Oberhone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberhone
Stadt Eschwege
Koordinaten: 51° 11′ 18″ N, 10° 0′ 28″ O
Höhe: 167 m ü. NHN
Fläche: 4,55 km²[1]
Einwohner: 902 (2. Jan. 2018)[2]
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 37269
Vorwahl: 05651

Oberhone ist ein Stadtteil von Eschwege im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhone liegt fünf Kilometer westlich von Eschwege in Nordhessen an der Wehre. Durch den Ort führen die Landesstraße 3403 und die Kreisstraße 34. Im Westen führt die Bundesstraße 27 am Ort vorbei. Daneben liegt die Bahnstrecke Bebra–Göttingen, mit einer im Dezember 2009 wiedereröffneten Stichstrecke zum Stadtbahnhof Eschwege. Diese Bahnstrecke hat ortsnah von Oberhone auch einen Haltepunkt in Niederhone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1260.[1] Ausgrabungen zeigen aber, dass eine Besiedlung bereits in der Eisenzeit stattgefunden hat.

1933 hatte der Ort 693 Einwohner. Schon damals gehörte Oberhone zum Amtsgericht und Finanzamt Eschwege.

Am 1. Januar 1974 wurde im Zuge der Gebietsreform in Hessen die bis dahin selbständige Gemeinde in die Kreisstadt Eschwege eingegliedert.[3][4]

Kirche und Anger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anger mit Kirche und Musikantenhäuschen.

Die auf dem Anger im Dorfkern gelegene Filialkirche der Niederhoner Kirche ist ein Bau aus dem frühen 16. Jahrhundert. Die 1501 erstmals erwähnte Kirche ist 1737, laut Datierung über dem zugemauerten Portal an der Südseite, durch umfangreiche Arbeiten zu einer schlichten Saalkirche in barocker Form geändert worden. Das Kirchenschiff trägt ein hohes Walmdach und der Kirchturm an der Südwestecke eine geschwungene Haube. Der in 1981 renovierte Kirchenbau ist ein Kulturdenkmal aufgrund seiner künstlerischen, baulichen und geschichtlichen Bedeutung.[5] Der mit Linden umgebene, halbkreisförmige Anger weist als Besonderheit eines der letzten im Kreisgebiet erhaltenen Musikantenhäuschen auf. Die gepflegte, zur 700-Jahrfeier in 1960 umgestaltete Anlage hat wesentlich mit dazu beigetragen, dass der Ort im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" mit vielen Erfolgen beim Gebietsentscheid aufwarten konnte.[6] Die Angerlinde vor dem Musikantenhäuschen wurde 1936 als Naturdenkmal ausgewiesen und auch das gesamte Ensemble ist wegen seiner geschichtlichen Bedeutung als Zeugnis des bäuerlichen Lebens denkmalgeschützt.[7]

Für die unter Denkmalschutz stehenden Kulturdenkmäler des Ortes siehe die Liste der Kulturdenkmäler in Oberhone.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dorf gibt es eine evangelische Kirche, einen städtischen Kindergarten und eine Sporthalle sowie einen Kinderspielplatz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Oberhone, Werra-Meißner-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 20. Januar 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Oberhone. In: Webauftritt. Stadt Eschwege, abgerufen am 4. Januar 2018.
  3. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Eschwege und Witzenhausen (GVBl. II 330-21) vom 28. September 1973. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 353, § 1 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 389.
  5. > Zitiert aus: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. - Kulturdenkmäler in Hessen. Werra-Meißner-Kreis 2, Stadt Eschwege. Susanne Jacob in Zusammenarbeit mit Thomas Wiegand. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg. 1992. ISBN 3-528-06241-X. S. 317 f.
  6. Thomas Wiegand: Bäume aus dem Werraland - Eine Fotodokumentation. Herausgegeben von der Kreissparkasse Eschwege, 1984. S. 120 (Abb.), S. 140 (Abb.) und S. 168.
  7. Gerichtsplatz in Oberhone. Gerichtsstätten in Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oberhone (Eschwege) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien