Niddawitzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niddawitzhausen
Stadt Eschwege
Koordinaten: 51° 10′ 42″ N, 9° 59′ 22″ O
Höhe: 180 (172–195) m ü. NHN
Fläche: 3,39 km²[1]
Einwohner: 252 (2. Jan. 2018)[2]
Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1972
Postleitzahl: 37269
Vorwahl: 05651

Niddawitzhausen ist ein Stadtteil von Eschwege im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niddawitzhausen liegt 8 km südwestlich von Eschwege in Nordhessen. Die Bebauungen von Eltmannshausen und Niddawitzhausen gehen fast ineinander über. Im Osten führen die 1876 erbaute Bahnstrecke Bebra–Göttingen und die Bundesstraße 27 am Ort vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1939 hatte der Ort 327 Einwohner. Schon damals gehörte Niddawitzhausen zum Amtsgericht und Finanzamt Eschwege.

Am 1. April 1972 wurde der bis dahin selbständige Ort im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die Kreisstadt Eschwege eingegliedert.[3]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Kulturdenkmäler in Niddawitzhausen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niddawitzhausen, Werra-Meißner-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 20. Januar 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Niddawitzhausen. In: Webauftritt. Stadt Eschwege, abgerufen am 4. Januar 2018.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 389.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]