Caslano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Kultur,...
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Caslano
Wappen von Caslano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
BFS-Nr.: 5171i1f3f4
Postleitzahl: 6987
Koordinaten: 711960 / 92091Koordinaten: 45° 58′ 16″ N, 8° 52′ 59″ O; CH1903: 711960 / 92091
Höhe: 272 m ü. M.
Fläche: 2,78 km²
Einwohner: 4373 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 1573 Einw. pro km²
Website: www.caslano.ch
Caslano

Caslano

Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Caslano
Über dieses Bild
w
Pfarrkirche San Cristoforo
Villa Ferretti
Seeufer
Villa Carolina (Museum der Fischerei)
La Torrazza von Caslano seit Lavena

Caslano ist eine politische Gemeinde im Kreis Magliasina im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 275 m ü. M. am Luganersee, nahe der Mündung der Magliasina und 3 km östlich der Station Ponte Tresa TI der Linie Ponte Tresa-Lugano. Ihr Gebiet ragt als Halbinsel in den Luganersee, höchster Punkt der Halbinsel ist der Monte Caslano mit einer Höhe von 526 m ü. M. Das Gemeindegebiet umfasst das rechtsufrige Mündungsgebiet der Fluss Magliasina, der alte Kern am Seeufer lehnt sich an den Monte Caslano (oder Sassalto) an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1126 als Castellano erstmal erwähnt. Nach der Überlieferung auf einer römische Befestigung entstanden, auf deren Existenz der alte, bis ins 18. Jahrhundert verwendete Ortsnamen Castellano und die kompakte Struktur des einst befestigten Ortskerns hinweisen. Zur Gem. gehören die Weiler Magliasina und Torrazza. Letzterer wurde nach erbitterten Kämpfen mit der Gemeinde Lavena Ponte Tresa im zwischen den eidgenössischen Orten und dem Herzogtum Mailand 1604 geschlossenen Vertrag von Varese endgültig das Dorf zugesprochen.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1801 1850 1900 1950 1970 1990 2000 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Einwohner 494 690 651 898 1489 2949 3495 3998 4090 4259 4256 4296 4339 4373

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde lebt vor allem vom Tourismus. Caslano hat einen schönen alten Dorfkern am Luganersee. Das Dorf ist durch die Lugano-Ponte-Tresa-Bahn an den Öffentlichen Verkehr angeschlossen. Auf dem Gemeindegebiet erstreckt sich ein Golfplatz; der Eingang befindet sich in der Nachbargemeinde Magliaso. Die Gemeinden Ponte Tresa, Caslano und Magliaso sind so stark verbaut und ineinander verwachsen, dass die Gemeindegrenzen kaum zu erkennen sind.

Um den Tourismus in der Region zu fördern wurde am 31. Juli 1935 in Caslano die Associazione Turistica Malcantonese gegründet. Ihr gehören 27 Gemeinden an.[3]

Gewerbe und Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chocolat Alprose hat in Caslano ihren Sitz und produziert dort mit rund 100 Mitarbeitern Schokolade für den Detailhandel.[4] Das Unternehmen wurde 1957 unter dem Namen Titlis-Chocolat gegründet und gehört zur Stollwerck-Gruppe, welche 2011 von Barry Callebaut an die belgische Baronie verkauft wurde.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[6]

Sakralbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Cristoforo[7][8]
  • Kapelle Santa Maria delle Grazie[7][9]
  • Friedhof mit Azzi, Greppi und Vicari Gräber[7]
  • Kirche Madonna del Rosario (Rosenkranzkirche; fertiggestellt 1739)[10], im Ortsteil Magliasina[7]
  • Betkapelle Santa Maria dei Greppi, im Ortsteil Magliasina[7][11]
  • Betkapelle della Pietà[12]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museo della Pesca (Fischereimuseum) in der Villa Carolina[13]
  • Museo Sergio Maina[14]
  • Schokolademuseum Alprose[15]
  • Museo della fotografia Fondazione Vincenzo Vicari[16]

Zivilbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fussballclub Associazione Calcio Malcantone ist 1999 aus der Fusion des FC Caslano mit dem FC Tresa/Monteggio entstanden.[28]

Infrastrukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pro Caslano[29]
  • Ente Turistico del Malcantone[30]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Caslano. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux., Attinger, Neuenburg 1921, S. 505.
  • Nino Ezio Greppi: La Vicinia di Caslano (Ricerche storiche). Tipografia «Popolo d’Italia», Milano 1931, im Archivio storico della Svizzera italiana, 1929, Hefte I e II.
  • Stephan Magyar, Armin von Moos: Der glimmerartige Ton in der Trias des Mte Caslano, Kt. Tessin. Leemann, Zürich 1947[31].
  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 277.
  • Mario Jäggli: La vegetazione del Monte di Caslano. Edizione della Pro Malcantone, 1970.
  • Adolfo Caldelari: Arte e Storia nel Ticino. ETT, Locarno 1975, S. 118-119.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone., Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 114-116, 142, 148.
  • Giovanni Maria Staffieri: Caslano. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 23, 25-29, 43.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 402-405.
  • Francesco Dario Palmisano: Ponte Tresa e Caslano a fronte sulle rive del lago Ceresio e nel corso della storia. Hrsg.  Archivio Storico Ponte Tresa, Ponte Tresa 2007.
  • Nino Ezio Greppi, Francesco Dario Palmisano: Documenti per la storia di Caslano: 1. La Vicinia di Caslano. (Nino Ezio Greppi, neue Auflage); 2. Repertorio di vari temi riguardanti Caslano fino al 2007. (Palmisano), Vorwort von Mario Agliati, Verlag ASPT CH Ponte Tresa 2008.
  • Stefano Vassere, (Hrsg.): Caslano. In: Repertorio toponomastico ticinese. Buch 24, Archivio di Stato, Bellinzona 2008.
  • Bernardino Croci Maspoli: Caslano. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caslano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Bernardino Croci Maspoli: Caslano. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Associazione Turistica Malcantonese In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini Bizzozero, Curio 2002, S. 244.
  4. Website der Chocolat Alprose
  5. Barry Callebaut verkauft Alprose nach Belgien, Handelszeitung vom 11. Juli 2011
  6. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  7. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 402–405.
  8. Pfarrkirche San Cristoforo (Foto)
  9. Kapelle Santa Maria delle Grazie (Foto)
  10. Kirche Madonna del Rosario (Foto); Artikel in der italienischen Wikipedia
  11. Betkapelle Santa Maria dei Greppi (Foto)
  12. Betkapelle della Pietà (Foto)
  13. Museo della pesca
  14. Museo Sergio Maina
  15. Schokolademuseum Alprose
  16. Museo della fotografia Fondazione Vincenzo Vicari
  17. Villa Ferretti (Foto)
  18. Fresko Madonna mit Kind (Foto)
  19. Fresko Madonna mit Kind und zwei Heilige (Foto)
  20. Bürgerhaus (Foto)
  21. Bürgerhaus (Foto)
  22. Bürgerhaus (Foto)
  23. Bürgerhaus (Foto)
  24. Bürgerhaus Morotti (Foto)
  25. Bürgerhaus Valenghi mit Fresko San Cristoforo (Foto)
  26. Eisenbrücke über Magliasina (Foto)
  27. Alter Kalkhochofen und Ziegelei (Foto)
  28. Website der Associazione Calcio Malcantone
  29. Pro Caslano auf portal.dnb.de (abgerufen am 2. Februar 2017).
  30. Ente Turistico del Malcantone in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)
  31. Stephan Magyar, Armin von Moos: Der glimmerartige Ton in der Trias des Mte Caslano, Kt. Tessin. in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)