-Gen an Location 1p32 (für lysosomale Palmitoyl-Protein-Thioesterase)[3] Hagberg-Santavuori-Krankheit
CLN2 (klassische) spätinfantile NCL Kleinkindalter Mutationen im TPP1-Gen an Location[4] Jansky-Bielschowsky-Krankheit, Bielschowsky's amaurotic idiocy, Bernheimer-Seitelberger Syndrom, Dollinger-Bielschowsky Syndrom
CLN3 (klassische) juvenile NCL Schulalter[5] Mutationen im CLN3-Gen an Location 16p11.2[6] Stengelsche Krankheit, Vogt-Spielmeyer-Stock-Krankheit (VSS), Batten disease
CLN4 adulte NCL (autosomal rezessiv oder dominant) Erwachsenenalter[7] Mutationen in den Genen PPT1/CLN1 an der Location 1p32 oder CTSD/CLN10 an der Location 11p15.5 Kufs-Syndrom, Batten-Kufs-Syndrom
CLN5 (finnische) spätinfantile NCL Kleinkindalter verschiedene Mutationen[8]Mutationen im CLN5-Gen an der Location 13q22.3[9]
CLN6 Indisch-iberische NCL Kleinkindalter Mutationen im CLN6-Gen an der Location 15q23[10]
CLN7 türkische NCL Kleinkindalter Mutationen im MFSD8-Gen an der Location 4q28.2[11]
CLN8 nordische Epilepsie Schulalter Mutationen im CLN8-Gen an der Location 8p23.3[12] NORTHERN EPILEPSY; EPILEPSY, PROGRESSIVE, WITH MENTAL RETARDATION; EPMR
CLN9 In Deutschland und Serbien vorkommend Schulalter [13]
CLN10 kongenitale CLN Neugeborenen-Kleinkindesalter[14] Mutationen im CTSD/CLN10-Gen an Location 11p15.5 (lysosomale Protease Cathepsin D)

Diagnostik[Bearbeiten]

Die Diagnose ergibt sich aus der klinischen einschliesslich der augenärztlichen Untersuchung und wird durch genetische Untersuchungen gesichert. Als Bildgebendes Verfahren der Wahl gilt heute die Kernspintomographie. Diese dokumentiert eine Atrophie von Gross- und Kleinhirn, T2-Signalanhebungen der weißen Substanz und Ausdünnung der Hirnrinde.[15]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Krankheit wurde erstmals 1826 von dem norwegischen Landarzt Stengel anhand von vier Geschwistern beschrieben und bis 1903 Stengelsche Krankheit genannt. Später war die Bezeichnung Batten-Krankheit (heute noch im englischen Sprachraum als batten disease geläufig) und Vogt-Spielmeyer-Stock-Krankheit (VSS, heute noch in Deutschland verwendet) üblich. Dass es sich um eine Stoffwechselerkrankung handelt, wurde 1939 nachgewiesen. Für die Fette und Proteine, die sich als Abfallstoffe in den Zellen anlagern, wurde 1963 die Bezeichnung Ceroid Lipofuscin Pigment geprägt. Im Jahr 1995 fand man heraus, dass ein Gendefekt - nämlich der Verlust eines Chromosomenabschnittes - ursächlich für die Erkrankung ist. Dass den Betroffenen ein lysosomales Enzym fehlt, welches für den Abbau von Abfallstoffen in den Zellen benötigt wird, ist seit 1998 bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kallenbach, Kurt (Hrsg): Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Ausgewählte Krankheitsbilder und Behinderungsformen (ISBN 3-89166-208-4)
  • Alfried Kohlschütter, Hans-Hilmar Goebel, Angela Schulz, Zoltan Lukacs: Die neuronalen Ceroid-Lipofuszinosen. Demenzerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in: Deutsches Ärzteblatt, Heft 5, Februar 2005
  • M. N. Preising, B. Lorenz: Genetik der neuronalen Zeroidlipofuszinosen. In: Der Ophthalmologe : Zeitschrift der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft. Bd. 107, Nr. 7, Juli 2010, S. 612–615, doi:10.1007/s00347-009-2107-x, PMID 20532525 (Review).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neuronale Ceroid-Lipofuszinose. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. Die Neuronalen Ceroid-Lipofuszinosen
  3. CLN1. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  4. CLN2. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  5. CLN3. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  6. CLN3. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  7. CLN4. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. CLN5. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  9. CLN5. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  10. CLN6. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  11. CLN7. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  12. CLN8. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  13. CLN9. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  14. CLN10. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  15. L. D'Incerti: MRI in neuronal ceroid lipofuscinosis. In: Neurological sciences : official journal of the Italian Neurological Society and of the Italian Society of Clinical Neurophysiology. Bd. 21, Nr. 3 Suppl, 2000, S. S71–S73, PMID 11073231 (Review).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Batten disease – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!