Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Rome Olympics 1960 - Opening Day.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-400-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 76 Athleten aus 19 Ländern
Wettkampfort Stadio Olimpico
Wettkampfphase 7. September 1960 (Vorläufe/Halbfinale)
8. September 1960 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Silbermedaille DeutschlandDeutschland GER
Bronzemedaille Westindische FöderationWestindische Föderation BWI

Die 4-mal-400-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom wurde am 7. und 8. September 1960 im Stadio Olimpico ausgetragen. In neunzehn Staffeln nahmen 76 Athleten teil.

Olympiasieger wurde die US-amerikanische Staffel vor der deutschen Mannschaft. Die Bronzemedaille ging an die Staffel der Westindischen Föderation.

Die Schweizer Staffel erreichte das Finale und wurde dort Sechste. Eine österreichische Staffel nahm nicht teil.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 3:03,9 min Jamaika 1906Jamaika Jamaika
(Arthur Wint, Leslie Laing, Herb McKenley, George Rhoden)
Helsinki, Finnland 27. Juli 1952[1]
Olympischer Rekord Finale von Helsinki, Finnland

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staffeln traten am 7. September zu vier Vorläufen an. in denen sich die jeweils ersten drei Mannschaften für das Halbfinale am gleichen Tag qualifizierten. Aus den Vorentscheidungen erreichten ebenfalls die jeweils ersten drei Teams das Finale am 8. September.

Anmerkung: Die qualifizierten Staffeln sind hellblau unterlegt.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

7. September, 10.30 Uhr: Vorläufe
7. September, 17.10 Uhr: Halbfinale
8. September, 16.30 Uhr: Finale[2]

Vorläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 7. September 1960, ab 10.30 Uhr[3]

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland Manfred Kinder
Hans-Joachim Reske
Johannes Kaiser
Carl Kaufmann
3:10,4 min 3:10,58 min
2 Kanada 1957Kanada Kanada Ergas Leps
Joseph Mullins
Sig Ohlemann
Terry Tobacco
3:10,5 min 3:10,65 min
3 JugoslawienJugoslawien Jugoslawien Srđan Savić
Ðani Kovač
Miloje Grujić
Viktor Šnajder
3:10,6 min 3:10,75 min
4 FinnlandFinnland Finnland Pentti Rekola
Börje Strand
Voitto Hellsten
Jussi Rintamäki
3:11,7 min 3:11,90 min
5 Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico Ovidio de Jesús
José Luis Villalongo
Ramón Vega
German Guenard
3:13,9 min 3:13,91 min

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Westindische FöderationWestindische Föderation Westindische Föderation George Kerr
James Wedderburn
Keith Gardner
Malcolm Spence
3:09,1 min 3:09,28 min
2 Polen 1944Polen Polen Edward Bożek
Stanisław Swatowski
Bogusław Gierajewski
Jerzy Kowalski
3:09,5 min 3:09,67 min
3 ItalienItalien Italien Giuseppe Bommarito
Mario Faschini
Nereo Fossati
Renato Panciera
3:09,8 min 3:10,00 min
4 BelgienBelgien Belgien Marcel Lambrechts
Jos Lambrechts
Lodewijk De Clerck
Roger Moens
3:15,1 min 3:15,26 min
5 LuxemburgLuxemburg Luxemburg Roger Bofferding
Felix Heuertz
Norbert Haupert
Ramon Humbert
3:21,7 min 3:21,87 min

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 SchweizSchweiz Schweiz René Weber
Ernst Zaugg
Hansruedi Bruder
Christian Wägli
3:10,7 min 3:10,79 min
2 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union Edward Jefferys
Edgar Davis
Gordon Day
Malcolm Spence
3:16,1 min 3:16,32 min
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Barry Jackson
Malcolm Yardley
John Wrighton
Robbie Brightwell
3:20,3 min 3:20,47 min
DNF Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland Leonidas Kormalis
Konstantinos Moragiemos
Evangelos Depastas
Vasilios Sillis

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jack Yerman
Earl Young
Glenn Davis
Otis Davis
3:10,4 min 3:10,58 min
2 Ghana 1958Ghana Ghana William Quaye
James Addy
Frederick Owusu
John Asare-Antwi
3:10,5 min 3:10,66 min
3 SchwedenSchweden Schweden Hans-Olof Johansson
Per-Owe Trollsås
Lennart Jonsson
Alf Petersson
3:10,7 min 3:10,91 min
4 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Zdeněk Váňa
Jaromír Šlégr
Jaroslav Jirásek
Josef Trousil
3:11,2 min 3:11,33 min
5 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Konstantin Gratschew
Boris Kriunow
Wladimir Poljanitschew
Arnold Mazulewitsch
3:12,1 min 3:12,31 min

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 7. September 1960, ab 17.10 Uhr[4]

