RIB Software

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RIB Software SE

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (SE)
ISIN DE000A0Z2XN6
Gründung 1961
Sitz Stuttgart, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 1200 (2018)[1]
Umsatz 137 Mio. Euro (2018)[1]
Branche Software für das Bauwesen
Website www.rib-software.com
Stand: 31. Dezember 2018

Die RIB Software SE mit Hauptsitz in Stuttgart wurde 1961 gegründet und gehört zu den größten Softwareanbietern im Bereich der Enterprise-Resource-Planning-Lösungen für das Bauwesen. Zu den Kunden zählen laut eigenen Angaben große Bauunternehmen. RIB ist in den Regionen EMEA, APAC und Nordamerika mit eigenen Niederlassungen vertreten. Insgesamt verfügt die RIB Gruppe über mehr als 30 Niederlassungen weltweit.[2] Der Slogan des Konzerns lautet running together.

Seit dem 8. Februar 2011 ist die RIB-Aktie im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Am 22. September 2014 wurde sie in den TecDAX aufgenommen. Im April 2017 wurde die Umwandlung in eine Europäische Gesellschaft (Societas Europaea/SE) bekannt gegeben, die der internationalen Ausrichtung der Gesellschaft Rechnung tragen soll.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1961 gründeten Volker Hahn, Fritz Leonhardt und Friedrich Wilhelm Bornscheuer in Baden-Württemberg das Recheninstitut im Bauwesen (RIB).[4][5]

Die Technische Hochschule Stuttgart etablierte sich in dieser Zeit als ein Zentrum für die damals so genannte EDV im Bauwesen. Am Institut für Luft- und Raumfahrt führte der Bauingenieur John Argyris ein Finite-Elemente-Programm (FEM) ein. Diese inneruniversitäre Entwicklung brachte das RIB für die Bemessung von Platten, Scheiben und Faltwerken praxisoptimiert auf den Markt.[4] RIB entwickelte zudem das erste Programmsystem „Allgemeine Stabtragwerke“(PRAKSI), das in der Ed. Züblin AG für die Bearbeitung anstehender Berechnungen, wie z. B. von Trägerrostbrücken, zum Einsatz kam.[6] Ebenso wurden in Zusammenarbeit mit IBM erste Straßenbauprogramme entwickelt.

Ende der 1960er Jahre begann RIB die Entwicklung eines ersten AVA-Systems: Das Batch-System IDEAL, konzipiert für große Rechenanlagen. Im Jahre 1970 begann der Gemeinsame Ausschuss für Elektronik im Bauwesen (GAEB) die Arbeit am Standardleistungsbuch. Mit der RIB-Software konnte das Standardleistungsbuch den Regeln entsprechend bearbeitet werden.

Die Markteinführung des Programmsystems IDEALOG für AVA fand 1979 statt. IDEALOG wurde gleichzeitig mit den damals bekannten, dialogfähigen Betriebssystemen für Großrechenanlagen, BS2000 und Time-Sharing Option (TSO), entwickelt. 1985 wurde die erste Stufe einer integrierten Datenübernahme von CAD-Daten in die AVA von IDEALOG realisiert. Die IDEALOG-Module für AVA und Kostenschätzung wurden unter einer Generallizenz für alle öffentlichen Bauverwaltungen des Bundes und der Länder eingesetzt (Projekt Isybau).

Innerhalb des Arbeitskreises für Bauauftragsrechnung (BAR) wurden im Jahr 1992 gemeinsam mit Entwicklern der RIB die Anforderungen an eine Software für Bauunternehmen erarbeitet.[7] Mit der fachlichen Unterstützung großer deutscher Baukonzerne, wie Strabag, Bilfinger Berger, Züblin, Heilmann & Littmann, Dyckerhoff & Widmann, Walter Bau sowie Heidelberg Cement entwickelt RIB 1994 die Komplettlösung ARRIBA für AVA, Kalkulation und Baumanagement. Die RIB-Programmsysteme werden zudem auf Microsoft Windows-Technik umgestellt.

Zur Realisierung neuer Lösungen verstärkte RIB die eigene Entwicklungsmannschaft und gründete 2004 ein internationales R&D-Center im chinesischen Guangzhou. Die neue Software RIB iTWO für BIM (Building Information Modeling[8]) 5D kam im Jahr 2009 auf den deutschen Markt. iTWO führt neben den Geometriedaten auch die für das Bauprojekt erforderlichen Ressourcen wie etwa Baustoffe, Maschinen oder Personal sowie Termine und Prozesse zusammen.[9] 2010 offerierte RIB die englische und die chinesische Version von iTWO.

Nach einem Ranking der Munich Strategy Group aus Dezember 2016 liegt RIB auf Platz 1 der TOP 100 Unternehmen des deutschen Mittelstands hinsichtlich der Auswahlkriterien Umsatzwachstum und Ertragsquote.[10]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • iTWO – 5D end-to-end Unternehmenslösung[11]
  • iTWO 4.0 – Cloud-basierte Unternehmenslösung
  • iTWO Finance – Kaufmännische Unternehmenslösung, Finanz- und Rechnungswesen
  • iTWO civil – CAD für Straßenbau, Tiefbau
  • iTWO e-Vergabe public – Elektronisches Ausschreibungs- und Vergabemanagement
  • iTWO tx – Nachunternehmer-Einkauf für die Bauwirtschaft
  • iTWO site – Mobiles Baumanagement – Digitale Bauakte
  • MTWO – Cloud-basierte Plattform für die Bau- und Immobilienwirtschaft
  • RIBTEC – Tragwerksplanung

Übernahmen, Beteiligungen und Joint Ventures[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 wurden drei Übernahmen getätigt: Im September erwarb RIB das in den USA ansässige Softwareunternehmen MC². Am 30. September gab RIB bekannt, dass eine Mehrheitsbeteiligung an dem in Australien ansässigen Projektmanagement Software Herstellers ProjektCenter übernommen wurde. Im November erwarb RIB eine Mehrheitsbeteiligung an U.S. Cost.[12]

Im August 2013 übernahm RIB die Mehrheitsbeteiligung an der Cosinus Informationssysteme GmbH, einem Anbieter von Microsoft Dynamics NAV.[13] 2014 erwarb die RIB Software AG das in Dänemark ansässige Cloud (SaaS) Software Unternehmen Byggeweb A/S (Docia)[14] und 75 % der Anteile an Iceprice, einem Anbieter einer E-Commerce Plattform für die Bauindustrie.[15]

Im Juli 2015 übernahm RIB den spanischen Bausoftware-Unternehmens Soft SA.[16]

Ende November 2016 beteiligte sich RIB zu 25 % an der Exactal Group Limited, eines in Hongkong ansässigen Softwareherstellers für die Bauindustrie.[17] Zudem wurde von RIB und Flextronics das Joint Venture YTWO Formative gegründet. YTWO verbindet auf einer vollständig integrierten Enterprise Software Plattform die Visualisierung, inklusive Zeit, Kosten, Materialien und 3D-Modell mit der Lieferkette bis hin zur Projektfertigstellung.[18]

Im Januar wurde der Anteil an der Exactal Group Limited auf 100 % erhöht.[19]

Am 26. Februar 2018 übernahm das Unternehmen 51 % der Anteile an der sächsischen DATENGUT GmbH.[20] Der Kaufpreis wurde jeweils zu gleichen Teilen mit eigenen Aktien und Barmitteln beglichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2018. In: rib-software.com. Abgerufen am 11. August 2019.
  2. RIB Unternehmensprofil. Abgerufen am 27. September 2017.
  3. Geschäftsbericht 2017
  4. a b Christiane Weber: Fritz Leonhardt »Leichtbau – eine Forderung unserer Zeit. Anregungen für den Hoch- und Brückenbau« Zur Einführung baukonstruktiver Prinzipien im Leichtbau in den 1930er- und 1940er-Jahren. Karlsruhe 2012, ISBN 978-3-86644-781-3, S. 171.
  5. rib-software.com: Tradition
  6. Eckhardt Held, Stefan Kimmich: Brückenbau im Wandel der Zeit. In: Straßen- und Tiefbau. Jg.: 57, Nr. 5, 2003, ISSN 0039-2197, S. 6–11.
  7. Mercedes Benz Service Center in Mailand. In: Beton- und Stahlbetonbau. Ausgabe 07/2010, ISSN 1437-1006
  8. RIB: Building Information Modeling – BIM wird zu BIM 5D. Abgerufen am 27. September 2017.
  9. Marian Behaneck: Wege aus der Sackgasse? Das Building Information Modeling (BIM) verändert die Planung und ihren Ablauf. In: Deutsches Ingenieurblatt. S. 48–51, Jg.: 18, Nr. 5, 2011, ISSN 0946-2422
  10. Carsten Dierig: Mittelstand: Das sind die besten deutschen Unternehmen. In: DIE WELT. 21. März 2017 (welt.de [abgerufen am 28. September 2017]).
  11. RIB Produkte. Abgerufen am 27. September 2017.
  12. RIB Software AG: Geschäftsbericht 2012. (PDF) Abgerufen am 10. Februar 2017.
  13. RIB Software AG: Geschäftsbericht 2013. (PDF) Abgerufen am 10. Februar 2017.
  14. RIB Software AG: Geschäftsbericht 2014. (PDF) Abgerufen am 10. Februar 2017.
  15. rib-software.com: Unternehmens-Nachricht (Memento des Originals vom 27. September 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group.rib-software.com
  16. RIB Software AG: Geschäftsbericht 2015. (PDF) Abgerufen am 10. Februar 2017.
  17. RIB übernimmt 25% der Aktien der Exactal Group Limited. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. September 2017; abgerufen am 27. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group.rib-software.com
  18. Flex und RIB Software gründen das Joint Venture YTWO Formative. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. September 2017; abgerufen am 27. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group.rib-software.com
  19. RIB Software SE (RIB) erhöht Anteil an der Exactal Group Limited, dem führenden Anbieter im Bereich Kalkulationssoftware für den englischsprachigen Raum auf 100%. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. Januar 2018; abgerufen am 9. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group.rib-software.com
  20. RIB Software SE (RIB) übernimmt 51% der Anteile an der DATENGUT GmbH, einem der führenden deutschen Anbieter mobiler Lösungen für das Bauwesen. Abgerufen am 28. Februar 2018.