Otto Firle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Firle (* 14. Oktober 1889 in Bonn; † 4. Juli 1966 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt und Grafiker bzw. Grafikdesigner.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Firle studierte Architektur an der Technischen Hochschule München.

1918 entwarf Firle, der im Ersten Weltkrieg Pilot war, das später als Lufthansa-Kranich-Logo weltweit bekannt gewordene Logo für die Deutsche Luft-Reederei, einer Vorläuferin der Lufthansa. Auch das erste Emblem der 1920 gegründeten Deutschen Reichsbahn und das gleichartige Emblem der Deutschen Reichspost stammten von Firle. Drei Briefmarken des Jahrgangs 1925 der Deutschen Reichspost wurden von Firle entworfen.

Verwaltungsgebäude der Nordstern-Versicherung

Zu Firles bekanntesten Bauten zählt das Verwaltungsgebäude der Nordstern-Versicherung am Fehrbelliner Platz in Berlin. Das Gebäude entstand im Rahmen der Neugestaltung Berlins durch Adolf Hitler und Albert Speer. Es trug Fassadenschmuck von Arno Breker und Waldemar Raemisch. Es ist als eines der wenigen Gebäude dieser Neugestaltungspläne erhalten.

Von 1946 bis 1949 war Firle Professor an der Technischen Hochschule Berlin; seit 1950 war er als freier Architekt in Düsseldorf tätig.

Otto Firle starb 1966 im Alter von 76 Jahren in Düsseldorf. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Dahlem in Berlin.[1]

Teile seines beruflichen Nachlasses befinden sich im Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin.[2]

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europahaus (linker Bauteil), Foto 1936
  • 1913–1914: Landhaus Dingler in München-Solln
  • Fliegerdenkmal in Habsheim bei Mühlhausen (Elsass)
  • 1920: Erbbegräbnis Seeligsohn, Friedhof Schönhauser Allee, Berlin[3]
  • 1923–1924: Bankhaus Laband, Stiehl & Co. in Berlin-Charlottenburg (zerstört)
  • 1923–1924: Aufstockung eines Gebäudes mit dem sogenannten „Landhaus auf dem Dach“ für O. M. in Berlin-Charlottenburg, Budapester Straße 9 (zerstört)[4][5]
  • 1924: Entwurf für ein Geschäftshaus am Askanischen Platz in Berlin-Kreuzberg
  • 1924: Wettbewerbsentwurf zur Bebauung der Prinz-Albrecht-Gärten in Berlin[6]
  • 1924: Wohnhaus Firle in Berlin-Lichterfelde, Potsdamer Straße 20A[7]
  • 1925: Landhaus Dr. Petz in Berlin-Nikolassee
  • 1925: Landhaus für die Konfektionäre Isidor und Philipp Cohn in Berlin-Grunewald, Hubertusbader Straße 22–24[8]
  • 1926: Wohnhaus für Dr. Adolf Herzfeld in Hannover
  • 1927–1928: Gemeindehaus der St.-Laurentius-Gemeinde in Berlin-Köpenick, Am Generalshof[9][10]
  • 1927: Entwurf für die Kirche der St.-Laurentius-Gemeinde in Berlin-Köpenick
  • 1927: Umbau des Modehauses F. V. Grünfeld in Berlin-Charlottenburg, Kurfürstendamm / Joachimsthaler Straße (zerstört)[11]
  • 1928: Landhaus Wellnitz in Berlin-Lichterfelde
  • 1929–1932: Mehrfamilienwohnhaus-Bebauung in Berlin-Dahlem, Breitenbachplatz 10–18 (mit Ferdinand Radzig)[12]
  • 1930: Sethehof für die jüdische Diplomatenfamilie Sethe in Kloster (Insel Hiddensee)[13]
  • 1931: Büro- und Geschäftshaus „Europahaus“ in Berlin-Kreuzberg, Stresemannstraße 90 (als Hochhaus-Erweiterungsbau des „Deutschlandhauses“; verändert)[14]
  • 1933: Wohnhaus für den Cellisten Max Baldner, sogenannter „Klenderhof“, in Kampen (Insel Sylt)
  • 1935–1936: Entwurf für das Verwaltungsgebäude des Reichsnährstandes in Goslar
  • 1935–1936: Hauptsitz der Nordstern-Versicherung in Berlin-Wilmersdorf, Fehrbelliner Platz 2[15][16]
  • 1935: Landhaus für Hermann Göring auf dem Darss (1954 durch Brand zerstört)
  • 1938–1939: Wohnbebauung in Berlin-Schmargendorf, Hohenzollerndamm 78–80[17]
  • 1938–1939: Wohnbebauung Villa Ehrich mit Otto Ehrich in Kulosaari, Finnland
  • 1954–1955: Bankgebäude für die Dresdner Bank (Rhein-Ruhr-Bank) in Düsseldorf (verändert)
  • 1954: Neubau/Anbau der Comenius-Schule in Düsseldorf-Oberkassel, Ecke Comeniusstraße 1, Quirinstraße
  • 1957: Wettbewerbsentwurf für die Philharmonie in Goslar
  • 1957: Altkatholische St.-Cyprian-Kirche in Bonn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Osborn: Neue Arbeiten von Otto Firle. In: Innendekoration, Jg. 40, 1929, S. 262–294 (Digitalisat).
  • Firle, Otto. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 2: E–J. E. A. Seemann, Leipzig 1955, S. 110.
  • Christian Welzbacher: Firle, Otto. In: Allgemeines Künstlerlexikon. (...)
  • Matthias Donath: Architektur in Berlin 1933–1945. Ein Stadtführer. Berlin 2004, ISBN 3-93687226-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Otto Firle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 568.
  2. Bestand zu Otto Firle beim Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin
  3. Elisabath M. Hajos / Leopold Zahn: Berliner Architektur der Nachkriegszeit, Berlin: Albertus 1928, S. 113.
  4. Abb. in: Elisabath M. Hajos / Leopold Zahn: Berliner Architektur der Nachkriegszeit, Berlin: Albertus 1928, S. 47, S. 128.
  5. M. Osborn: Das Landhaus auf dem Dach. In: Innendekoration, 1924, S. 192–226 (Digitalisat).
  6. Wasmuths Monatshefte für Baukunst, Heft 7/1924.
  7. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  8. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  9. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  10. Abb. in: Elisabath M. Hajos / Leopold Zahn: Berliner Architektur der Nachkriegszeit, Berlin: Albertus 1928, S. 78.
  11. Elisabeth M. Hajos, Leopold Zahn: Berliner Architektur der Nachkriegszeit. Albertus Verlag, Berlin 1928, S. 12ff.
  12. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  13. http://www.jp3.de/lehre/pdf/jaeger_kontextforschung_hausbiografien.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.jp3.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  15. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  16. Baudenkmal Nordstern Versicherung
  17. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste