Katholische Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Katholische Universität ist eine Universität in Trägerschaft der katholischen Kirche. Träger sind in der Regel Stiftungen einzelner Diözesen, Bischofskonferenzen, vereinzelt auch der Papst (Päpstliche Universität). Davon zu unterscheiden sind Ordenshochschulen.

Apostolische Konstitution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Identität einer Katholischen Universität ist päpstlicherseits durch die Apostolische Konstitution über die Katholischen Universitäten Ex Corde Ecclesiae vom 15. August 1990 bestimmt. Dort heißt es unter anderem: „Jede Katholische Universität ist als Universität eine akademische Gemeinschaft, die in strenger und kritischer Methode zum Schutz und zur Förderung der menschlichen Würde und zugleich des Kulturerbes ihren Beitrag leistet durch Forschung und Lehre und durch die verschiedenen Dienste, die sie den örtlichen, nationalen und internationalen Gemeinschaften zu deren Nutzen erbringt.“

Internationale Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der weltweite Zusammenschluss katholischer Universitäten ist die 1924 gegründete Fédération Internationale des Universités Catholiques (FIUC), die Internationale Föderation Katholischer Universitäten. Ihr gehören 192 katholische Universitäten und Hochschulen in 53 Ländern an.

Außerdem wurde 2011 im spanischen Ávila ein World Congress of Catholic Universities (WCCU) durchgeführt.[1]

Liste katholischer Universitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äthiopien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ethiopian Catholic University of St. Thomas Aquinas (ECUSTA)

Argentinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolivien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Republik China und Hongkong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominikanische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ecuador[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indonesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Atma Jaya Catholic University of Indonesia, Jakarta
  • Atma Jaya University, Yogyakarta
  • De La Salle Catholic University, Manado
  • Parahyangan Catholic University, Bandung
  • Sanata Dharma University, Yogyakarta
  • Katholische Universität von Soegijapranata, Semarang[2]
  • Universitas Katolik St Thomas Sumatera Utara, Medan

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Universität von Irland, Dublin
  • All Hallows College, Dublin
  • Holy Cross College, Dublin
  • Coláiste Mhuire, Dublin
  • Froebel College of Education, Dublin
  • Kimmage Development Studies Centre, Dublin
  • Mary Immaculate College, Limerick
  • Mater Dei Institute of Education, Dublin
  • Milltown Institute of Theology and Philosophy, Dublin
  • St. Angela's College, Sligo
  • St. Patrick's College, Dublin
  • St. Patrick's College, Maynooth
  • St. Patrick's College, Thurles
  • St. Patrick's, Carlow College, Carlow
  • St. Catherine's College of Education for Home Economics, Dublin
  • The Priory Institute, Dublin

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Thomas University, Fredericton, New Brunswick
  • University of St. Michael’s College (College der University of Toronto)

Kolumbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malawi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mosambik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nigeria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paraguay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peru[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puerto Rico[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südsudan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tansania[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venezuela[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westjordanland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Congress of Catholic Universities
  2. PDHJ: Meet the Ombudsman and Deputies, abgerufen am 4. Mai 2017.
  3. International Theological Institute