Verscio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Verscio
Wappen von Verscio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Melezza
Gemeinde: Terre di Pedemontei2
Postleitzahl: 6653
Koordinaten: 699840 / 115788Koordinaten: 46° 11′ 10″ N, 8° 43′ 54″ O; CH1903: 699840 / 115788
Höhe: 275 m ü. M.
Fläche: 3,8 km²
Einwohner: 1120 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 295 Einw. pro km²
Website: www.pedemonte.ch
Verscio mit Kirche

Verscio mit Kirche

Karte
Verscio (Schweiz)
Verscio
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 14. April 2013
Pfarrkirche von Verscio
Dimitri Theater
Centovallinazug

Verscio war bis zum 13. April 2013 eine politische Gemeinde im Kreis Melezza, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 14. April 2013 wurde Verscio mit Tegna und Cavigliano zur neuen Gemeinde Terre di Pedemonte fusioniert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verscio liegt am Unterlauf der Melezza, nördlich des Flusses am Eingang zum Centovalli. Bis zur Fusion waren die Nachbargemeinden Cavigliano, Losone, Maggia und Tegna. Verscio hat 1120 Einwohner (Stand 2012).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindepräsident war Bruno Caverzasio (Stand 2008).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber ein durchgehendes rotes Kreuz mit je einer grün beblätterten blauen Weinrebe in den oberen Feldern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1335 unter dem damaligen Namen Varzio. Das Dorf war im Mittelalter Hauptort der Gemeinde oder Vicinia Pedemonte. Nach der Teilung von 1464 gehörte es zum patriziato maggiore von Pedemonte und Tegna und zum patriziato maggiore von Pedemonte und heisst noch heute Terra di mezzo im Gegensatz zu Cavigliano (terra in cim a) und Tegna (terra in fondo). Verscio bildet seit 1803 eine politische Gemeinde. Die Familien Orelli und Magoria von Locarno besassen dort Grundrechte, die noch 1525 erwähnt werden; sie besassen sie seit 1213 als Lehen vom Bischof von Como.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1880 1900 1920 1950 2000 2012
Einwohner 347 267 322 271 414 887 1120

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unione Sportiva Verscio[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 283–284.
  • Celestino Trezzini: Verscio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Ungelt – Villarvolard., Attinger, Neuenburg 1921, S. 231.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 125, 197, 566, 579–581.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969, S. 235–237.
  • Verscio: ein Dorf im Tessin. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1982[17].
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 211, 212, 213, 219, 222, 242.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 149–168.
  • Mario De Rossa: B.D.L. (Benefattori di Livorno). Le loro testimonianze nelle Terre di Pedemonte, nelle Centovalli e a Ronco s/Ascona. in Arte&Storia. Svizzeri a Pisa e Livorno. 14. Jahrgang, Nummer 62, Edizioni Ticino Management, Lugano August 2014, S. 262–281.
  • Rodolfo Huber: Verscio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celestino Trezzini: Verscio auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 231, (abgerufen am 12. Dezember 2017).
  2. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  3. a b c d e f g h Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 212–213
  4. a b c d e f g h Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 149–168.
  5. Pfarrkirche San Fedele auf portal.dnb.de
  6. Pfarrkirche San Fedele (Foto)
  7. Glockenturm (Foto)
  8. Kirchhof (Foto)
  9. Fresko Abendmahl (Foto)
  10. Fresko Abendmahl (Foto)
  11. Editions Lafranca auf portal.dnb.de
  12. Archivio Parrocchiale di Verscio auf portal.dnb.de
  13. Accademia Teatro Dimitri
  14. Teatro e Museo Comico Dimitri
  15. Filodrammatica Amici Delle Tre Terre
  16. Unione Sportiva Verscio
  17. Verscio: ein Dorf im Tessin. auf portal.dnb.de