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union Edward Jefferys
Edgar Davis
Gordon Day
Malcolm Spence
3:06,4 min 3:06,53 min
2 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland Manfred Kinder
Hans-Joachim Reske
Johannes Kaiser
Carl Kaufmann
3:07,4 min 3:07,60 min
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Barry Jackson
Malcolm Yardley
John Wrighton
Robbie Brightwell
3:07,5 min 3:07,67 min
4 ItalienItalien Italien Giuseppe Bommarito
Mario Faschini
Nereo Fossati
Renato Panciera
3:07,7 min 3:07,83 min
5 Kanada 1957Kanada Kanada Ergas Leps
Joseph Mullins
Sig Ohlemann
Terry Tobacco
3:08,2 min 3:08,37 min
6 JugoslawienJugoslawien Jugoslawien Srđan Savić
Ðani Kovač
Miloje Grujić
Viktor Šnajder
3:10,2 min 3:10,34 min

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jack Yerman
Earl Young
Glenn Davis
Otis Davis
3:08,4 min 3:08,57min
2 Westindische FöderationWestindische Föderation Westindische Föderation Malcolm Spence
James Wedderburn
Keith Gardner
George Kerr
3:09,2 min 3:09,34 min
3 SchweizSchweiz Schweiz René Weber
Ernst Zaugg
Hansruedi Bruder
Christian Wägli
3:09,7 min 3:09,77 min
4 Polen 1944Polen Polen Edward Bożek
Stanisław Swatowski
Bogusław Gierajewski
Jerzy Kowalski
3:10,8 min 3:10,88 min
5 Ghana 1958Ghana Ghana William Quaye
James Addy
Frederick Owusu
John Asare-Antwi
3:10,9 min 3:11,03 min
6 SchwedenSchweden Schweden Hans-Olof Johansson
Per-Owe Trollsås
Lennart Jonsson
Alf Petersson
3:10,9 min 3:11,05 min

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jack Yerman
Earl Young
Glenn Davis
Otis Davis
3:02,2 min 3:02,37min WR
2 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland Hans-Joachim Reske
Manfred Kinder
Johannes Kaiser
Carl Kaufmann
3:02,7 min 3:02,84 min
3 Westindische FöderationWestindische Föderation Westindische Föderation Malcolm Spence
James Wedderburn
Keith Gardner
George Kerr
3:04,0 min 3:04,13 min
4 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union Edward Jefferys
Edgar Davis
Gordon Day
Malcolm Spence
3:05,0 min 3:05,18 min
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Malcolm Yardley
Barry Jackson
John Wrighton
Robbie Brightwell
3:08,3 min 3:08,47 min
6 SchweizSchweiz Schweiz René Weber
Ernst Zaugg
Hansruedi Bruder
Christian Wägli
3:09,4 min 3:09,55 min

Datum: 8. September 1960, 16.30 Uhr[5]

Mit den Olympiasiegern über 400 Meter und 400-Meter-Hürden war die US-Staffel klar favorisiert. Startläufer Jack Yerman brachte das Team auch in Führung, die bis zum letzten Wechsel auf knapp acht Meter Vorsprung ausgebaut wurde. Schlussläufer Otis Davis ließ den Deutschen Kaufmann, der im 400-Meter-Finale nur knapp unterlag, bis zur 200-Meter-Marke herankommen. Dann zog Davis das Tempo an und konnte seinen Kontrahenten in Schach halten. Die US-Mannschaft verbesserte den Weltrekord um mehr als anderthalb Sekunden. Auch die deutsche Staffel, die die Silbermedaille errang, blieb unter der bisherigen Rekordzeit und stellte gleichzeitig einen neuen Europarekord auf. Bronze ging an die Läufer der Westindischen Föderation.

Zwischenzeiten und Einzellaufzeiten – inoffiziell:

  • Wechsel 1 – 46,2 USA (Yerman) / 46,5 Westind. Föd. (Spence) / 46,7 Südafrika (Jefferys) / 47,0 Ges.-Deutschld. (Reske) / 47,1 Großbrit. (Yardley) / 48,3 Schweiz (Weber)
  • Wechsel 2 – 1:31,8 USA (Young 45,6) / 1:31,9 EUA (Kinder 44,9) / 1:32,8 ZAF (E. Davis 46,1) / 1:32,9 BWI (Wedderburn 46,4) / 1:34,2 GBR (Jackson 47,1) / 1:35,1 SUI (Zaugg 46,8)
  • Wechsel 3 – 2:17,1 USA (G. Davis 45,4) / 2:17,8 EUA (Kaiser 45,9) / 2:18,6 BWI (Gardner 45,8) / 2:19,4 ZAF (Day 46,5) / 2:21,8 GBR (Wrighton 47,6) / 2:22,9 SUI (Bruder 47,8)
  • Ziel – 3:02,2 USA (O. Davis 45,0) / 3:02,7 EUA (Kaufmann 44,9) / 3:04,0 BWI (Kerr 45,4) / 3:05,0 ZAF (Spence 46,5) / 3:08,3 GRB (Brightwell 46,5) / 3:09,4 SUI (Wägli 46,5)[6]

Im zehnten olympischen Finale gewann die US-Staffel ihre siebte Goldmedaille.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der Olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 219f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OLIMPIADI 1960 4X400 USA, veröffentlicht am 31. Dezember 2015 auf youtube.com, abgerufen am 15. Oktober 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 562 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1960, S. 64 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 15. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1960, S. 100/102 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 15. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1960, S. 104 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 15. Oktober 2017
  5. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1960, S. 106 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 15. Oktober 2017
  6. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der Olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 219