Papierfabrik Scheufelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Papierfabrik Scheufelen GmbH + Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1855
Auflösung 2018
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Lenningen, Deutschland
Leitung Tibor Braun,
Insolvenzverwalter
Mitarbeiterzahl 340 (2017)[1]
Umsatz 83 Mio. Euro (2017)[1]
Branche Papierherstellung/Kartonherstellung
Website www.scheufelen.com

Die Papierfabrik Scheufelen GmbH + Co. KG wurde im Jahre 1855 in Lenningen gegründet. Sie produzierte bis April 2018 mit zuletzt rund 340 Beschäftigten gestrichene Format- und Rollenpapiere gehobener Qualität.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmensgründer Karl Scheufelen

Der Lehrer Karl Scheufelen übernahm im Jahr 1855 eine bereits seit 1769 existierende Papiermühle. Aus der kleinen Papiermühle mit fünf Arbeitskräften entwickelte sich schon bald ein innovatives Unternehmen, das im Jahre 1892 als erste Papierfabrik maschinell zweiseitig gestrichenes Papier herstellen konnte und ab 1895 als Erste deutsche Kunstdruck-Papierfabrik firmierte. Hier wurde das Streichen von Papier, damals mit Streichfarben auf der Basis von Satinweiß, Casein und Kreide, wesentlich weiterentwickelt. Scheufelen wurde das führende Unternehmen zur Herstellung von Kunstdruckpapieren in Europa.

1928 hatte Scheufelen erstmals mehr als 1.000 Mitarbeiter, 1955 etwa 2.000.

Die Papierfabrik Scheufelen wurde von 1950 bis 1984 von Klaus Scheufelen (1913–2008) geführt. Sein Sohn Ulrich Scheufelen ist Ehrenvorsitzender des Unternehmens.[2]

Nachdem die Papierfabrik Scheufelen vor allem aufgrund steigender Energiekosten wirtschaftlich angeschlagen war und seit 2003 rund 300 Arbeitsplätze abgebaut hatte, musste das Unternehmen im Juli 2008 schließlich Insolvenz anmelden.[3] Ende Juli 2008 konnte durch einen Massekredit die Produktion wieder aufgenommen werden.[4] Der finnische Papierhersteller Powerflute gab am 1. Oktober 2008 bekannt, den Geschäftsbetrieb ab November 2008 zu übernehmen und künftig mit weniger Personal Papier zu produzieren.[5]

Powerflute verkaufte das Unternehmen im Mai 2011 für 38,5 Mio. EUR an den niederländisch-kanadischen Konzern Paper Excellence B.V., eine Tochter der indonesischen Sinar Mas Group. Die Papierfabrik Scheufelen beschäftigte zum Zeitpunkt des Verkaufs 590 Mitarbeiter.[6]

Am 16. Juli 2014 kündigte Scheufelen an, seine Jahreskapazität von 300.000 Tonnen auf 140.000 Tonnen zu reduzieren. Hierzu wurde eine Papiermaschine stillgelegt. Das Unternehmen wollte sich auf den Bereich Premiumpapiere sowie hochwertigen Verpackungskarton konzentrieren, die Produktion der für den Massenmarkt bestimmten Bilderdruckpapiere (mit denen 90 Prozent des Umsatzes erzielt wird) sollte nach starken Verlusten in diesem Bereich zurückgefahren werden. Im Zuge dessen wurden 400 der zu der Zeit 650 Mitarbeiter entlassen, ein Teil davon sollte in eine Transfergesellschaft wechseln.[7]

Im Geschäftsjahr 2011 wurde ein Umsatz von 234 Millionen Euro erzielt, 2013 fiel er auf 195 Millionen Euro, lag 2015 bei 91 Millionen Euro und 2017 bei 83 Millionen Euro.

