Pura TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Puraf zu vermeiden.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr...
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Pura
Wappen von Pura
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
BFS-Nr.: 5216i1f3f4
Postleitzahl: 6984
Koordinaten: 710923 / 93282Koordinaten: 45° 58′ 55″ N, 8° 52′ 12″ O; CH1903: 710923 / 93282
Höhe: 387 m ü. M.
Fläche: 3,1 km²
Einwohner: 1398 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 451 Einw. pro km²
Website: www.pura.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Pura
Über dieses Bild
ww
Kirche San Martino

Pura ist eine politische Gemeinde im Kreis Magliasina, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und besteht aus den Ortsteilen Magliasina und Moriscio.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 387 m ü. M. im Val Magliasina und 9 km südwestlich vom Bahnhof Lugano der Schweizerische Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird urkundlich erstmals erwähnt als Piura im Jahr 751. Kaiser Heinrich V. (HRR) 1110 bestätigte der Abtei San Pietro in Ciel d’Oro von Pavia ihre Besitzungen in Pura; 1296 werden dort zahlreiche Güter des Bischofs von Como erwähnt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1670 1791 1850 1900 1960 1970 1980 1990 2000 2005 2010 2012 2014 2016
Einwohner 457 426 591 483 487 625 809 932 1040 1226 1281 1383 1436 1398

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Martino ist seit 1603 Pfarrkirche. Bereits 1352 ist sie als einfache Kirche erwähnt. 1580 wurde sie auf die heutige Grösse erweitert und in den Jahren 1642–1643 im barocken Stil umgebaut und mit einem Turm ergänzt[2][3]
  • Beinhaus[2][4]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie genannt la Gesora, Architekt Giorgio Ruggia (1856), restauriert Architekt Alberto Finzi (1968), Gemälde Madonna con Bambino des Malers Bernardino Giani aus Ponte Tresa, Glasmalereien des fra’ Roberto Pasottis[2][5]
  • Betkapelle mit Fresko Madonna mit Kind[6]
  • Mittelalterliches Wohnhaus Crivelli, heute Sciolli[2][7]
  • Wohnhaus Ruggia[8]
  • Wohnhaus Sciolli[9]
  • Wohnhaus Ferregutti[2][10]; Portal[11]
  • Villa Pelli[12]
  • Wohnhaus Hutmacher[13]
  • Villa Jaeger[2][14]
  • Ex Pension Conradin (Albergo Paladina)[2]
  • Betkapelle Maddonna di Caravaggio, in Ortsteil «Mistorni»[2][15]
  • Alte Waschanlage[16]
  • Römische Kultstätte auf den Monti Mondini[17]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Pura[18]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Pura. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Pictet – Resti., Attinger, Neuenburg 1921, S. 499.
  • Virgilio Chiesa: Pura. In: Lineamenti storici del Malcantone. Francesco Bertoliatti, Profilo storico di Sessa, 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Pura. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 498.
  • Plinio Grossi: Pura. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 92–94, 144, 147.
  • Giovanni Maria Staffieri: Pura. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 30–31.
  • Simona Martinoli und andere: Pura. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Bernardino Croci Maspoli: Pura. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pura TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]