Pusha T

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pusha T.jpg
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
My Name Is My Name
  CH 98 27.10.2013 (1 Wo.)
  UK 56 19.10.2013 (1 Wo.)
  US 4 26.10.2013 (11 Wo.)
King Push – Darkest Before Dawn: The Prelude
  US 20 09.01.2015 (5 Wo.)
Singles[1]
New God Flow (mit Kanye West)
  US 89 11.08.2012 (1 Wo.)
Move That Doh (mit Future)
  US 46 29.03.2014 (18 Wo.)

Pusha T (* 14. Mai 1977 in Bronx, New York; bürgerlich Terrence Thornton) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thornton trat zunächst mit seinem Bruder Gene als Hip-Hop-Gruppe Clipse auf. Mit Hilfe von Pharrell Williams bekamen sie einen Vertrag bei dem Label Elektra Records, bei dem sie 1997 ihr erstes Album Exclusive Audio Footage veröffentlichten. Thornton machte zudem durch Gastbeiträge auf Singles von Kelis und Nivea auf sich aufmerksam. Im Jahr 2004 gründeten Thornton und sein Bruder das Label Re-Up Records bei dem sie auch die Rapper Ab-Liva und Sandman unter Vertrag nahmen. Dann veröffentlichten sie als Gruppe Re-Up Gang 2008 das Album Clipse presents: Re-Up Gang. Im Jahr 2009 gab Pusha T bekannt, er wolle nun seine Solokarriere starten.

Im September 2010 wurde bekannt, dass Thornton bei Kanye Wests Label GOOD Music unterschrieben hatte. Am 21. März 2011 erschien dann seine erste Veröffentlichung über das Label, das Mixtape Fear of God. Im Jahr 2012 erschien ein Album von GOOD Music mit dem Titel Cruel Summer, auf dem Thornton vertreten war. Außerdem ist er auf Touren von Kanye West als dessen Back-Up-Rapper unterwegs. Sein erstes Studioalbum My Name Is My Name erschien im Oktober 2013.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • My Name Is My Name (2013)
  • King Push – Darkest Before Dawn: The Prelude (2015)

Kollaborationsalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Exclusive Audio Footage (1997) (mit Clipse)
  • Lord Willin’ (2002) (mit Clipse)
  • Hell Hath No Fury (2006) (mit Clipse)
  • Clipse presents: Re-Up Gang (2008) (mit Re-Up Gang)
  • Till the Casket Drops (2009) (mit Clipse)
  • Cruel Summer (2012) (mit GOOD Music)

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fear of God (2011)
  • Wrath of Caine (2013)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: CH UK US