Portal Diskussion:Essen und Trinken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
   Portal Diskussion: Bier        Portal Diskussion: Wein        Qualitätssicherung Essen und Trinken      

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen an der Portalseite „Essen und Trinken“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 60 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Die Archivübersicht befindet sich unter Portal Diskussion:Essen und Trinken/Archiv.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 3 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
neuen Abschnitt anlegen

Neukonzeption Land/Forstwirtschaft und Fischerei[Quelltext bearbeiten]

Kategorie Diskussion:Genießbare tierische und pflanzliche Fette und Öle[Quelltext bearbeiten]

Dort sind weitere Meinungen bezüglich Lemma erwünscht. --Leyo 23:48, 25. Jun. 2019 (CEST)

Willst Du mich vorführen? Du hast gefragt, ich habe höflich die Gründe genannt. Und dann ziehst Du zur nächsten Funktionsseite weiter? Siehe Speisefette und Speiseöle, seit 15 Jahren wird diese Produktgruppe dort im Plural beschrieben, und niemand sagt etwas dagegen. Übrigens analog auch die Artikel Fettsäuren oder Organische Säuren. Ich versuche wirklich, die Fachkunde vom Lehrbuch und dem HS "umgangssprachlich" anzupassen. Was ich dabei überhaupt nicht brauche ist derartiger Kritikaktionismus von Jemanden, der sich zumindest nicht sichtbar bislang mit dem Thema befasst hat. Die Umsortierung ging von S.K. aus, wodurch erst der alte Konsens aufgehoben wurde, ohne dass dies hier vorab besprochen wurde.Oliver S.Y. (Diskussion) 00:05, 26. Jun. 2019 (CEST)
Es ging mir nur darum, keine Hinterzimmerdiskussion zu haben, Punkt. --Leyo 00:23, 26. Jun. 2019 (CEST)
Und wenn sich ein Chemiker mal für das Chaos interessiert, hier die Gelegenheit.
  1. Was ist die fachliche Definition von "Speisefett"?
  2. Warum werden "Pflanzenfette und Pflanzenöle" als Gruppe behandelt, aber gemäß Pflanzenfett gehören alle Pflanzenöle dazu, sind also nicht 2 Gruppen. Eine Kategorie:Pflanzenfett haben wir aber nicht, sondern kategorisieren Fette und Öle unter Kategorie:Pflanzenfett. Die Definition für Pflanzenfett ist "Pflanzenfette sind aus Ölpflanzen gewonnene Fette (Lipide).", nächste Problem, wir haben keine Quellen für Ölpflanze. Vor genau einem Jahr hab ich die Kategorie:Ölsamen und Ölhaltige Frucht erstellt, bis heute ohne Beanstandungen. Darum verstehe bitte, ich bin wirklich geduldig, und ziehe keine spontanen Aktionen im FB durch, eben weil ich weiß, wie unzureichend und vielfältig die Aspekte sind, die zu beachten sind. Da ist ein weiteres Plurallemma wirklich kein Grund für solche Reise.Oliver S.Y. (Diskussion) 00:15, 26. Jun. 2019 (CEST)
Bitte diese Fragen ggf. in der WP:RC stellen, danke. --Leyo 00:52, 8. Jul. 2019 (CEST)
Sry, wozu, RC für Chemikalien, EuT für Lebensmittel. Siehe WP:KAT, für die Feinstruktur.... Zum Problem wirds doch, wenn man seinen Wirkungskreis ohne Rücksicht erweitern will. Was ich für "natürliche Stoffe" ja auch durchaus befürworte, also zum Beispiel Baumharz oder Akazienhonig, die mit sehr geringem Aufwand gewonnen werden. Wenn aber wie hier Anbau, Ernte, Bearbeitung und Pressen geschehen ist, ist man auf einem anderen Flecken. Und wie gesagt, es gibt haufenweise Probleme im Katsystem, diese Vorliebe, die aktuellen Arbeiten von Kollegen so zu kritisieren, als ob sie das Problem wären, ist nicht wirklich im Sinne des Projekts. Besonders bei solch simpler Frage wie Singular/Plural. Schon mit dem ersten Kompromiss 2004 hat man selbst die Basis dafür zerstört.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:11, 8. Jul. 2019 (CEST)

Kategorien für Fett als Lebensmittel[Quelltext bearbeiten]

Hallo! Ich verstehe zwar immer noch nicht, warum man nichtmal 24 Stunden warten kann, wenn man sieht, dass sich Leute um Kategorien kümmern, aber abgehakt. Ich hatte sowieso vor, Euch das Konzept hier darzustellen für die Nachvollziehbarkeit. Nun eben mit den bereits bestehenden Kategorien, weil auch ein anderer Benutzer nicht warten wollte.

Hoffe, ich bekomme wieder Eure Zustimmung dafür.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:00, 26. Jun. 2019 (CEST)

Eine Frage/Anmerkung: Warum ist Kategorie:Markenname (Speiseöl) eine Unterkategorie der Objektkategorie Kategorie:Speiseöl? Eng ausgelegt ist eine Marke ein rechtliches Konstrukt und nicht eine Ware/ein Öl. Die Bemerkung würde analog auch für Kategorie:Herstellung von Speiseöl gelten. --S.K. (Diskussion) 04:03, 28. Jun. 2019 (CEST)
Hallo! Das Kapitel heißt im Lehrbuch Speiseöle. Es ist allgemein üblich, Marken und "Sorten" gemeinsam zu beschreiben. Wenn es genügend Artikel gäbe, würden andere Konzepte Sinn machen. Beispiel HP Sauce, wird auch unbeanstandet als Würzsauce wie Marke kategorisiert. Für die Unterteilung von Kategorie:Markenname (Lebensmittel) war diese Aufteilung jedoch nötig, damit dort wirklich nur Marken enthalten sind. Vor ein paar Jahren haben wir mal den Grundsatz beschlossen, Faustformel 10 gilt auch für uns, und möglichst flache Strukturen, also eher dem Nutzwert folgend, als abstrakten Erwägungen, für die es keine Autoren gibt. Die Menschen suchen halt Bertoli unter Speiseöl.Oliver S.Y. (Diskussion) 06:36, 28. Jun. 2019 (CEST)
Die Trennung Sorten und Marken ist ja absolut okay, ebenso die Verwendung in den Artikeln. Mir ging es „nur“ um die Kategoriesystematik. Ich hätte eher
erwartet, also die Markennamen direkt unter der Themenkategorie.
Alternativ könnte man die Kategorie Kategorie:Speiseölmarke oder Kategorie:Speiseöl (Marke) (im Gegensatz zu einer (virtuellen) Kategorie:Speiseöl (Sorte)) nennen, weil dann steht in der Kategoriebezeichnung das Speiseöl im Vordergrund und weniger die Marke oder genau genommen „nur“ der Markennamen. --S.K. (Diskussion) 07:19, 28. Jun. 2019 (CEST)
Ich bin da emotionslos, wenn es lediglich um die Verschiebung geht, und das Speiseölsorten neben Speiseölmarken stehen. Ansonsten siehe Kategorie:Markenname (Lebensmittel), das System ist schon Kategorie:Markenname (XYZ). Das Problem bei den Getränken wird noch behoben, hat aber eher mit Unterkategorien zu Wasser und Bier zu tun.Oliver S.Y. (Diskussion) 07:23, 28. Jun. 2019 (CEST)
Wenn eine Kategorie:Markenname (XYZ) heißt, dann erwarte ich halt auch so etwas wie Mondamin (Markenname) oder Milka (Marke) darunter, sprich es geht stark um die Marke als solches (Geschichte, Bekanntheit, Eigentümer, …). Was ich nicht zwingend erwarte sind die Aspekte zum Produkt. Mitunter werden Marken ja auch auf verschiedene Produkte ausgeweitet (z.B. Nivea fällt mir ein oder „Kinder“, Milka bei den Lebensmitteln). Von daher, auch wenn Produkt und Marke oft in einem Artikel sind, fände ich es von der Systematik her besser, wenn die Anordnung bezüglich Speiseöl wie oben geschildert wäre. --S.K. (Diskussion) 08:34, 29. Jun. 2019 (CEST)
Sry, das sind zwei völlig unterschiedliche Aspekte. Das eine ist unser Kategoriesystem, das Andere betrifft Klammerqualifikatoren und WP:NK. Dere Regelung hinsichtlich Gebräuchlichkeit widerspricht Deiner Erwartung grundsätzlich. Die Kategorie:Markenname gibt es seit 2004, eigentlich genug Zeit sich dran zu halten. Ich halte eher Begriffe wie Getränkemarke oder Textilmarke für abweichend vom System, aber erträglich. Aber das ist ne Ansichtssache, genauso wie die Platzierung der Markenkategorien und Sorten. Da ist unsere Vielfalt erträglich. Um zum Ausgangspunkt zurückzukommen, ich habe eher Probleme mit vermeintlich selbsterklärenden Begriffen wie Speisefett oder Erfrischtungsgetränk, wo selbst die Fach- und Sachkunde sich widerspricht, bzw. unlogisch ist. Thema Milch und Milchprodukte, darum stelle ich lieber auf eine Substanz wie Milchfett ab. Markenname wird ja dadurch verkompliziert, daß eigentlich alle juristischen Rechtsformen auch als Marke angesehen, aber nicht so kategorisiert werden. Bei Fett fiel es mir bei der Walter Rau AG auf, deren mehrdeutiges Lemma einfach nicht mit festen Regeln zu beherschen ist.Oliver S.Y. (Diskussion) 09:18, 29. Jun. 2019 (CEST)
Da fehlt oben im ersten Satz ein „auch“, jetzt ergänzt. Ich stimme dir zu das in sicher 90 % der Fälle Produkt und Marke identisch sind, nur bei wirklich großen erfolgreich Marken finden Markenerweiterungen wie bei Milka und Nivea statt. Aber unter eine Objektkategorie für Produkte wie Kategorie:Speiseöl eine Objektkategorie für Marken wie Kategorie:Markenname (Speiseöl) zu setzen, ist halt m.E. konzeptionell problematisch. Das unabhängig von Namenskonventionen. Mental habe ich mit dem Vorschlag Kategorie:Speiseöl (Marke) das zu einer Objektkategorie für Produkte mit der Marke (statt Sorte) als Unterscheidungsmerkmal gemacht. --S.K. (Diskussion) 09:45, 29. Jun. 2019 (CEST)
Nach 15 Jahren nur meine Erfahrung, es entstehen mehr Probleme durch mißverständliche oder fehlende Definitionen als durch solche Parallelkategorien. Die entstehen nur durch den völlig sinnlosen Zwang von Wenigen, dem System von 2 Mil. Artikeln eine Zweiteilung in Themenkategorien und Objektkategorien aufzwängen zu wollen, egal wie die Anforderungen im jeweiligen Fachbereich sind. Ja, für mich sind das thematisch nachvollziehbare Objektkategorien, die sich aus der Struktur der Wirtschaftszweige und der Warenkunde ergeben, nicht aus selbstausgedachten wikiinternen Pseudoregeln von vor 12 Jahren, an die sich keiner richtig hält. Du scheinst unser System noch nicht so richtig zu kennen^^, wahrscheinlich würdest Du einen Anfall bekommen, wenn Du siehst, daß wir auch regelmäßig unter XYZ die Teile von XYZ und Erzeugnisse aus XYZ kategorisieren, egal ob da nun Objekt oder Themenkategorie drübersteht. Schon durch die Vermischung der Strukturen verschiedener Fachbereiche wie hier Recht, Wirtschaft und EuT weicht man davon ab. Was unnötig wäre, wenn man diese sinnlosen 100% Objektkategorien sein lässt. Denn die angebliche Lösung ist ja häufig nur die Erstellung überflüssiger Zwischenkategorien und Minikats. Da ist mir meine Faustformel 10 und der Grundsatz von Oben nach Unten zu kategorisieren wesentlich praxisnäher. Speiseöl ist da ja ziemlich überschaubar, aber mit einem Erzeugnis wie Palmin hast Du es auch mit einem Gattungsname zu tun, der sowohl als Marke als auch Sorte angesehen wird, Crisco in er USA das gleiche. Oder das für viele immer noch Rama die Frühstücksmargarine ist, und Sanella das Backfett, auch wenns eine Eigenmarke ist.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:45, 29. Jun. 2019 (CEST)
PS - da ich gerade wieder mal drüber gestolpert bin, wir können es gerne mal bei einem Thema wie Getreide und Getreideerzeugnisse durchspielen, zur Zeit noch eine Wüste im System, selbst Back- und Teigwaren und deren Marken sind da nicht sauber. Aber es stört merkwürdiger Weise Keinen.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:49, 29. Jun. 2019 (CEST)
Sorry für die späte Antwort, war anderweitig beschäftigt und hatte keine Zeit für Wikipedia.
Naja, ich bin auch seit 2004 dabei, so in etwa habe ich das mit den Kategorien schon verstanden. ;-) Auch wenn Du da sicher mehr praktische Erfahrung hast.
Bezüglich der Notwendigkeit einer klaren Definition für eine Kategorie gebe ich dir absolut recht. Aber ein wichtiges Problem liegt m.E. weniger in der Zweiteilung der Kategorietypen, sondern in der unscharfen Semantik dessen, was es heißt, wenn man eine Kategorie zu einem Artikel hinzufügt. Meistens wird es so verstanden, dass das Objekt des Artikels vom Typ der Kategorie ist. Z.B steht in Vorlage:Objektkategorie: „Dies ist eine Objektkategorie für Artikel, die das Kriterium „ist ein(e) XXX““ erfüllen. Aber m.E. die bessere/vernünftige Semantik wäre, dass der Artikel das Thema der Kategorie behandelt. Ein Wikipediaartikel ist ja erst einmal das, ein enzyklopädischer Text. Als solcher behandelt ein Artikel oftmals/meistens ja verschiedene Themen, auch wenn wir oftmals den Text und das Thema als identisch behandeln. (Beispiel: Der Artikel zu Deutschland behandelt auch die Geschichte Deutschlands, in der DE-Wikipedia gibt es das zweite auch als eigenen Artikel, bei kleineren Wikipedias nicht). Im Sinne unserer Diskussion behandeln Artikel in der Kategorie:Markenname (Speiseöl) meistens zum einen ein Produkt, das ein Speiseöl ist, und zum anderen die Marke, unter der dieses Speiseölprodukt vertrieben wird. Die zwei Aspekte kann man aber trennen und mitunter passiert das auch wie oben anhand der bekannten Marken gezeigt, und daher würde ich auch die Kategoriehierarchie wie beschrieben gestalten.
Wir können das gerne auch an dem von dir genannten Beispiel Getreide und Getreideerzeugnisse durchspielen.
--S.K. (Diskussion) 12:55, 6. Jul. 2019 (CEST)
PS: Warum Fehler/Schwächen im Kategoriesystem wenige Leute stören, ist m.E. nachvollziehbar. Die Kategorien sind wie der Schlagwortkatalog einer Bibliothek primär für Leute interessant, die sich mit einer Vielzahl von Artikeln beschäftigen. Die Person, die nur den via Google gefunden Artikel zum Thema X lesen will, interessiert die Systematik dahinter in den seltensten Fällen. --S.K. (Diskussion) 13:41, 6. Jul. 2019 (CEST)
Hallo! Ich glaube schon, daß beim Kategoriesystem mehr die Ideen von Leuten wie Wheeke oder Didioline wirken als die Interessen von Lesern für einen Schlagwortkatalog. Die schiere Masse ihrer Edits quer durch diverse Fachbereiche haben Folgen, die kaum noch einer überschauen kann. Du stellst da nur ein System in Frage, und gibst eine Lösung vor, die einen unwahrscheinlichen Überarbeitungsbedarf verursacht, ohne das es nachvollziehbare Kritk durch die Leser gibt. Beim Thema Bier und Käse haben wir die Trennung versucht, und es gibt regelmäßig Streit darüber. Beide Lösungen haben also Vor- und Nachteile. Denn das Problem ist für mich auch die völlig unübersichtliche Struktur der Sachsystematik. Themen werden nach eigenem Gusto gewichtet, nicht nach einem nachvollziehbaren System. Es war zum Beispiel schwierig, den Leuten nahe zubringen das Milch nicht als Getränk gilt. Und Milchprodukte von diesen zu trennen. Ergebnis derzeit ist ein wikitypischer Kompromiss, der ganz gut funktioniert. Aber schon bei "Erfrischungsgetränk aus Milchprodukten" kommt man ins Dilemma, wenn warenkundliche Kenntnisse über Anteile von Milchfett/äquivalenten und der Menge an Fruchtsaft und Wasser wesentlich ist, nicht wo ein Erzeugnis im Supermarkt steht. Und über allem steht das Problem, daß zuerst die Artikel stehen, und deren Autoren fassen zusammen und trennen Aspekte, ohne jede Rücksicht auf das Katsystem^^, weshalb dies immer hintenan stehen muss, und nicht wie in einer Bibliothek der Katalog.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:07, 8. Jul. 2019 (CEST)
Ich sehe gerade ein tolles Beispiel, Butterfass von Gilltown, hab ich nie zuvor gesehen. Seit 5 Jahren ungestört als Milchfetterzeugnis kategorisiert, weil es eben mit diesem thematisch zu tun hat. Auch meine Kategorisierung von Deutsche Markenbutter stört niemanden, seit 6 Jahren. Wenn man Deiner Logik folgt, müßte man also eine Themenkat Kategorie:Milchfetterzeugnis als Thema für diese 2 Einträge erstellen, damit die anderen 15 unbeanstandet sind. Könnte man machen, nur ist Krebsbutter eine Buttermischung, als ein Erzeugnis aus einem Mischfetterzeugnis. Da halte ich unsere Faustformelregelung für wesentlich praxisnäher, als da zig Unterkategorien zu erstellen, welche so gut wie keiner nutzt.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:30, 8. Jul. 2019 (CEST)
Im Kern ist das hier ja eine "Expertendiskussion" über systematische Feinheiten des/Konzepte hinter dem Kategoriesystem. Dass es wenig/keine „nachvollziehbare Kritk durch die Leser gibt“ ist m.E. aufgrund der oben geschilderten relativ geringen Relevanz für den "Normalleser" nachvollziehbar. Aber dein Beispiel mit dem Butterfass illustriert den Punkt der Vermischung von unterschiedlichen fachlichen Aspekten in einem Artikel ja sehr gut. Artikel sind (sollten sein) für die Leser geschrieben. Da gibt es viele Gründe, Artikel anders zu strukturieren, als es aus konzeptioneller/struktureller Sicht vielleicht wünschenswert wäre. Von daher, wenn man das Kategoriesystem auf eine konzeptionell saubere Basis stellen will, dann muss man sich m.E. Gedanken wie oben besprochen machen. Weil aktuell gibt es diese saubere Basis nicht. Gutes Beispiel sind da z.B. auch die Kategorien Kategorie:Frau und Kategorie:Mann. Dahinter stecken eigentlich zwei Aussagen: es ist ein Mensch und das Geschlecht ist weiblich oder männlich. Das ist aus pragmatischer Sicht nett, aber konzeptionell eben etwas unscharf. Von daher, ja, man kann Kategorien weiter eher pragmatisch/adhoc definieren, oder man schaut, ob man eine Systematik findet/definiert und gemäss ihr die Kategorien definiert. --S.K. (Diskussion) 06:39, 11. Jul. 2019 (CEST)

Brousse du Rove[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel überzeugt derzeit leider weder formal noch inhaltlich. Gibt es da Sachkundige? --Schnabeltassentier (Diskussion) 07:00, 11. Jul. 2019 (CEST)

Arg viel war da eigentlich nicht zu tun. Müsste jetzt einigermaßen passen. --Sense Amid Madness, Wit Amidst Folly (Diskussion) 09:04, 11. Jul. 2019 (CEST)

Brauereilisten[Quelltext bearbeiten]

Wie mancher vieleicht mitbekommen hat, nun ist Osika aka Benutzer:Dtuk erneut dauerhaft gesperrt worden. Trotzdem ging die Diskussion um diese Listen weiter. Samt entsprechender Kritik von Benutzerin:Itti, die einen grundsätzlichen Widerspruch zu WP:WWNI sieht, was ich für nachvollziehbar halte. Darum mein Vorschlag für eine Lösung:

  • Die Listen sollen in den Portalraum Essen und Trinken administrativ zur Überarbeitung/Qualitätssicherung verschoben werden
  • Die Listen werden vereinheitlicht, also keine unregelmäßige Trennung in aktiv und ehemalig
  • Es wird ein einheitlicher Standard festgelegt, nach welche Merkmalen die Einträge erfolgen
    • Nach Produktionsmenge: 1000hl als keine Mikrobrauerei, 5000hl als Traditionsbrauerei (WP:RK) oder 10.000hl als keine Klein- oder Kleinstbrauerei
    • Nach Wirtschaftszweig: Hauptmerkmal ist die gewerbliche Herstellung von Bier als Unternehmensgegenstand, nicht, ob sich eine Braustätte (z.B. ein 80 Liter Braukessel in einem Gastronomieunternehmen befindet).
  • Die Erfüllung der Merkmale haben die nachzuweisen, welche die Einträge befürworten
  • Der Blödsinn, per Original Research jede Biersorte, auch saisonal einzutragen wird beendet. Nur noch Unternehmen und die Fakten wie Gründung, Anschrift, Markenname, Produktionsmenge und Umsatz

Was meint Ihr? Oliver S.Y. (Diskussion) 11:06, 13. Jul. 2019 (CEST)

Kann man m.E. nur unterstützen. Grüße --Millbart talk 11:48, 13. Jul. 2019 (CEST)

Da die Verschiebung in den Portalnamensraum sehr schnell und unkompliziert ging. Hier der nächste Punkt. Unter

hab ich mal den Versuch eines Neuanfangs gestartet, und wie man aus meiner Sicht die wesentlichen Fakten zusammenstellen kann. Was meint Ihr zur Reihenfolge und Begriffe? Daneben immer noch die Frage an Euch, wenn man eine Menge als Maßstab festlegt, welche der Optionen wäre in Eurem Sinne? Ich würde die 5000 hl nehmen, die sind durch die RK seit Jahren etabliert.Oliver S.Y. (Diskussion) 23:08, 14. Jul. 2019 (CEST)

Ein paar Anmerkungen/Anregungen/Kritik von mir:
  • Zur Trennung aktiv/nicht aktiv; Wird mMn nur unübersichtlich. Man könnte höchstens überlegen aktiv und nicht aktiv innerhalb eines Artikels verschiedene Tabellen für aktive und nicht aktive Brauereien anzulegen.
  • Bezüglich der Klassifizierung nach Produktionsmengen geraten wir leicht in Schwierigkeiten wegen Wikipedia:Keine Theoriefindung
  • Gewerbliche Herstellung von Bier als Unternehmensgegenstand: Kann deinen Gedanken nachvollziehen, würde in Konsequenz aber bedeuten, dass die gleiche Braustätte, wenn sie in ihrer (500-jährigen) Geschichte von mehreren Unternehmen genutzt wurde auch jedesmal einen Eintrag in der Liste bekommen müsste (?). Das hier nicht jeder Wurstkesselbrauer rein muss, damit kann ich aber leben.
  • Biersorten hier einzutragen, davon halte ich auch nichts.
  • Bayern: Da in Bayern geschichtlich und kulturell Bier und noch viel mehr die dazugehörigen Brauereien eine ganz andere Rolle spielen bin ich für einen Sonderstatus für Bayern. Insbesondere auch in Hinblick auf die Größenmerkmale. Es gibt eben einige (leider immer weniger) Brauereien die nur ein paar hundert Hektoliter im Jahr (für die eigene Wirtschaft oder den lokalsten Markt) brauen, dass dafür aber schon seit hunderten Jahren.

--Mammut74 (Diskussion) 19:16, 15. Jul. 2019 (CEST)

Hallo! Ich versuche mal, auf Alles einzugehen:
  • Die Trennung erfolgt bislang lediglich für Bayern und Baden Württemberg. Dort und bei anderen Aspekten wird noch auf Bezirks, Kreis und Stadtebene getrennt. Man kann die Übersicht also auch durch die Festlegung einer "Optimalgröße" sichern. Berlin hatte bislang unstrittig 38 Einträge, Brandenburg 34, Darmstadt sogar 48. Eine Teilung ab 40 oder 50 Einträgen wäre also nachvollziehbar. Ich würde es sogar auf 20 oder 25 beschränken. Eher stellt sich die Frage, ob eine Deutschlandliste weiter Sinn macht, oder man nicht generell in 16 Listen nach Bundesland trennt.
  • Wieso Theoriefindung? Die von mir genannten 1000 hl für Mikrobrauerei und 10.000 hl für Klein- und Kleinstbrauereien entsprechend den Werten und Begriffen von Statistica, eine unumstrittene deutsche Publikation. Die 5000hl waren damals bei den RK die kleinste statistische Einheit und es hat sich seit 7 Jahren bewährt. Ich kann mit jedem der drei Werte leben, nur wie kommst Du da auf TF?
  • Es ist nur eine Liste, bei einer Braustätte mit mehreren relevanten Betreibern gibt es ja die erklärenden Artikel. Da wäre nur nochmal die Frage zu klären, ob Ort, Ort mit Ortsteil oder vollständige Anschrift in Zukunft rein soll. Nur bei Letzterem kommt ein Leser auf diesen Umstand. Notfalls gibt es die Möglichkeit von Fußnoten.
  • Das Problem sind die weitestgehenden fehlenden Angaben zur Produktionsmenge bei den Craftbeerbrauereien! Die historischen Brauereien Bayerns stehen alle in Lechners Liste. Das wäre neben der Gewerbeanmeldung für mich die Standardquelle für Einträge. Und ist es auch bei vielen LD-Diskussionen gewesen. Die Produktionsmengen dort sind sogar häufiger niedriger. Aber da keine Sonderrolle für Bayern, auch hessische und pfälzer Einträge sollte so behandelt werden.
Es bleibt das Problem von "Gasthausbrauereien" als Braustätte. Diese haben so gut wie nie eine unternehmerische Tradition, max. als Familienbetrieb über mehrere Generationen unter dem selben Namen geführt, was nicht immer eine eingetragene Marke war. Gerade bei der Bezeichnung der Braustätte ist die Vielfalt groß, und Enkel dichteten Uropas Kreation um. Denke es muss eh eine Diskussion über Zweifelsfälle geben. Darum würden sich letztendlich die 1000hl für Mikrobrauereien anbieten, auch wenn dies die Quellen vor 30 Jahren nicht als Begriff verwendeten. Es geht um den Cut, die 800 Kleinstbrauereien mit weniger als 500hl aus einem 80 Literkessel sauber davon zu trennen. Ob es am Ende 300, oder 480 Einträge sind, nicht maßgeblich hierfür.Oliver S.Y. (Diskussion) 19:36, 15. Jul. 2019 (CEST)
Wollen wir nicht warten, bis Wikidata sowas von allein baut? Die elende Tabellensyntax kann doch kein Schwein bearbeiten * grunz* --M@rcela Miniauge2.gif 19:51, 15. Jul. 2019 (CEST)
Danke dass Du dies ansprichst. Wollte nicht alles kappen. Mit Liste der Brauereien in Belgien gibt es auch Listen mit normalem Fließtext, die Inhalte kann man da auch kurz hinzufügen.Oliver S.Y. (Diskussion) 20:32, 15. Jul. 2019 (CEST)
Wikidata wird irgendwann die Kategorien ersetzen. Solch umfangreiche Dinge wie diese Brauereienlisten sind doch viel einfacher automatisiert erstellbar? Heute werden Infoboxen aus WD gefüllt, Listenartikel wären weniger fehleranfällig, immer aktuell und es bestände kaum Pflegebedarf. Eine Liste von tschechischen Brauereien zu pflegen wäre ein Halbtagsjob ;) Belgien oder Finnland sind ja noch überschaubar... --M@rcela Miniauge2.gif 23:50, 15. Jul. 2019 (CEST)
Die Intention von Dtuk (und Anderen) war ja eher, die Craftbeerszene in die Wikipedia zu bringen. Wikidata wird wahrscheinlich nur die deutschen Brauereien aufnehmen, welche einen Artikel haben. Und sry, ich traue Wikidata genausowenig wie Dtuk und den Anderen zu, die richtigen Begriffe und Fakten zu wählen. Ist gar nicht so einfach, wenn wie in Berlin 4 verschiedene Unternehmen an gleicher Stelle für die verschiedenen Bereiche eines Gesamtbetriebs gegründet wurden. Die Konsequenz wäre die Löschung dieser Listen, egal ob die Angaben nun stimmen oder nicht. Was mir nun wiederum zu hart erscheint, nur weil eine Brauerei mit 45.000hl nach dem 2. Weltkrieg gegründet wurde, kann sie ja 75 Jahre alt sein.Oliver S.Y. (Diskussion) 23:54, 15. Jul. 2019 (CEST)
Stimmt auch wieder. Was und wer ist Schultheiß? Geht nur händisch. Craftbeer ist eine Modeerscheinung, da muß man abwarten, was davon in ein paar Jahren noch existiert. --M@rcela Miniauge2.gif 00:07, 16. Jul. 2019 (CEST)

Wiki Loves Cocktails auf der WikiCon 2019[Quelltext bearbeiten]

Wiki Loves Cocktails (Logo)

Zur Info für alle, die sich für das Themenfeld Cocktails, Spirituosen, Bartending interessieren und/oder ohnehin auf der WikiCon 2019 (4. – 6. Oktober 2019 in Wuppertal) sein werden: Wikipedia:Wiki Loves Cocktails/WikiCon 2019.

Diesmal zwar kein großes Cocktail-Catering für alle, aber mit (Stand heute) 5 Aktiven / Interessierten sieht es so aus, als käme ein Projekttreffen mit der einen oder anderen Aktivität zustande - Motto: zurück zu den Wurzeln des Projekts, nämlich der Verbesserung des Artikelbestands und der Bebilderung unserer Enzyklopädie. Zum Mitmachen und Mitgestalten bitte auf der Projektseite eintragen und ggf. die Disk nutzen, für Artikel- und Bildwünsche gibts die Baustellen-Disk. Was wir konkret vorhaben, klärt sich die nächsten Tage. Cheers! --Mangomix 🍸 14:38, 17. Jul. 2019 (CEST)

Eiercreme[Quelltext bearbeiten]

