Neuschoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Neuschoo führt kein Wappen
Neuschoo
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuschoo hervorgehoben
Koordinaten: 53° 35′ N, 7° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Wittmund
Samtgemeinde: Holtriem
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 14,47 km2
Einwohner: 1199 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26487
Vorwahlen: 04975, 04977
Kfz-Kennzeichen: WTM
Gemeindeschlüssel: 03 4 62 011
Adresse der Verbandsverwaltung: Auricher Str. 9
26556 Westerholt
Bürgermeisterin: Elfriede Rabenstein (SPD)
Lage der Gemeinde Neuschoo im Landkreis Wittmund
Landkreis Aurich Langeoog Spiekeroog Landkreis Friesland Nordsee Landkreis Aurich Landkreis Friesland Landkreis Leer Wilhelmshaven Blomberg (Landkreis Wittmund) Dunum Esens Eversmeer Friedeburg Holtgast Moorweg Nenndorf (Landkreis Wittmund) Neuharlingersiel Neuschoo Ochtersum Schweindorf Stedesdorf Utarp Werdum |Westerholt WittmundKarte
Über dieses Bild

Neuschoo ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Holtriem im Landkreis Wittmund in Niedersachsen, die 2004 etwa 1.200 Einwohner hatte.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Neuschoo erstreckt sich auf einer Fläche von 14,47 Quadratkilometern. Sie grenzt (im Uhrzeigersinn, beginnend im Westen) an die Gemeinden Westerholt, Utarp, Schweindorf und Ochtersum (alle ebenfalls in der Samtgemeinde Holtriem), die Gemeinde Moorweg (Samtgemeinde Esens), die Gemeinde Blomberg (wiederum Samtgemeinde Holtriem) sowie im Süden an die Auricher Stadtteile Dietrichsfeld und Tannenhausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neuschoo wurde 1868 mit der Einweihung der Bethlehemkirche eine der ersten Gemeinden der heutigen Evangelisch-methodistischen Kirche Deutschlands als Tochter einer deutschsprachigen Methodistengemeinschaft Amerikas begründet.

Die Holländermühle Neuschoos, die auch eine Windrose trägt, wurde 1921 anstelle einer anderen Mühle errichtet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Neuschoo besteht aus elf Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1.001 und 2.000 Einwohnern.[2] Die elf Ratsfrauen und Ratsherren werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[3]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze Veränderung Stimmen Veränderung Sitze
SPD 58,37 % 7 +3,53 % +1
CDU 28,94 % 3 -11,69 % -2
Bürgerinitiative Neuschoo (BI) 10,16 % 1 +10,16 % +1
Freie Demokratische Partei 2,51 % 0 +1,45 % 0

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 61,15 %[3] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[4] Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 1. November 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 52,63 %.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Elfriede Rabenstein (SPD) zur ehrenamtlichen Bürgermeisterin für die aktuelle Wahlperiode.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neuschoo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Klinker-Ziegelei in Neuschoo

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 18. November 2011.
  3. a b Gemeinde Neuschoo – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 26. Dezember 2016.
  4. Kommunalwahlen in Niedersachsen 2016, abgerufen am 26. Dezember 2016.
  5. Gemeinde Neuschoo – Gesamtergebnis Wahl des Rates 2011, abgerufen am 26. Dezember 2016.
  6. Gemeinde Neuschoo auf dem Internetauftritt der Samtgemeinde Holtriem, abgerufen am 26. Dezember 2016.