Ochtersum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Ochtersum führt kein Wappen
Ochtersum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ochtersum hervorgehoben
Koordinaten: 53° 37′ N, 7° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Wittmund
Samtgemeinde: Holtriem
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 10,82 km2
Einwohner: 869 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26489
Vorwahl: 04975
Kfz-Kennzeichen: WTM
Gemeindeschlüssel: 03 4 62 012
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Rendel 8
26489 Ochtersum
Webpräsenz: www.gemeinde-ochtersum.de
Bürgermeister: Franz Pfaff (FWG)
Lage der Gemeinde Ochtersum im Landkreis Wittmund
Landkreis AurichLangeoogSpiekeroogLandkreis FrieslandNordseeLandkreis AurichLandkreis FrieslandLandkreis LeerWilhelmshavenBlomberg (Landkreis Wittmund)DunumEsensEversmeerFriedeburgHoltgastMoorwegNenndorf (Landkreis Wittmund)NeuharlingersielNeuschooOchtersumSchweindorfStedesdorfUtarpWerdum|WesterholtWittmundKarte
Über dieses Bild

Ochtersum ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Holtriem im ostfriesischen Landkreis Wittmund, Niedersachsen. Die Gemeinde hatte 2004 etwa 950 Einwohner und erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 10,82 Quadratkilometern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ochtersum liegt zehn Kilometer westlich von Esens an der Landesstraße 6 zwischen Holtgast und Utarp.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsteile sind Barkholt, Ostochtersum und Westochtersum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung datiert in das Jahr 1411. Die St. Materniani-Kirche Westochtersum wurde zwischen 1260 und 1270 erbaut. Vor der Eindeichung nördlicher Gebiete konnte bei hoher Flut die Nordsee bis zur Kirche heranreichen.

Von der einstigen Turmholländer-Windmühle steht heute nur noch der Rumpf. Sie wurde 1911 anstelle einer Bockwindmühle errichtet.

Die heutige Gemeinde Ochtersum entstand am 1. Juli 1972 aus dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Ostochtersum und Westochtersum.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Ochtersum besteht aus neun Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 501 und 1.000 Einwohnern.[3] Die neun Ratsfrauen und Ratsherren werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze Veränderung Stimmen Veränderung Sitze
FWG 74,78 % 7 -23,02 % -2
Bündnis 90 / Die Grünen 18,39 % 1 +18,39 % +1
FDP 4,42 % 0 +4,42 % 0
Einzelbewerber 2,38 % 0 +2,38 % 0

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 54,52 %[4] unter dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[5] Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 11. September 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 53,20 %.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Franz Pfaff (FWG) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ochtersum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Emden - Norden - Aurich - Wittmund vom 23. Juni 1971
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 30. Dezember 2016
  4. a b Gemeinde Ochtersum – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 30. Dezember 2016
  5. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016; abgerufen am 30. Dezember 2016.
  6. Gemeinde Ochtersum auf dem Internetauftritt der Samtgemeinde Holtriem, abgerufen am 30. Dezember 2016