Paul Wayland Bartlett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paul Wayland Bartlett, um 1890 porträtiert von C. S. Pearce
Böhmischer Bärenführer (1887)
Um die Wende zum 20. Jahrhundert: Bartlett in seinem Atelier mit der Statue des General Warren

Paul Wayland[1] Bartlett, auch Paul W. Bartlett (* 24. Januar 1865 in New Haven (Connecticut); † 20. September 1925 in Paris), war ein US-amerikanischer Bildhauer. Seine Werke – im Beaux-Arts-Stil ausgeführt – rechnen manche neueren englischsprachigen Kunsthistoriker dem Heroischen Realismus zu.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Wayland Bartlett, der Sohn des Bildhauers Truman Howe Bartlett (1835–1922) aus Dorset (Vermont), ging 1880 nach Paris und versuchte sich bei Emmanuel Frémiet im Jardin des Plantes zunächst an Tierskulpturen. 1887 erhielt er dafür im Salon de Paris eine Medaille. Für die Pariser Weltausstellungen 1889 und 1900 wurde er in die Jury gewählt.

Seine Werke fanden ihren Platz in den Museen von New York, Chicago, Philadelphia und St. Louis.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paul Wayland Bartlett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. auf Deutsch: Wieland
  2. Society of Washington Artists (ohne Hinweis auf Bartlett)