Ornex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ornex
Wappen von Ornex
Ornex (Frankreich)
Ornex
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Gex
Kanton Saint-Genis-Pouilly
Gemeindeverband Pays de Gex
Koordinaten 46° 16′ N, 6° 6′ OKoordinaten: 46° 16′ N, 6° 6′ O
Höhe 428–487 m
Fläche 5,64 km2
Einwohner 4.400 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 780 Einw./km2
Postleitzahl 01210
INSEE-Code
Website www.ornex.fr

Mairie

Ornex ist eine französische Gemeinde mit 4400 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Saint-Genis-Pouilly im Arrondissement Gex und ist Mitglied im Gemeindeverband Pays de Gex.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ornex liegt auf 476 m, etwa neun Kilometer nordnordwestlich der Stadt Genf (Luftlinie). Das ehemalige Bauerndorf erstreckt sich im Pays de Gex, auf einem breiten, vom eiszeitlichen Rhonegletscher modellierten Höhenrücken, im Genfer Becken, in der Nähe des Jurafußes, nahe der Staatsgrenze zur Schweiz.

Die Fläche des 5,64 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Pays de Gex. Das nur sehr schwach reliefierte Gebiet bildet einen breiten Rücken, der gegen Norden in die Ebene am Jurafuß übergeht. Durch den Gobé wird der südliche Gemeindeteil zum nahen Genfersee entwässert. Nach Norden erstreckt sich das Gemeindeareal in das ausgedehnte Waldgebiet des Grand Bois und in die Ebene am Jurafuß. Die nördliche Grenze verläuft entlang dem Lion. Mit 481 m wird auf dem Plateau bei Maconnex die höchste Erhebung von Ornex erreicht.

Zu Ornex gehören neben dem eigentlichen Dorf auch verschiedene Weiler und Neubausiedlungen, darunter:

  • Maconnex (480 m) auf dem Plateau südlich des Lion
  • Villard-Tacon (470 m) in der Talebene des Lion

Nachbargemeinden von Ornex sind Ferney-Voltaire im Süden, Prévessin-Moëns und Ségny im Westen, Versonnex im Norden sowie die schweizerische Gemeinde Collex-Bossy im Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Ornex erfolgte im Jahre 1153 unter dem Namen Ornacho; von 1286 ist die Bezeichnung Ornay überliefert. Vermutlich geht der Ortsname auf den gallorömischen Personennamen Aurinius oder Orinius zurück und bedeutet somit Landgut des Aurinius (Auriniacum).

Während die Dorfkirche im 13. Jahrhundert zu den Gütern des Klosters Payerne gehörte, war Ornex im Besitz einer lokalen Adelsfamilie und gelangte im 14. Jahrhundert als Lehen an die Herren von Gex. Zusammen mit dieser Herrschaft kam das Dorf im 14. Jahrhundert unter die Oberhoheit der Grafen von Savoyen. Danach teilte Ornex die wechselvolle Geschichte des Pays de Gex, mit dem es nach Abschluss des Vertrages von Lyon 1601 endgültig an Frankreich gelangte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Brice

Die Pfarrkirche Saint-Brice von Ornex wurde ursprünglich im gotischen Stil erbaut, später jedoch mehrfach umgestaltet. Der Chor stammt aus dem 13. Jahrhundert, die Seitenkapelle aus dem 15. Jahrhundert, und der heutige Turm wurde 1818 fertiggestellt. Der ehemalige mittelalterliche Herrschaftssitz wurde im 17. Jahrhundert verändert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 373 519 1042 1065 2263 2663 3053 3779

Mit 4400 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016)[1] gehört Ornex zu den mittelgroßen Gemeinden des Département Ain. Seit Mitte der 1960er Jahre wurde ein markantes Bevölkerungswachstum verzeichnet. Besonders starke Wachstumsraten wurden während der 1980er Jahre registriert.[2] Außerhalb des alten Ortskerns wurden zahlreiche neue Einfamilienhäuser gebaut. Heute ist das Siedlungsgebiet nahezu lückenlos mit demjenigen von Prévessin-Moëns und von Ferney-Voltaire zusammengewachsen. Die Ortsbewohner von Ornex heißen auf Französisch Ornésien(ne)s.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ornex war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute gibt es verschiedene Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde gewandelt. Zahlreiche Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften des Pays de Gex oder als Grenzgänger in der Agglomeration Genf arbeiten.

Die Ortschaft ist verkehrsmäßig gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße N5, die von Genf via Ferney-Voltaire nach Gex führt. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Prévessin-Moëns. Der nächste Anschluss an die schweizerische Autobahn A1 befindet sich in einer Entfernung von rund 4 km. Auch der Flughafen Genève-Cointrin ist leicht erreichbar. Von 1900 bis 1932 verkehrte die Straßenbahn Gex–Ferney-Voltaire durch die Gemeinde. Sie hatte zwei Haltestellen auf dem Gemeindegebiet: Ornex und Maconnex. Heute hält die vom Gare Cornavin in Genf nach Gex führende Autobus-Linie F der Transports publics genevois auf dem Gebiet von Ornex an den Haltestellen Ornex-Fruitière und Maconnex.

In Ornex befindet sich eine staatliche école primaire (Grundschule mit eingegliederter Vorschule).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ornex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  2. Ornex – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 14. Juni 2015 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).