Peter Cornelius (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Cornelius

Peter Carl August Cornelius (* 24. Dezember 1824 in Mainz; † 26. Oktober 1874 ebenda) war ein deutscher Komponist und Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Cornelius war der Sohn des Schauspielerehepaars Carl (1793–1843) und Friederike Cornelius, geb. Schwadtke (1789–1867), seine Geschwister waren der Historiker Carl Adolf Cornelius (1819–1903) und die Schriftstellerin Auguste Cornelius (1841–1891).

Nach Beendigung der Realschule war Cornelius als Violinist und Schauspieler am Mainzer Theater tätig und wurde bereits mit 19 Jahren 1843 Hofschauspieler in Wiesbaden. 1844 kam er nach Berlin zu seinem Onkel, dem Maler Peter von Cornelius. Nach einigen Misserfolgen gab Cornelius den Beruf des Schauspielers auf und studierte von 1845 an bis 1849 bei Siegfried Dehn Komposition. Bereits in dieser Zeit entstanden einige seiner Kammer- und Kirchenmusikwerke, aber auch weltliche Lieder. Sein bedeutendstes Werk aus dieser Zeit ist das Stabat Mater für Soli, Chor und Orchester aus dem Jahre 1849, das quasi als Abschlussarbeit seiner Lehrzeit bei Dehn entstand.

1851 war Cornelius in Berlin als Musikkritiker der Zeitschriften Echo und Modespiegel tätig. Durch Vermittlung seines Onkels lernte er 1853 Franz Liszt kennen, in dessen Umgebung in Weimar er mit Unterbrechungen bis 1858 lebte. Beeinflusst von Liszt trat Cornelius in der Neuen Zeitschrift für Musik vehement für die Neudeutsche Schule ein. In diesen Jahren entstand auch ein Großteil seiner katholischen Kirchenmusik.

Am 15. Dezember 1858 erlebte Cornelius' Oper Der Barbier von Bagdad ihre Uraufführung. Die von Franz Liszt geleitete Aufführung geriet zum Eklat, da Gegner Liszts die Aufführung störten. Diesen Misserfolg nahm Cornelius zum Anlass, 1859 nach Wien zu gehen, wo er Friedrich Hebbel und Richard Wagner kennenlernte. „Sinnige und milde Begrenzung und Befestigung des von Wagner in seiner besten Zeit Errungenen“ war laut eigenem Bekunden sein Ziel. Cornelius blieb bis 1864 in Wien und begleitete Wagner 1865 nach München. Dort kam er in den Genuss eines Ehrensoldes von König Ludwig II. Am 21. Mai 1865 kam Cornelius' zweite Oper Der Cid mit Erfolg zur Uraufführung. 1867 berief man Cornelius in München an die neu errichtete Musikhochschule als Dozent für Rhetorik und Harmonielehre.

1867 heiratete Cornelius in Mainz Bertha Jung († 1904). Mit ihr hatte er eine Tochter und drei Söhne., darunter Carl Maria Cornelius (1868–1945). In seiner Geburtsstadt starb er am 26. Oktober 1874 im Alter von fast 50 Jahren, an einem Fenster des Direktionsgebäudes der Mainzer Aktien Bierbrauerei stehend, an damals noch nicht therapierbarem Diabetes mellitus. Er wurde auf dem Mainzer Hauptfriedhof beigesetzt.

Cornelius war ein äußerst produktiver Liedkomponist. Die Grundlage für fast die Hälfte seiner Lieder waren eigene Dichtungen, die auch durchaus von anderen Komponisten vertont wurden. Cornelius bezeichnete sich selbst auch als „Dichterkomponist“. Die Frage, ob er nun Dichter oder Musiker oder Musikjournalist sein sollte, begleitete ihn fast sein ganzes Leben. Gerade diese Unentschlossenheit und auch sein bescheidenes und eher zurückhaltendes Wesen trugen dazu bei, dass er immer im Schatten seiner Zeitgenossen Richard Wagner und Franz Liszt stand, die er beide bewunderte. Dennoch wird er heute vor allem als Liedkomponist hoch geschätzt.

