Nick Adams (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2014 begann Nick Adams mit dem historischen Motorsport. Seit 2016 ist ein Ferguson P99 sein Einsatzfahrzeug

Nick Adams (* 7. August 1948 in Braunton) ist ein ehemaliger britischer Autorennfahrer.

Karriere als Rennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Anfangsjahren, die Nick Adams mit Einsätzen bei Sportwagen-Clubrennen verbrachte, begann seine internationale Karriere 1980 in der britischen Formel-Atlantic-Meisterschaft, die er als Gesamtzehnter (Meister David Leslie) beendete.[1] Nach einem weiteren Jahr in dieser Rennserie kehrte er erst 1985 wieder auf die Rennpisten zurück.

Ab 1985 bestritt Adams fast ausschließlich Sportwagen- und GT-Rennen. Er fuhr in der Sportwagen-Weltmeisterschaft und gab im selben Jahr sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Bis 1995 war er neunmal beim 24-Stunden-Rennen in Westfrankreich am Start. Erst bei seinem letzten Einsatz gelang ihm eine Zielankunft. Gemeinsam mit Richard Jones und Gérard MacQuillan steuerte er einen Porsche 911 GT2 an die 17. Stelle der Gesamtwertung. Die beste Platzierung in der Sportwagen-Weltmeisterschaft war der 6. Endrang beim 1000-km-Rennen von Suzuka 1992, herausgefahren mit dem Teamkollegen Ferdinand de Lesseps auf einem Spice SE89C.

Nach dem Ende der Weltmeisterschaft 1992 verlegte Adams seine Aktivitäten in britische GT-Serien. 2005 wurde er Gesamtsiebter in der GT3-Klasse der britischen GT-Meisterschaft[2]. Seine professionelle Karriere endete mit dem Ablauf der Saison 2006. 2014 begann er mit Starts im historischen Motorsport, wo er mit einem Lola T70 Mk.I Spyder und einem Ferguson P99 nach wie vor an den Start geht.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1985 DeutschlandDeutschland Team Labatt Gebhardt JC853 KanadaKanada John Graham DeutschlandDeutschland Frank Jelinski nicht klassiert
1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Bartlett Racing Bardon DB1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Donovan nicht klassiert
1987 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Spice SE86C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Jones Sudafrika 1961Südafrika Graham Duxbury nicht klassiert
1988 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Spice SE86C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Jones IrlandIrland Martin Birrane Ausfall Getriebeschaden
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Spice SE88C SpanienSpanien Fermín Vélez ItalienItalien Luigi Taverna Ausfall Ventilschaden
1990 DeutschlandDeutschland MOMO Gebhardt Racing Porsche 962C ItalienItalien Giampiero Moretti DeutschlandDeutschland Günther Gebhardt Ausfall Getriebeschaden
1991 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Euro Racing Chamberlain Spice SE89C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Donovan Ausfall Elektrikschaden
1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Spice SE89C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Petery BelgienBelgien Hervé Regout Ausfall Motorschaden
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Jones Porsche 911 GT2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gérard MacQuillan Rang 17

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Britische Formel-Atlantic-Meisterschaft 1980
  2. Britische GT-Meisterschaft 2005