Rainer Jarohs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rainer Jarohs
Rainer Jarohs 1990.gif
Spielerinformationen
Geburtstag 8. August 1957
Geburtsort RostockDDR
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1965–1975 FC Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1975–1990 FC Hansa Rostock 362 (166)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1974–1976 DDR-Junioren 16 (4)
1976–1987 DDR-Nachwuchs 19 (5)
1982 DDR-Nationalmannschaft 3 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rainer Jarohs (* 8. August 1957 in Rostock) ist ein deutscher Fußballfunktionär und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Rostock geborene Stürmer Jarohs durchlief ab 1965 die Jugendmannschaften des FC Hansa Rostock. Zwischen 1974 und 1976 bestritt er 16 Länderspiele mit der DDR-Juniorennationalmannschaft, für die er vier Tore erzielte. Am 10. September 1975 debütierte Jarohs in der Männermannschaft des FC Hansa in der zweitklassigen Liga Mit vier Toren in der Aufstiegsrunde hatte der erst 18-jährige Jarohs maßgeblichen Anteil am Wiederaufstieg der Hanseaten in die Oberliga. In der folgenden Saison 1976/77 konnte er mit sieben Toren in 22 Einsätzen den erneuten Abstieg der Rostocker jedoch nicht verhindern. Dem sofortigen Wiederaufstieg folgte der umgehende Wiederabstieg in der Saison 1978/79, in dessen Folge Jarohs mit den zur Fahrstuhlmannschaft gewordenen Rostockern der dritte Wiederaufstieg binnen fünf Jahren gelang. 1976 absolvierte er das erste seiner 19 Nachwuchsländerspiele, die er bis 1987 bestritt und dabei fünf Tore erzielte.

1980/81 erreichte Jarohs mit Hansa den Klassenerhalt in der Oberliga als Tabellen-Zehnter und absolvierte am 14. April der Saison 1981/82, in der Hansa den achten Tabellenplatz belegte, seinen ersten Einsatz in der Fußballnationalmannschaft der DDR gegen Italien. Neben zwei weiteren Spielen für die DDR-Auswahl gegen die Sowjetunion am 5. Mai und gegen Schweden am 19. Mai 1982 kam Jarohs nur noch zweimal in der Olympiaauswahl zum Einsatz, obgleich er gegen Schweden sein einziges Länderspieltor erzielt hatte.

1985/86 stieg Jarohs nach fünf Jahren Oberligazugehörigkeit erneut mit Hansa in die zweitklassige Liga ab. In der Folgesaison 1986/87 gelang daraufhin nicht nur der sofortige Wiederaufstieg, sondern auch der Einzug ins Finale des FDGB-Pokals. Mit 4:1 unterlag Jarohs mit Rostock trotz zwischenzeitlicher Führung dem 1. FC Lokomotive Leipzig. 1988/89 qualifizierte sich Jarohs mit einem vierten Rang mit Rostock für den internationalen UEFA-Pokal 1989/90, in dem Jarohs im Hinspiel der ersten Runde gegen den tschechischen Vertreter Baník Ostrava auflief, welches Rostock 2:3 verlor. Nach einer 0:4-Niederlage im Rückspiel schied Hansa jedoch aus dem Wettbewerb aus. Nach acht Toren in 25 Einsätzen in der Saison 1989/90 beendete Jarohs im Juni 1990 seine Rostocker Fußballkarriere nach 15 Spielzeiten. Im August und September 1990 spielte er kurzzeitig beim drittklassigen Amateuroberligisten TuS Hoisdorf. Im Anschluss war Jarohs in der letzten Spielzeit der Liga für den TSV Stralsund 1860 viermal am Ball.

Jarohs absolvierte insgesamt 403 Pflichtspieleinsätze für den FC Hansa – darunter 362 Ligapartien (166 Tore), 40 Pokaleinsätze (19 Tore) und ein Europapokalspiel – und ist damit nach Hilmar Weilandt (405) und Juri Schlünz (406) der Spieler mit den drittmeisten Pflichtspieleinsätzen und nach Weilandt den zweitmeisten Ligapartien in Diensten des F.C. Hansa sowie der erfolgreichste Torschütze der Vereinsgeschichte.[1]

Fußballfunktionär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 1996/97 wurde Jarohs Aufsichtsratsmitglied beim FC Hansa Rostock und war von 1998 bis 2005 stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Vereins.[2] Vorstandsvorsitzende in dieser Zeit waren Eckhardt Rehberg (bis 2001) sowie Manfred Wimmer (ab 2001).

Seit Anfang 1992 arbeitet Jarohs als Journalist und Rundfunkredakteur beim NDR.[2]

  • Deutsches Sportecho: Jahrgänge 1950–1990. c/o DNB Leipzig u. a.
  • Hanns Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3, S. 235.
  • Andreas Baingo, Michael Horn: Die Geschichte der DDR-Oberliga. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2004, ISBN 3-89533-428-6, S. 338.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rainer Jarohs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Rosentreter, Günter Simon: Immer hart am Wind. 40 Jahre F.C. Hansa Rostock. Die Werkstatt, Göttingen 2005, ISBN 3-89533-504-5, S. 230–234
  2. a b Robert Rosentreter, Günter Simon, S. 201