Nicolas Escudé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolas Escudé Tennisspieler
Nicolas Escudé
Nicolas Escudé 2012 bei den French Open
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 3. April 1976
Größe: 185 cm
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2006
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 3.216.150 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 172:129
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 17 (26. Juni 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 57:49
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 35 (6. Januar 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Nicolas Jean-Christophe Escudé (* 3. April 1976 in Chartres) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler. Sein jüngerer Bruder ist der Fußballspieler Julien Escudé.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Escudé, der unter anderem mit Tarik Benhabiles trainierte, gewann in seiner Karriere vier Einzeltitel. Er siegte in Toulouse, in Rotterdam (2001 und 2002) und in Doha. Hinzu kamen die Doppeltitel in Marseille und in Paris im Jahr 2002. Außerdem erreichte er im selben Jahr auch das Einzelfinale in Marseille, das er gegen Thomas Enqvist mit 7:6, 3:6 und 1:6 verlor, sowie im Jahr 2000 das Endspiel von 's-Hertogenbosch, in dem er Patrick Rafter mit 1:6 und 3:6 unterlag.

Im Juni 2000 erreichte er mit Platz 17 seine beste Weltranglistenposition. Am 18. Mai 2006 erklärte er wegen einer anhaltenden Schulterverletzung, die ihn bereits 22 Monate am Spielen gehindert hatte, seinen Rücktritt vom Profisport.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Einzel)
Grand Slam (0)
Tennis Masters Cup (0)
ATP Masters Series (1)
ATP Tour (5)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 6. Oktober 1999 FrankreichFrankreich Toulouse Hartplatz (Halle) TschechienTschechien Daniel Vacek 7:5, 6:1
2. 25. Februar 2001 NiederlandeNiederlande Rotterdam (1) Hartplatz (Halle) SchweizSchweiz Roger Federer 7:5, 3:6, 7:6
3. 24. Februar 2002 NiederlandeNiederlande Rotterdam (2) Hartplatz (Halle) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 3:6, 7:6, 6:4
4. 11. Januar 2004 KatarKatar Doha Hartplatz KroatienKroatien Ivan Ljubičić 6:3, 7:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Februar 2002 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (Halle) FrankreichFrankreich Arnaud Clément FrankreichFrankreich Julien Boutter
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
6:4, 6:3
2. 28. Oktober 2002 FrankreichFrankreich Paris Masters Teppich (Halle) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten
FrankreichFrankreich Cédric Pioline
6:3, 7:66

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 Bilanz Karriere
Australian Open HF AF 2 3 3 3 15:6 HF
French Open 1 2 2 2 1 1 1 1 AF 6:9 AF
Wimbledon 2 2 VF 3 2 9:5 VF
US Open 1 VF 2 5:3 VF

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 Bilanz Karriere
Australian Open 1 0:1 1
French Open 1 1 1 2 1 HF AF 2 8:8 HF
Wimbledon 1 0:1 1
US Open 2 1:1 2

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alltag ist Escudé Linkshänder; in seiner Kindheit wurde ihm das Tennisspielen jedoch mit Rechts beigebracht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nicolas Escudé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien