Pyt-Jach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Pyt-Jach
Пыть-Ях
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Region Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra
Stadtkreis Pyt-Jach
Bürgermeister Waleri Wesnin
Gegründet 1968
Stadt seit 1990
Fläche 64 km²
Bevölkerung 41.488 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 648 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 60 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34673
Postleitzahl 628380–628387
Kfz-Kennzeichen 86, 186
OKATO 71 185
Website www.pyadm.ru
Geographische Lage
Koordinaten 60° 45′ N, 72° 47′ OKoordinaten: 60° 45′ 0″ N, 72° 47′ 0″ O
Pyt-Jach (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Pyt-Jach (Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra)
Red pog.svg
Lage im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra‎
Liste der Städte in Russland

Pyt-Jach (russisch Пыть-Ях) ist eine Stadt in Westsibirien. Sie liegt im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra (Russland) und hat 41.488 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Westsibirischen Tiefland südlich des Ob an seinem linken Nebenfluss Bolschoi Balyk. Das Klima ist kontinental.

Die Stadt bildet einen eigenständigen Stadtkreis, der vom Territorium des Rajons Neftejugansk umschlossen ist.

Pyt-Jach hat eine Bahnstation an der 1978 eröffneten Eisenbahnstrecke TjumenSurgut. Durch die Stadt führt die Fernstraße R404 Tjumen – Chanty-Mansijsk bzw. – Surgut – Nowy Urengoi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 wurde in der Siedlung Mamontowo ein Bohrbetrieb zur Erschließung des 1965 entdeckten gleichnamigen Erdölfeldes (Мамонтовское месторождение) gegründet. In den 1970er Jahren entstand im Bereich des etwa 5 km entfernten Bahnhofes der neu gebauten Strecke Tjumen – Surgut die Siedlung Pyt-Jach. Um 1980 begann der Ausbau beider Orte zu Wohnsiedlungen für Erdölarbeiter in größerem Umfang: 1979 erhielt Mamontowo den Status einer Siedlung städtischen Typs, im März 1982 auch Pyt-Jach, nachdem die südlicher gelegene Siedlung Juschni Balyk (Южный Балык) angeschlossen worden war. Nach der Eingemeindung von Mamontowo nach Pyt-Jach 1989 erhielt dieses am 8. August 1990 die Stadtrechte.

Der Name bedeutet in der chantischen Sprache so viel wie Ort der guten Menschen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Bemerkung
1989 17.101 Mamontowo 13.862
2002 41.813  
2010 41.488  

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur, Bildung und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pyt-Jach ist eine Filiale der Tjumener Staatlichen Universität ansässig.

Seit 2001 gibt es ein Historisch-ethnographisches Freilichtmuseum (Историко-этнографический музей-парк под открытым небом).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pyt-Jach ist ein Zentrum der Erdöl- und Erdgasförderung und -verarbeitung. Die wichtigsten hier ansässigen Firmen sind die zu Rosneft gehörende Juganskneftegas (Юганскнефтегаз) sowie das Juschno-Balyker Gasverarbeitungskombinat (Южно-Балыкский газоперерабатывающий комбинат).

Außerdem gibt es Betriebe der holzverarbeitenden Industrie (Balykles, Балыклес).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pyt-Jach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien