Deutsche Luft-Reederei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1918: Eine LVG C.VI der DLR mit Hans Albers als Passagier.
Februar 1919: Luftposttransport zwischen Berlin und Weimar.
um 1920: AEG J.II Kabine mit der Kennung „D.L.R. 36“ und dem „Kranich“ von Otto Firle auf dem Seitenruder.

Die Deutsche Luft-Reederei (DLR) war von 1917 bis zu ihrer Fusion mit der Lloyd Luftdienst GmbH 1923 die erste deutsche Luftverkehrsgesellschaft und eine Vorläuferin der Lufthansa.[1]

Werbe-Plakat von 1919 für erste Rundflüge mit der DLR über Potsdam und das Märkische Seengebiet;
Entwurf: Hans Rudi Erdt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Luft-Reederei wurde mitten im Ersten Weltkrieg als militärisches Lufttransport-Unternehmen am 13. Dezember 1917 gegründet.[1] Treibende Kraft war Walther Rathenau als Aufsichtsratsvorsitzender der AEG. Als weitere Firmen wirkten Hapag, Luftschiffbau Zeppelin und die Deutsche Bank mit.

Zivile Luftverkehrsgesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Gesellschaft am 8. Januar 1919 die Zulassung für den zivilen Luftverkehr erhalten hatte, nahm sie am 5. Februar 1919 den Luftpostdienst zwischen Berlin und Weimar auf. Heimatflugplatz war zunächst der Flugplatz Johannisthal in Berlin-Johannisthal. 1922 erfolgte der Umzug auf das Gelände der ehemaligen Zeppelinwerke in Berlin-Staaken.

Ab dem 1. März 1919 wurde der Passagierverkehr Berlin–Hamburg und Berlin–Warnemünde aufgenommen. Am 15. April 1919 folgte die Strecke Berlin–Gelsenkirchen. Dazu kamen Flüge zur Leipziger Messe und Saisonverkehr zwischen Hamburg und Westerland. Die erste Auslandsstrecke führte von Berlin über Hamburg und Bremen nach Amsterdam.

Die Gesellschaft gehörte am 28. August 1919 in Den Haag zu den Gründungsmitgliedern der International Air Traffic Association aus der im April 1945 in Havanna auf Kuba die International Air Transport Association (IATA) hervorging.

Flotte und Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden zunächst umgebaute Kriegsflugzeuge wie AEG J.II, LVG C.V und LVG C.VI und ehemalige Piloten der Luftstreitkräfte (siehe z. B. Antonius Raab) eingesetzt.

Fusionen ab 1923[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aktuelle Lufthansa „Kranich“

Am 6. Februar 1923 schlossen sich die Deutsche Luft-Reederei und die Lloyd Luftdienst GmbH zur Deutschen Aero Lloyd zusammen. 1926 fusionierte diese ihrerseits mit der 1921 gegründeten Junkers Luftverkehr AG zur Deutschen Lufthansa AG.

Die Deutsche Luft-Reederei hatte bereits den stilisierten Kranich von Otto Firle als Logo auf ihren Flugzeugen. Der „Kranich“ wurde bei den Fusionen 1923 von der Deutschen Aero Lloyd und 1926 von der Lufthansa übernommen und wird noch heute in fast unveränderter Form vom Lufthansa-Konzern verwendet.

Luftbildaufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Revers der Ansichtskarte Nr. 1848: „Allein-Groß-Vertrieb [...] für Hannover, Hildesheim u. Steinhuder Meer“ durch den Hannoverschen Kunstverlag Heinrich Carle
Leporello mit 24 Luftbildaufnahmen der DLR von Dresden aus 200 Meter Höhe

Aus ihren in der Luft befindlichen Flugzeugen heraus ließ die DLR Luftbildaufnahmen aus unterschiedlichen Höhen aufnehmen. Aus diesen Aufnahmen entstand eine vierstellige Zahl fortlaufend nummerierter Ansichtskarten im Kupfer-Tiefdruckverfahren. Diese wurden beispielsweise von Verlagen wie etwa dem Hannoverschen Kunstverlag Heinrich Carle vertrieben, der die Rechte am „Allein-Groß-Vertrieb“ für die so vervielfältigten Aufnahmen von Hannover, Hildesheim und dem Steinhuder Meer erworben hatte.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine Million Kilometer Luftverkehr der DLR. Berlin, den 26. November 1920 (Schrift mit 40 z. T. gefalteten Blättern, teilweise mit Abbildungen), Berlin: Deutsche Luft-Reederei, 1920

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Stroud: Wings of Peace - DLR. In: Aeroplane Monthly 17, März 1989, ISSN 0143-7240, S. 176–182.
  • Stephan Prager (Hrsg.): Das deutsche Luftbildwesen / Die Technik des Luftbildwesens (= Veröffentlichungen der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Heft 97), Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1961, ISBN 3-322-96146-X und ISBN 978-3-322-96146-4; großteils online über Google-Bücher
  • Jochen K. Beeck: Im Zeichen des Kranichs. Die Flugzeuge der Lufthansa 1926–2006. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-61302-668-6.
  • Achim Figgen u. a: Verkehrsflugzeuge. Bechtermünz-Verlag, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-5351-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Luft-Reederei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stephan Prager: Organisationen nach dem Ersten Weltkrieg, in ders: Das deutsche Luftbildwesen ... (siehe Literatur), S. 18–21
  2. Vergleiche beispielsweise diese Angaben