Borgnone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borgnone
Wappen von Borgnone
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Melezza
Gemeinde: Centovallii2
Postleitzahl: 6658
Koordinaten: 690969 / 112705Koordinaten: 46° 9′ 35″ N, 8° 36′ 59″ O; CH1903: 690969 / 112705
Höhe: 708 m ü. M.
Fläche: 10,6 km²
Einwohner: 123 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 12 Einw. pro km²
Website: www.intragna.ch
Borgnone

Borgnone

Karte
Borgnone (Schweiz)
Borgnone
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Borgnòne war eine politische Gemeinde im Kreis Melezza, im Bezirk Locarno im Tessin in der Schweiz. Borgnone liegt an der Grenze zu Piemont, Italien.

Am 25. Oktober 2009 fusionierte Borgnone mit den Gemeinden Intragna und Palagnedra zur neuen Gemeinde Centovalli.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehörten die drei Fraktionen Càmedo[1] – der Siedlungsschwerpunkt von Borgnòne an der Bahnlinie und Durchgangsstrasse unten im Tal – sowie oberhalb gelegen Costa[2] und Liònza. Die Nachbargemeinden waren Onsernone, Intragna, Mosogno und Palagnedra in der Schweiz und Re in Italien. Borgnòne wird seit 1923 von der Centovallibahn erschlossen, die am Bahnhof Locarno beginnt und nach Italien durch das Valle Vigezzo als italienische Fortsetzung des Centovalli nach Domodossola führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte das Dorf zur Landschaft Locarno. Im 15. Jahrhundert eine Degagna, teilte die Siedlung zwischen dem 16. Jahrhundert und 1798 das Schicksal der Vogtei Locarno. Nach der Aufteilung der alten Gemeinde Centovalli 1838 wurde Borgnone samt Lionza, Costa und Camedo eine selbstständige Gemeinde.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[4][5] mit Hauptaltar (1625) von Bartolomeo Tiberino[6]. Die Kirche geht auf die Jahre 1364–1365 zurück; sie wurde wiederholt umgebaut.
  • im Ortsteil Lionza: Palast Tondù[4][5][7]
  • die Sankt Laurentiuskapelle von Camedo stammt aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts;
  • die Sankta Annakapelle in Costa ist die 1668 vorgenommene Vergrösserung einer frühem Kapelle;
  • die Sankt Antoniuskapelle von Lionza ist aus dem 17. Jahrhundert.
  • Schalenstein im Piazza al Nuset (580 m ü. M.)[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Grass (1927–2015), ein deutscher Schriftsteller, Bildhauer, Maler und Grafiker[9][10].
  • Jakob Dimitri (* 18. September 1935 in Ascona; † 19. Juli 2016 in Cadanza, Fraktion der ehemaligen Gemeinde Borgnone), Clown.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Borgnone In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Biondetti–Brupbacher, Attinger, Neuenburg 1921, S. 313. (abgerufen am 29. Juni 2017).
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969, S. 254-260.
  • Redazione, Restaurati i quadri della chiesa parrocchiale di Borgnone. In: Panorama Reiffeisen Redazione Ticino. Nummer 5, Tesserete 2008, S. 33.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 265–283.
  • Rodolfo Huber: Borgnone. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Borgnone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Càmedo auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 16. Juli 2017).
  2. Costa auf portal.dnb.de (abgerufen am: 17. September 2016.)
  3. Borgnone auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 29. Juni 2017).
  4. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 220–221.
  5. a b Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 265–283.
  6. Bartolomeo Tiberino. In: Sikart
  7. Palast Tondù (Foto)
  8. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 60.
  9. Günter Grass (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am: 17. September 2016)
  10. Günter Grass (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 17. September 2016.)