Oppin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.55111111111112.033055555556119Koordinaten: 51° 33′ 4″ N, 12° 1′ 59″ O

Oppin
Stadt Landsberg
Wappen von Oppin
Höhe: 119 m
Fläche: 15,74 km²
Einwohner: 1517 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06188
Vorwahl: 034604
Braschwitz Hohenthurm Niemberg Oppin Queis Peißen Reußen Schwerz Sietzsch Landsberg Spickendorf SaalekreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Oppin in Landsberg (Saalekreis)

Oppin ist eine Ortschaft der Stadt Landsberg im Saalekreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland). Sie besteht aus den Ortsteilen Oppin, Harsdorf, Freiheit, Pranitz, Inwenden, Obermaschwitz und Untermaschwitz.

Bis zur Eingemeindung nach Landsberg am 1. Januar 2010[1] war Oppin eine selbständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Östlicher Saalkreis mit dem zugehörigen Ortsteil Maschwitz. Letzter Bürgermeister Oppins war Bernd Frischmuth.

Geografie[Bearbeiten]

Schloss Oppin um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Oppin liegt 7 km nordöstlich von Halle (Saale).

Geschichte[Bearbeiten]

Oppin wurde im Jahr 952 erstmals urkundlich erwähnt.[2] 966 wurde der Ort dem Moritzkloster Magdeburg geschenkt. Um 1237 war Oppin der Sitz einer deutschen Ministerialfamilie, die sich nach dem Ort benannte. 1370 ist Heino von Oppin als Ministerial auf Burg Giebichenstein belegt. 1371 wurden Hardingstorp (Harsdorf), in Wenden (Inwenden) und Prawenitz (Pranitz) erwähnt. Das Amt Giebichenstein richtete 1633 die Verwaltung der Oppiner Pflege ein.[3] 1680 kamen Oppin und seine heutigen Ortsteile mit dem Erzstift Magdeburg als Herzogtum Magdeburg unter brandenburg-preußische Herrschaft. Sie gehörten zum Saalkreis. Zwischen 1807 und 1813 war Oppin Hauptort des Kantons Oppin im Distrikt Halle des Departements der Saale im Königreich Westphalen. Harsdorf, Inwenden und Pranitz gehörten ebenfalls zum Kanton Oppin, Ober- und Untermaschwitz hingegen zum Kanton Neumarkt.[4] Ab 1815 gehörten Oppin und seine heutigen Ortsteile zum Saalkreis im Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen.

Im Jahr 1921 wurden die Orte Oppin, Freiheit-Oppin, Inwenden, Pranitz und Harsdorf zur Gemeinde Oppin vereinigt. [5] Ober- und Untermaschwitz vereinigten sich am 1. April 1938 zur Gemeinde Maschwitz, welche am 1. Juli 1950 nach Oppin eingemeindet wurde.[6] Ab 1993 gehörte Oppin zur Verwaltungsgemeinschaft Saalkreis-Ost, die am 1. Januar 2005 mit der Verwaltungsgemeinschaft Landsberg zur neuen Verwaltungsgemeinschaft Östlicher Saalkreis zusammengeschlossen wurde.

Am 1. Januar 2011 wurde Oppin mit Maschwitz in die Stadt Landsberg eingemeindet.[7]

Gedenkstätte[Bearbeiten]

Auf dem Ortsfriedhof wurde ein namentlich unbekannter polnischer Kriegsgefangener begraben, der während des Zweiten Weltkrieges ein Opfer von Zwangsarbeit wurde

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Viele Unternehmen sind am Flugplatz Halle-Oppin bzw. im benachbarten Gewerbegebiet ansässig. Auf dem Flugplatz befindet sich:

  • die Firma Air Lloyd - Luftfahrt Technik GmbH
  • die Firma Air Lloyd - Deutsche Helicopter Flugservice GmbH
  • eine Hubschrauberwerft. Fa. Helitec
  • ein Luftrettungs-Hubschrauberstandort der Firma HSD
  • das Luftfahrtunternehmen Lips Flugdienst GmbH
  • die Flugschule Löffler

im dazugehörigen Gewerbegebiet (Aeropark-Oppin) sind u.a. angesiedelt:

  • Schaltanlagenbau
  • Elektromaschinenservice

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Oppin liegt östlich der A 14 (Anschlussstelle Halle-Tornau) und unmittelbar westlich des Flugplatzes Halle-Oppin.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der preußische Beamte und zeitweilige Oberpräsident der Provinz Posen, Carl Moritz von Beurmann (1802–1870), verstarb in Oppin.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  2. Geschichte von Oppin auf der Homepage des Orts
  3. Das Amt Giebichenstein im Buch "Geographie für alle Stände", S.123f.
  4. Beschreibung des Saale-Departements
  5. Oppin auf gov.genealogy.net
  6. Maschwitz auf gov.genealogy.net
  7. Oppin auf gov.genealogy.net

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oppin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien