Apostolische Präfektur Falklandinseln oder Malwinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apostolische Präfektur Falklandinseln oder Malwinen
Basisdaten
Staat Vereinigtes Königreich
Apostolischer Präfekt Michael Bernard McPartland SMA
Fläche 16.000 km²
Pfarreien 1 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 3.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 300 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 10 %
Diözesanpriester 1 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 1 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 150
Ordensbrüder 1 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Website www.southatlanticromancatholicchurch.com

Die Apostolische Präfektur Falklandinseln oder Malwinen (lateinisch Apostolica Praefectura de Insulis Falkland seu Malvinis) ist eine auf den Falklandinseln gelegene römisch-katholische Apostolische Präfektur mit Sitz in Stanley.

Sie wurde am 10. Januar 1952 gegründet. Zuvor gehörte die Inselgruppe zur Diözese von Punta Arenas. Zur Jurisdiktion der Präfektur gehören auch Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln.[1]

Bereits vor der Gründung der Apostolischen Präfektur missionierten verschiedene Orden auf diesem Gebiet. Die Salesianer Don Boscos missionierten von 1888 bis zur Gründung der Apostolischen Präfektur 1952 auf den Falklandinseln. Die Mill Hill-Missionare missionierten von 1952 bis 2002, als die Bischofskonferenz von England und Wales die volle Verantwortung für die Kirche auf den Falklandinseln übernahm. Der Apostolische Präfekt ist seit 1986 in Personalunion auch Superior der Mission sui juris St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha.

Apostolische Präfekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Falklandinseln bestehen eine Gemeinde und eine Kirche: Die St. Marien-Gemeinde mit gleichnamiger Kirche in Stanley. Zur Gemeinde gehören etwa 230 Personen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gcatolic.com: Apostolic Prefecture of Falkland Islands, aufgerufen am 5. April 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]