RS-28 (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die RS-28 „Sarmat“ (russisch РС-28 Сармат) ist eine Interkontinentalrakete aus russischer Produktion. Der NATO-Codename lautet SS-X-30 Satan 2[1]. Eine Truppenbezeichnung des Systems existiert nicht, weil die Rakete bislang nicht bei den Streitkräften eingeführt wurde. Sie soll die R-36M2-SS-18-ICBM ersetzen. Die Entwicklungsarbeiten werden vom Staatlichen Raketenzentrum Makejew in Miass durchgeführt. Derzeit liegt RS-28-Entwicklung auf Basis des 2011 unterzeichneten Vertrags etwa zwei Jahre hinter dem Zeitplan zurück.[2]

Die mit Flüssigtreibstoff angetriebene Sarmat soll eine Gesamtmasse von 105 Tonnen und eine Maximalreichweite von 17000 Kilometern haben und aus Raketensilos gestartet werden. Die Rakete kann bis zu 24 MIRV-Körper mitführen.[3] Die Rakete habe eine so kurze Brenndauer, dass sie nur sehr schwer abzufangen sei[4] und soll mit Hyperschallgeschwindigkeit fliegen können.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Новую тяжелую ракету "Сармат" будут делать в Красноярске — Российская газета: Новую тяжелую ракету "Сармат" будут делать в Красноярске — Российская газета, abgerufen am 31. Juli 2018
  2. Michael Kofman: Emerging Russian Weapons: Welcome to the 2020s (Part 1 – Kinzhal, Sarmat, 4202). In: russianmilitaryanalysis.wordpress.com. Russia Military Analysis, 4. März 2018, abgerufen am 31. Januar 2019 (englisch).
  3. deagel.com: Sarmat, abgerufen am 31. Juli 2018
  4. Frank Herold: USA modernisieren Raketenabwehr. In: Der Tagesspiegel. Verlag Der Tagesspiegel GmbH, 18. Januar 2019, abgerufen am 2. Februar 2019: „Mit aufwendigen Computer-Simulationen präsentierte Putin damals die Interkontinentalrakete „RS 28 Sarmat“. Ihre Triebwerke hätten eine so kurze Brenndauer, erklärte der russische Präsident damals, dass sie kaum abzufangen sei“
  5. Alexandra Leistner: Video: Russland testet neue "Satan"-Interkontinentalrakete. In: euronews.com. 13. März 2018, abgerufen am 2. Februar 2019: „Der RS-28 Sarmat soll bis zu 10 oder 15 Atomsprengköpfe tragen und mit Überschallgeschwindigkeit fliegen können.“