Caslano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Schweizer Dichterarzt siehe Reto Caslano.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte,...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Caslano
Wappen von Caslano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
BFS-Nr.: 5171i1f3f4
Postleitzahl: 6987
Koordinaten: 711960 / 92091Koordinaten: 45° 58′ 16″ N, 8° 52′ 59″ O; CH1903: 711960 / 92091
Höhe: 272 m ü. M.
Fläche: 2,78 km²
Einwohner: 4339 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 1561 Einw. pro km²
Website: www.caslano.ch
Caslano

Caslano

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Caslano
Über dieses Bild
w

Caslano ist eine politische Gemeinde im Kreis Magliasina im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Gebiet ragt als Halbinsel in den Luganersee, höchster Punkt der Halbinsel ist der Monte Caslano mit einer Höhe von 526 m ü. M.

Die Gemeinde lebt vor allem vom Tourismus. Caslano hat einen schönen alten Dorfkern am Luganersee. Das Dorf ist durch die Lugano-Ponte-Tresa-Bahn an den Öffentlichen Verkehr angeschlossen. Auf dem Gemeindegebiet erstreckt sich ein Golfplatz; der Eingang befindet sich in der Nachbargemeinde Magliaso. Die Gemeinden Ponte Tresa, Caslano und Magliaso sind so stark verbaut und ineinander verwachsen, dass die Gemeindegrenzen kaum zu erkennen sind.

Gewerbe und Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chocolat Alprose hat in Caslano ihren Sitz und produziert dort mit rund 100 Mitarbeitern Schokolade für den Detailhandel.[2] Das Unternehmen wurde 1957 unter dem Namen Titlis-Chocolat gegründet und gehört zur Stollwerck-Gruppe, welche 2011 von Barry Callebaut an die belgische Baronie verkauft wurde.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 1489
1980 2202
1990 2949
2000 3495
2010 3988
2011 4090
2012 4259
2013 4256

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakralbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Cristoforo[4][5]
  • Kapelle Santa Maria delle Grazie[4][6]
  • Friedhof mit Azzi, Greppi und Vicari Gräber[4]
  • Kirche Madonna del Rosario (Rosenkranzkirche; fertiggestellt 1739)[7], im Ortsteil Magliasina[4]
  • Betkapelle Santa Maria dei Greppi, im Ortsteil Magliasina[4][8]
  • Betkapelle della Pietà[9]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museo della Pesca (Fischereimuseum) in der Villa Carolina[10]
  • Museo Sergio Maina[11]
  • Schokolademuseum Alprose[12]
  • Museo della fotografia Fondazione Vincenzo Vicari[13]

Zivilbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcistica Malcantone[25]

Infrastrukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pro Caslano[26]
  • Ente Turistico del Malcantone[27]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche San Cristoforo
Villa Ferretti
Seeufer
Villa Carolina (Museum der Fischerei)
La Torrazza von Caslano seit Lavena

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nino Ezio Greppi: La Vicinia di Caslano (Ricerche storiche). Tipografia «Popolo d’Italia», Milano 1931, im «Archivio storico della Svizzera italiana», 1929, Hefte I e II.
  • Stephan Magyar, Armin von Moos: Der glimmerartige Ton in der Trias des Mte Caslano, Kt. Tessin. Leemann, Zürich 1947[28].
  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 277.
  • Mario Jäggli: La vegetazione del Monte di Caslano. Edizione della Pro Malcantone, 1970.
  • Adolfo Caldelari: Arte e Storia nel Ticino. ETT, Locarno 1975, S. 118-119.
  • Plinio Grossi: Il Malcantone., Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 114-116, 142, 148.
  • Giovanni Maria Staffieri: Caslano. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 23, 25-29, 43.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 402-405.
  • Francesco Dario Palmisano: Ponte Tresa e Caslano a fronte sulle rive del lago Ceresio e nel corso della storia. Hrsg.  Archivio Storico Ponte Tresa, Ponte Tresa 2007.
  • Nino Ezio Greppi, Francesco Dario Palmisano: Documenti per la storia di Caslano: 1. La Vicinia di Caslano. (Nino Ezio Greppi, neue Auflage); 2. Repertorio di vari temi riguardanti Caslano fino al 2007. (Palmisano), Vorwort von Mario Agliati, Verlag ASPT CH Ponte Tresa 2008.
  • Stefano Vassere, (Hrsg,): Caslano. In: Repertorio toponomastico ticinese. Buch 24, Archivio di Stato, Bellinzona 2008.
  • Bernardino Croci Maspoli: Caslano im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caslano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Website der Chocolat Alprose
  3. Barry Callebaut verkauft Alprose nach Belgien, Handelszeitung vom 11. Juli 2011
  4. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 402–405.
  5. Pfarrkirche San Cristoforo (Foto)
  6. Kapelle Santa Maria delle Grazie (Foto)
  7. Kirche Madonna del Rosario (Foto); Artikel in der italienischen Wikipedia
  8. Betkapelle Santa Maria dei Greppi (Foto)
  9. Betkapelle della Pietà (Foto)
  10. Museo della pesca
  11. Museo Sergio Maina
  12. Schokolademuseum Alprose
  13. Museo della fotografia Fondazione Vincenzo Vicari
  14. Villa Ferretti (Foto)
  15. Fresko Madonna mit Kind (Foto)
  16. Fresko Madonna mit Kind und zwei Heilige (Foto)
  17. Bürgerhaus (Foto)
  18. Bürgerhaus (Foto)
  19. Bürgerhaus (Foto)
  20. Bürgerhaus (Foto)
  21. Bürgerhaus Morotti (Foto)
  22. Bürgerhaus Valenghi mit Fresko San Cristoforo (Foto)
  23. Eisenbrücke über Magliasina (Foto)
  24. Alter Kalchshochofen und Ziegelei (Foto)
  25. Associazione Calcistica Malcantone
  26. Pro Caslano
  27. Ente Turistico del Malcantone in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)
  28. Stephan Magyar, Armin von Moos: Der glimmerartige Ton in der Trias des Mte Caslano, Kt. Tessin. in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)