Orazio Zambelletti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orazio Zambelletti (* 1973 in Beckum) ist ein deutscher Regisseur und Schauspieler italienischer Herkunft.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orazio Zambelletti absolvierte von 1994 bis 1998 sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg unter den Professoren Pjotr Olev, Jutta Hoffmann, Monika Bleibtreu und Elisabeth Schwarz. Schon während seiner Schauspielausbildung spielte er auf den Bühnen des Schauspielhauses Hamburg und Thalia Theaters unter den Regisseuren Jürgen Gosch und Johann Kresnik. Es folgten Engagements in Wien und Bochum. Seit 1998 ist er auch vor der Kamera für Film- und Fernseharbeiten aktiv. Seit 2001 arbeitet er als Regisseur, bisher in Hamburg, Tübingen, Bochum, Heidelberg, Bielefeld, Göttingen. Zambelletti lebt in Hamburg.

Theater-Engagements (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film und Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeiten als Regisseur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Mein Teppich ist mein Orient, Theater Bielefeld
  • 2009: Klassenfeind, Theater Bielefeld
  • 2008: Lilly Link oder Schwere Zeiten für die Rev..., Theater Heidelberg
  • 2008: Alles muss raus, Junges Theater Göttingen
  • 2008: Kamikaze Picture, Theater Bielefeld
  • 2007: Die Mountainbiker, Theater Heidelberg
  • 2007: Weltuntergänge, Prinzregenttheater Bochum
  • 2007: Das erste Mal, Theater Heidelberg
  • 2006: The killer in me is the killer in you my love, Theater Bielefeld
  • 2006: Wie es Euch gefällt, Westfälische Schauspielschule Bochum
  • 2006: Howie the Rookie, Prinz-Regent-Theater Bochum
  • 2005: Ich 2006 - es kann nur einen geben, Theater Bielefeld
  • 2005: Kick & Rush, Theater Bielefeld
  • 2004: Playstation Reservoir Dogs, Schauspielhaus Bochum
  • 2003: Chimo trouve Lila, Schauspielhaus Bochum
  • 2001: Being Deniz Rodman, Fundbureau Hamburg
- eingeladen zum Regienachwuchs-Festival "Die Wüste Lebt!" [1] (Hamburger Kammerspiele/Universität Hamburg),
sowie Gastspiele am Nationaltheater Mannheim, Theater Bonn und Prinz-Regent-Theater Bochum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Wüste lebt! - Ein Festival der besonderen Art, uni-hamburg.de