Niederlistingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niederlistingen
Gemeinde Breuna
Koordinaten: 51° 26′ 54″ N, 9° 14′ 59″ O
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 6,18 km²[1]
Einwohner: 331 (31. Dez. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 34479
Vorwahl: 05676
Die Kirche

Niederlistingen ist ein Ortsteil der Gemeinde Breuna im Landkreis Kassel, Nordhessen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlistingen liegt in den Nordausläufern des Habichtswälder Berglands am Nordrand des Naturparks Habichtswald. Es befindet sich zwischen den Buchenwäldern Wolfsloh im Norden und Igelsbett im Süden am Warme-Zufluss Ruhrbach. Am südwestlichen Ortsrand kreuzen sich die Bundesstraße 7 und die nach Oberlistingen führende Landesstraße 3080.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird erstmals in einem Calenberger Lehensrevers von 1341 erwähnt. Im Ort befand sich eine Villikation des Klosters Hilwartshausen mit Eigentum an Grund und Boden.

Die klassizistische Saalkirche stammt aus dem Jahre 1821.

Am 1. August 1972 wurde der bis dahin selbständige Ort Niederlistingen in die Gemeinde Breuna eingegliedert.[3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Niederlistingen gibt es seit über 300 Jahren eine Gaststätte.
  • Von Niederlistingen nach Niedermeiser führt ein Streuobstpfad, der aus etwa 1200 hochstämmigen Obstbäumen besteht.
  • Im Ort gibt es ein Dorfgemeinschaftshaus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemarkungsflächen im Internetauftritt der Gemeinde Breuna, abgerufen im Februar 2016.
  2. Einwohner im Internetauftritt der Gemeinde Breuna, abgerufen im Februar 2016.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 411.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]