Das Grab des Komponisten in Mainz, April 2007

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen

  • Stabat mater für Soli, Chor und Orchester (1849)
  • Brautlieder (1856)
  • Weihnachtslieder op. 8 (1856)
  • Der Barbier von Bagdad, komische Oper (1858)
  • Der Cid, Oper (1865)
  • Requiem Seele vergiss sie nicht nach einem Text von Friedrich Hebbel (1872)
  • Gunlöd, unvollendete Oper in drei Akten (1869–1874) nach der Edda (Riesin Gunnlöd), Ergänzung und Instrumentation der hinterlassenen Skizzen durch Waldemar von Baußnern (1906)
  • Messe in d-Moll für Frauenchor, Sopran- und Alt-Solo und Orgel, Streicher ad lib.; CWV 91
  • Streichquartette

Schriften

  • Literarische Werke. Ausgewählte Briefe nebst Tagebuchblättern und Gelegenheitsgedichten, hrsg. von Carl Maria Cornelius. 2 Bände. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1904–1905
  • Gesammelte Aufsätze. Gedanken über Musik und Theater, Poesie und bildende Kunst. Herausgegeben und kommentiert von Günter Wagner. Schott, Mainz u.a. 2004, ISBN 3-7957-1340-4.

Peter-Cornelius-Archiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch seinen Sohn und Biographen Carl Maria Cornelius wurde sein Nachlass systematisch ausgewertet und erweitert. Er bildet seit dem Erwerb von dessen Witwe durch die Stadt Mainz im Jahre 1950 den Kern des Peter-Cornelius-Archivs in der Stadtbibliothek Mainz, welche damit die international bedeutendste Sammlung von Werken des Künstlers besitzt. Das Archiv wurde durch jahrzehntelange antiquarische Ankäufe seitens der Stadtbibliothek weiter ausgebaut.

Eine der spektakulärsten Ergänzungen des Archivs erfolgte 1999 durch die Überlassung des letzten großen Bestands an Musikmanuskripten des Komponisten aus der Sammlung Joseph Standthartner (1818–1892), die die Sparkasse Mainz 1987 erwarb.

Der Nachlass umfasst verschiedene Materialien aus dem musikalischen und literarischen Werk des Peter Cornelius Er enthält Musikmanuskripte als Autographen und in Abschriften, Musikdrucke (häufig in Erstausgaben), Gedichte von Peter Cornelius, Briefe von und an Peter Cornelius, Notiz- und Tagebücher, Korrespondenz der Familie sowie eine Bildersammlung.

Andenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für Peter Cornelius in der Grüngürtel-Promenade (Drususwall) in Mainz, Oktober 2013

Werkverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Wagner: Peter Cornelius. Verzeichnis seiner musikalischen und literarischen Werke. Schneider, Tutzing 1986, ISBN 3-7952-0455-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Hofbauer: Cornelius, Peter. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 4, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 497 f.
  • Hermann Kretzschmar: Peter Cornelius (= Sammlung musikalischer Vorträge Band 20). Leipzig 1880 (Digitalisat).
  • Hans von Basedow: Peter Cornelius. In: Neue Musik-Zeitung, Stuttgart, 9. Jg. 1888, Nr. 15, S. 177–178.
  • Ferdinand Pfohl: Peter Cornelius und „Der Barbier von Bagdad“. In: Ferdinand Pfohl: Die moderne Oper. Carl Reissner, Leipzig 1894, S. 24–58 (Digitalisat).
  • Max Hasse: Der Dichtermusiker Peter Cornelius. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1922 (Nachdruck Sändig, Walluf 1972, ISBN 3-500-25110-2).
  • Carl Maria Cornelius: Peter Cornelius – Der Wort- und Tondichter (= Deutsche Musikbücherei Band 46–47). 2 Bände, G. Bosse, Regensburg 1925.
  • Adam Gottron: Der religiöse Weg des Mainzer Dichterkomponisten Peter Cornelius (1824–1874). In: Jahrbuch für das Bistum Mainz, Jg. 7 (1955/1957), S. 154–171.
  • Walter SalmenCornelius, Peter. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 365 f. (Digitalisat).
  • Hellmut Federhofer, Karl Oehl (Hrsg.): Peter Cornelius als Komponist, Dichter, Kritiker und Essayist (= Studien zur Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts Band 48). Bosse, Regensburg 1977, ISBN 3-7649-2125-0.
  • Reinald Chraska: Der Mainzer Dichter-Komponist Peter Cornelius in Salzburg und Trier. WVT, Trier 1992, ISBN 3-88476-016-5.
  • Andrea Harrandt: Cornelius, Peter. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, ISBN 3-7001-3043-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Cornelius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien