Prag 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Praha 5
Wappen von Praha 5 Lage von Prag 5
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Hlavní město Praha
Stadtbezirk von: Prag
Fläche: 2749 ha
Geographische Lage: 50° 3′ N, 14° 21′ OKoordinaten: 50° 2′ 46″ N, 14° 21′ 11″ O
Einwohner: 82.630 (31. Dezember 2015)
Postleitzahl: 150 00
Kfz-Kennzeichen: A
Verkehr
Nächster int. Flughafen: Flughafen Prag
Struktur
Status: Stadtteil (městská část)
Verwaltung
Bürgermeister: Radek Klíma (TOP 09) (Stand: 2016)
Adresse: nám. 14. října 4
150 22 Praha 5
Website: www.praha5.cz

Prag 5 ist ein Verwaltungsbezirk und ein Stadtteil der tschechischen Hauptstadt Prag. Zum Verwaltungsbezirk Prag 5 gehören die Stadtteile Prag 5 und Slivenec

Der Stadtteil Prag 5 umfasst die Katastralgemeinden Smíchov, Hlubočepy (einschließlich Barrandov und Zlíchov), Radlice, Košíře und Motol vollständig, den überwiegenden Teil von Jinonice sowie einen kleinen Teil der Kleinseite und Břevnovs. Die bekanntesten sind das alte Film- und Villenviertel Barrandov, das Geschäftsviertel Smíchov sowie der Kleinseitner Bereich rund um den Náměstí Kinských (Marktplatz). Grünanlagen sind der Petřín sowie der Kinský-Garten.

Barrandov[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barrandov ist ein alter Stadtteil mit mondänen Villen der 1930er Jahre. In den Barrandov Filmstudios entstanden unter anderem die Filme Amadeus, James Bond und Pan Tau. Neben den Filmstudios stehen die im funktionalistischen Stil erbauten Barrandovské Terasy, ein ehemaliges Luxusrestaurant für den Jetset der 1930er Jahre. Das neue Barrandov ist vor allem bekannt für seine ausgefallen gestalteten Tram-Haltestellen (Nr. 20, 12 oder 14) auf der Strecke zu Sídliště Barrandov (Siedlung Barrandov). Entworfen hat das preisgekrönte Projekt der Architekt Patrik Kotas.

Smíchov[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Smíchov gab es früher zahlreiche Textilfabriken, Brauereien und ein Eisenbahnwagon- bzw. Straßenbahnwerk. Heute ist nur das Areal der Staropramen-Brauerei übrig geblieben. Das Viertel hat sich seit der politischen Wende vom Arbeiterviertel zum Büro- und Einkaufszentrum gewandelt. Mittelpunkt ist die Metrostation und Kreuzung Anděl, die ihren Namen einem Wandfresko an der Fassade eines Hauses verdankt, das in den 1980ern dem Bauboom zum Opfer fiel. Im Anděl Media Center haben die Redaktionen von Dnes, Mladá Fronta und Lidové noviny ihren Sitz, auch der Radiosender Expres hat dort sein Studio.

Kleinseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Prag 5 gehört auch ein kleiner Teil der Kleinseite mit wenigen Häuserblocks, die an der Stelle des früheren Dorfes Újezd außerhalb des Burgareals stehen. Dieses Areal umfasst die Straßen Vítězná, Janáčkovo nábřeží, Petřínská, Mělnická, Plaská sowie die Straßen entlang des Moldau-Ufers auf der Höhe der Brücke der Legionen.

Weitere Stadtteile mit Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radlice und Košíře, relativ zentral gelegene Wohnviertel mit Villen und Einfamilienhäusern
  • Chuchle, bekannt für die Prager Pferderennbahn Velká Chuchle
  • Zličín, großes Industriegebiet am Stadtring mit Gewerbegebieten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]