Ich bin gerade über den seltsamen Umstand gestolpert, dass en:Custard "tausend" Interwikilinks hat, nur nicht in die de:Wikipedia. Dabei scheint Eiercreme auch im deutschsprachigen Raum ein Ding zu sein (mit dem man z.B. Puddingschnecken füllt). Steht dazu nicht zufälligerweise irgendwas in den einschlägigen Standardwerken? Grüße --Geoz (Diskussion) 20:33, 18. Jul. 2019 (CEST)

Das IREKS-ABC der Bäckerei kannte weder Custard noch Eiercreme. Gemäß Küchenbibel steht Custard sowohl für Vanillesauce, gesüßten Eierstich, Flan und gestockten Milchpuddung. Eiercreme als Begriff kennt sie nicht. Die Küchenbibel übersetzt Custard mit Eierrahm. Der Brockhaus Kochkunst verweist auf Englische Creme bei Custard. Das steht auch so im Gourmethandbuch.Oliver S.Y. (Diskussion) 20:46, 18. Jul. 2019 (CEST)
Der online_Larousse schreibt Folgendes: CUSTARD A hot or cold mixture, set or thickened with eggs or egg yolks. The term primarily refers to sweet mixtures of milk or cream with eggs. There are several basic types of sweet custard and numerous variations on them; they also form the base for a wide range of desserts. There are two main types: pouring custards or custard sauces and baked or set custards.--Wagner67 (Diskussion) 20:59, 18. Jul. 2019 (CEST)
Noch was, die Leitsätze für Feine Backwaren des DLMB haben zwar den Eintrag "Eierkrem" (I 7 e) - Aber dort wird nur festgelegt dass eine Eierkrem mind. 15% Voll oder entsprechend Eierprodukte enthalten muss. Keine Vorschriften zu sonstigen Zutaten.Oliver S.Y. (Diskussion) 21:08, 18. Jul. 2019 (CEST)
(nach BK) Auf die "Eiercreme" bin ich nur über LEO-Org gekommen. "Eierrahm" sollte mir als Lemma ebenso genügen. Das scheint der Grundgedanke aller Varianten zu sein: gekochte Milch/Sahne mit Eigelb binden (wobei das franz. crème natürlich nichts anderes bedeutet als "Rahm/Sahne"). Die "Englische Creme" scheint mir somit nur eine (bekannte) Variante von "Eierrahm" zu sein. --Geoz (Diskussion) 21:10, 18. Jul. 2019 (CEST)
Eierrahm für custard scheint eine veraltete Bezeichnung zu sein, custard meint aber alles mögliche siehe hier. Wenn man die Erklärung von Larousse in Betracht zieht, handelt es sich bei custard um kalte oder warme, dünne Vanillesoßen oder auch dicke Vanillecremen, siehe auch hier. Die Eierkrem aus den Leitsätzen ist wohl die gleiche Eierkrem wie sie Europa-Lehrmittel den Butterkrems und Fettkrems zuordnet siehe hier. --Wagner67 (Diskussion) 21:38, 18. Jul. 2019 (CEST) Und hier steht es auch: "Custard: a general term for various sweetened milk based sauces, flavoured with vanilla and thickened with flour and/or eggs." --Wagner67 (Diskussion) 21:57, 18. Jul. 2019 (CEST)
Im Bamberger Kochbuch von 1805 und bei Henriette finde ich keine Eierchreme. --M@rcela Miniauge2.gif 22:07, 18. Jul. 2019 (CEST)
Ist ein Lemma Custard möglich? --Wagner67 (Diskussion) 22:11, 18. Jul. 2019 (CEST)
Durch Brockhaus und Küchenbibel als Begriff pauschal relevant. Wegen der Mehrdeutigkeit würde ich auch dieses Lemma, und nicht Eierkrem/Eiercreme wählen.Oliver S.Y. (Diskussion) 22:21, 18. Jul. 2019 (CEST)
Man hat ja aus dem alten Custard-Artikel eine BKL gemacht und auf Englische Creme gewiesen. Der alte Artikel war schon richtig ... --Wagner67 (Diskussion) 07:11, 19. Jul. 2019 (CEST) ...und so wie es jetzt gelöst ist, kann man auch nicht wikidata_verlinken.--Wagner67 (Diskussion) 07:19, 19. Jul. 2019 (CEST)
Bevor ich den alten Artikel wieder herstelle, verlinke ich erstmal die stattgehabte Redundanzdiskussion. --Geoz (Diskussion) 15:09, 19. Jul. 2019 (CEST)