Römisch-katholische Kirche in Costa Rica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die römisch-katholische Kirche in Costa Rica ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ab 1522 im Gebiet des heutigen Costa Rica angelegten und nur kurzzeitig bestehenden spanischen Kolonien unterstanden zunächst dem Bistum Santa María de La Antigua del Darién, ab 1534 dem Bistum León en Nicaragua. 1850 wurde das heutige Erzbistum San José de Costa Rica als Bistum San José de Costa Rica gegründet.

Die Universidad Católica de Costa Rica in Moray ist einzige Katholische Universität des Landes und wurde 1993 gegründet.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirche in Costa Rica ist in eine Kirchenprovinz mit einem Erzbistum und 7 Bistümern gegliedert.

Die katholische Kirche in Costa Rica wird vertreten durch die Conferencia Episcopal de Costa Rica (CECOR). Vorsitzender der Bischofskonferenz ist Hugo Barrantes Ureña. Apostolischer Nuntius ist seit August 2019 Erzbischof Bruno Musarò.

Circa 3,2 Millionen Einwohner (ca. 75 % der gesamten Bevölkerung) Costa Ricas sind Katholiken. Die katholische Religion ist keine Staatsreligion, hat aber großen gesellschaftlichen und politischen Einfluss.[1]

Bistümer in Costa Rica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Pierre Bastian und andere (Hrsg.): Religiöser Wandel in Costa Rica. Eine sozialwissenschaftliche Interpretation. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2000, ISBN 3-7867-2314-1, S. 66–68.