Im April 2016 veräußerte Paper Excellence die Papierfabrik Scheufelen mit nur noch rund 340 Mitarbeitern an ein Konsortium unter Führung der in Schwäbisch Hall ansässigen Schaeff-Gruppe. Am Konsortium sind neben der Schaeff-Gruppe unter anderem auch der Münchener Finanzinvestor RADIAL Capital Partners sowie Ulrich Scheufelen, der Urenkel des Firmengründers und heutiger Ehrenvorsitzender des Unternehmens, beteiligt.[8]

Am 30. Januar 2018 musste das Unternehmen erneut Insolvenz anmelden.[1] Trotz einer seit der Übernahme im Mai 2016 verbesserten wirtschaftlichen Situation würden massive Preissteigerungen für Zellstoff und Chemikalien die Geschäftsleitung zu diesem Schritt zwingen.

Ende April 2018 wurde die Stilllegung der Papierfabrik und die Auflösung des Unternehmens bekannt gegeben. Für die Abwicklung sollen noch 20 bis 30 Mitarbeiter beschäftigt werden. Für die restlichen Mitarbeiter sollen die Kündigungen bis Ende Mai 2018 ausgesprochen werden.[9]

Papierfabrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Gebäude der Papierfabrik wurden von dem Stuttgarter Jugendstil-Architekten Ludwig Eisenlohr geplant.[10]

Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Transporte von Rohstoffen und Chemikalien zur Papierfabrik erfolgen per Zug über die Teckbahn, von der ein Gleisanschluss auf das Fabrikgelände abzweigt. Eine kleine Dieselrangierlok der Baureihe V 60 (bzw. der funkferngesteuerten Baureihe 364) dient dazu, die Waggons zu rangieren und neue Züge zusammenzustellen. Tankwaggons werden teilweise direkt am Bahnhof Oberlenningen über eine Pumpanlage entleert und die Flüssigkeiten über Rohrleitungen in die Fabrik geleitet.

Vor einigen Jahren wurden Überlegungen angestellt, auch die Warenausgänge für den Überseetransport mit der Bahn abzuwickeln. In manchen Wochen wurden bis zu 50 Überseecontainer von Scheufelen einzeln per LKW durch das Lenninger Tal gefahren. An manchen Tagen wurde jedoch so viel Papier für Übersee produziert, dass das Logistikzentrum überlastet war. Man wollte daher eine Möglichkeit schaffen, kurzfristig an Container zu kommen, ohne auf die LKW zu warten, welche von verschiedenen Containerterminals im Großraum Stuttgart starteten. Die Überlegung ging dahin, ein kleines Containerterminal mit Containerbrücke am Bahnhof Oberlenningen anzulegen und immer 20 bis 30 Container vorzuhalten, um diese dann je nach Bedarf beladen und auf Güterwaggons verfrachten zu können. Aus Kostengründen für den Containerkran sowie für das benötigte Fahrzeugmaterial vom Logistikzentrum zum Bahnhof wurde diese Idee aber wieder verworfen. Das 1998 erbaute Logistikzentrum war für einen Gleisanschluss nie vorgesehen, da sich die Bahn als zu unzuverlässig und langsam erwies. Mittlerweile ist die Anzahl der Überseecontainer stark zurückgegangen, da die Frachtkosten auf bestimmten Relationen in keinem Verhältnis mehr zum Papierpreis stehen.

Schornstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einst 96 m hohe und seit 1999 stillgelegte Stahlbetonschornstein wurde 1935 erbaut und war der erste seiner Art auf dem Gebiet des heutigen Baden-Württemberg. Infolge von Sanierungsmaßnahmen im Frühjahr 2012 wurde der Schornstein um 15 m abgetragen, so dass die verbleibende Resthöhe 81 m beträgt.[11]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheufelen bietet unter den vier Markennamen phoenixmotion, heaven 42, bvs und bro gestrichene Papiere mit matter, halbmatter und glänzender Oberfläche im Flächengewichtsbereich von 90 g/m² bis 400 g/m² an.[12] Seit Anfang 2015 bietet das Unternehmen auch einen sehr hochwertig gestrichenen SBS-Karton unter der Marke phoenolux an.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Brandkatastrophe von Apollo 1 (1967) entwickelte die Papierfabrik Scheufelen für die künftigen Bordbücher ein schwer entflammbares Papier.[13]

Papiermuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Familienunternehmen hat 1992 im Schlössle in Oberlenningen zum 100-jährigen Jubiläum des Kunstdruckpapiers ein Museum für Papier- und Buchkunst eingerichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Papierfabrik Scheufelen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Imelda Flaig: Papierfabrik Scheufelen ist insolvent. In: Wirtschaft. Stuttgarter Zeitung, 30. Januar 2018, abgerufen am 25. April 2018: „Die Insolvenz der traditionsreichen Papierfabrik wird etliche der rund 340 Jobs kosten.“
  2. Sabine Marquard: Zwei Drittel der Mitarbeiter müssen gehen. In: Wirtschaft. Stuttgarter Nachrichten, 14. Juli 2014, abgerufen am 25. April 2018: „Die Papierfabrik Scheufelen in Lenningen steht vor einem Kahlschlag. 'Es ist vorgesehen, dass zwei Drittel der Belegschaft von 650 Mitarbeitern gehen müssen', sagte Ulrich Scheufelen, Ehrenvorsitzender des Unternehmens, gegenüber den Stuttgarter Nachrichten.“
  3. Insolvenz der Papierfabrik. Energiekosten brechen Scheufelen das Genick. In: Mittelstand. Handelsblatt, abgerufen am 26. April 2018: „Durch die dramatisch gestiegenen Preise für Energie und Rohstoffe hat die traditionsreiche Papierfabrik Scheufelen Insolvenz angemeldet.“
  4. Scheufelen druckt wieder. In: Herstellung. Börsenblatt, 29. Juli 2008, abgerufen am 26. April 2018.
  5. Powerflute übernimmt Scheufelen. Der Teckbote, 1. Oktober 2008, abgerufen am 27. April 2018: „Investor wird die Papierproduktion weiterführen – 120 Mitarbeiter verlieren ihren Job.“
  6. Scheufelen geht an Paper Excellence. Powerflute trennt sich bereits nach zwei Jahren wieder von der Lenninger Papierfabrik. Der Teckbote, 5. Mai 2011, abgerufen am 27. April 2018: „Der finnische Konzern Powerflute hat das Lenninger Unternehmen an das niederländische Unternehmen Paper Excellence verkauft.“
  7. Ulrich Schreyer: Scheufelen streicht 400 Stellen. In: Wirtschaft. Stuttgarter Zeitung, 16. Juli 2014, abgerufen am 25. April 2018: „Die Nachfrage nach Massenpapier sinkt. Die Papierfabrik Scheufelen aus Lenningen reagiert darauf mit der Streichung von zwei Dritteln aller Arbeitsplätze und legt eine große Maschine still.“
  8. Alter Kurs mit neuer Führung. Schaeff-Gruppe übernimmt Papierfabrik Scheufelen – Optimismus dank Luxusverpackungen. Der Teckbote, 7. April 2016, abgerufen am 28. April 2018: „'Es muss sich hier keiner um seinen Arbeitsplatz sorgen', betont Ulrich Scheufelen.“
  9. Anke Kirsammer: Bei Scheufelen gehen die Lichter aus. In: Lenninger Tal. Der Teckbote, 21. April 2018, abgerufen am 26. April 2018: „Alle Bemühungen haben nicht gefruchtet: Die Firma Scheufelen hat keinen Investor gefunden.“
  10. Wo blüht der Jugendstil? Meldung der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart vom 23. September 2008.
  11. Scheufelen stutzt Wahrzeichen. Papierfabrik saniert 96 Meter hohen Kamin – Erster Stahlbeton-Schornstein im Land. Der Teckbote, 21. April 2012, abgerufen am 30. April 2018.
  12. Das weisse Premium-Sortiment. Die Produktmarken von Scheufelen. Papierfabrik Scheufelen, 2018, abgerufen am 25. April 2018.
  13. Andreas Volz: Unabhängig und standorttreu in die Zukunft. Der Teckbote, 10. September 2005, abgerufen am 1. Mai 2018: „Die Papierfabrik Scheufelen hat gestern in Oberlenningen ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert.“

Koordinaten: 48° 33′ 19,2″ N, 9° 28′ 5,9″ O