Stolperstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Stolperstein ist ein mitten in oder auf einem Weg liegender Stein, über den unachtsame Passanten stolpern.

Im übertragenen Sinne wird damit irgendein Hindernis bezeichnet, das schon bei nur kleiner Unachtsamkeit den Fortgang der Dinge behindern kann.

Der Begriff wurde namensgebend für das Kunstprojekt Stolpersteine des Bildhauers Gunter Demnig, um an in der Zeit des Nationalsozialismus deportierte und ermordete Juden und andere Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern. Es ist das größte dezentrale Mahnmal der Welt, das von Dörte Franke in ihrem Dokumentarfilm „Stolperstein“ beschrieben wird.