DDR-Fußball-Oberliga 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DDR-Fußball-Oberliga 1988/89
Logo des DFV
Meister SG Dynamo Dresden
Europapokal der
Landesmeister
SG Dynamo Dresden
UEFA-Pokal FC Karl-Marx-Stadt
FC Hansa Rostock
Europapokal der
Pokalsieger
Berliner FC Dynamo
Absteiger BSG Sachsenring Zwickau
1. FC Union Berlin
Mannschaften 14
Spiele 182
Tore 503  (ø 2,76 pro Spiel)
Zuschauer 1.857.830  (ø 10.208 pro Spiel)
Torschützenkönig Torsten Gütschow (SG Dynamo Dresden)
DDR-Fußball-Oberliga 1987/88

Die Saison 1988/89 war die 41. Auflage der DDR-Fussballmeisterschaft. Meister wurde die SG Dynamo Dresden. Es war nach 1953, 1971, 1973, 1976, 1977 und 1978 die siebte Meisterschaft für Dynamo Dresden.

Die Meisterschaftsfrage war bereits nach dem 23. Spieltag entschieden, als der Hauptverfolger, der Berliner FC Dynamo, mit 2:4 beim 1. FC Lokomotive Leipzig verlor und Dynamo Dresden beim FC Hansa Rostock mit einem 2:2-Unentschieden den letzten nötigen Punkt zum Meisterschaftsgewinn holte. Mit dem Titelgewinn der Dresdner ging die jahrelange nationale Dominanz des BFC Dynamo zu Ende, der zehnmal in Folge die Meisterschaft gewonnen hatte, in dieser Saison jedoch nur die Vizemeisterschaft erreichte.

Den Berlinern gelang jedoch der Gewinn des FDGB-Pokals durch einen 1:0-Sieg im Finale gegen den FC Karl-Marx-Stadt. Die Karl-Marx-Städter zogen gemeinsam mit Hansa Rostock in den UEFA-Pokal ein.

Absteigen in die DDR-Liga mussten nach vier Jahren Erstklassigkeit der 1. FC Union Berlin sowie der Liganeuling BSG Sachsenring Zwickau.

Die Torschützenliste führte zum Saisonende der Dresdner Torsten Gütschow vor seinem Mannschaftskollegen Ulf Kirsten an.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DDR-Fußball-Oberliga 1989.jpg
Abschlusstabelle
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. SG Dynamo Dresden 26 16 8 2 61:26  +35 40-12
2. Berliner FC Dynamo (M/P) 26 12 8 6 51:32  +19 32-20
3. FC Karl-Marx-Stadt 26 12 6 8 38:36  +2 30-22
4. FC Hansa Rostock 26 12 5 9 34:31  +3 29-23
5. 1. FC Lokomotive Leipzig 26 11 6 9 39:26  +13 28-24
6. 1. FC Magdeburg 26 11 6 9 35:30  +5 28-24
7. BSG Wismut Aue 26 10 8 8 35:35  ±0 28-24
8. FC Carl Zeiss Jena 26 11 5 10 35:24  +11 27-25
9. Hallescher FC Chemie 26 8 9 9 36:38  -2 25-27
10. BSG Energie Cottbus (N) 26 9 5 12 29:41  -12 23-29
11. BSG Stahl Brandenburg 26 9 4 13 36:43  -7 22-30
12. FC Rot-Weiß Erfurt 26 9 3 14 27:39  -12 21-31
13. BSG Sachsenring Zwickau (N) 26 6 4 16 25:49  -24 16-36
14. 1. FC Union Berlin 26 5 5 16 22:53  -31 15-37
  • DDR-Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1989/90: SG Dynamo Dresden
  • Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1989/90: BFC Dynamo
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1989/90: FC Karl-Marx-Stadt, FC Hansa Rostock
  • Abstieg in die DDR-Liga 1989/90: BSG Sachsenring Zwickau, 1. FC Union Berlin
  • (M) DDR-Meister der letzten Saison
    (P) Pokalsieger der letzten Saison
    (N) Aufsteiger aus der DDR-Liga 1987/88

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1988/1989 SG Dynamo Dresden BFC Dynamo FC Karl-Marx-Stadt 1. FC Magdeburg BSG Wismut Aue FC Carl Zeiss Jena HFC Chemie BSG Energie Cottbus BSG Stahl Brandenburg FC Rot-Weiß Erfurt BSG Sachsenring Zwickau
    1. SG Dynamo Dresden 2:1 3:4 5:0 3:0 0:0 2:0 1:1 1:1 5:1 3:1 2:0 4:1 5:0
    2. BFC Dynamo 1:1 5:1 4:0 0:2 1:1 2:1 1:1 2:2 1:1 2:0 1:2 1:0 1:1
    3. FC Karl-Marx-Stadt 2:1 2:1 1:0 1:3 1:0 4:2 1:1 5:3 2:2 2:2 1:0 1:0 0:0
    4. FC Hansa Rostock 2:2 1:0 1:1 1:0 3:0 1:2 2:0 3:0 3:0 1:0 2:0 1:1 5:0
    5. 1. FC Lokomotive Leipzig 1:2 4:2 1:0 0:1 2:2 1:1 2:1 0:0 2:0 0:0 2:0 7:2 0:1
    6. 1. FC Magdeburg 0:2 2:2 0:1 1:0 1:0 2:2 0:2 2:0 2:1 5:0 1:0 3:0 3:1
    7. BSG Wismut Aue 1:1 2:2 1:0 2:0 1:5 1:0 2:0 0:0 3:2 2:3 0:0 1:1 2:0
    8. FC Carl Zeiss Jena 3:4 0:1 2:1 2:0 0:1 3:0 2:0 0:0 2:0 2:0 3:0 2:0 5:1
    9. Hallescher FC Chemie 1:3 1:4 1:1 1:3 1:0 0:2 1:1 2:0 0:1 1:1 3:0 4:1 3:0
    10. BSG Energie Cottbus 0:1 0:2 3:1 2:2 2:1 3:1 1:0 2:1 0:0 3:0 1:0 0:0 2:1
    11. BSG Stahl Brandenburg 2:2 1:2 2:1 3:0 1:3 1:2 1:4 1:0 3:1 4:0 2:0 5:0 2:1
    12. FC Rot-Weiß Erfurt 2:2 2:6 0:2 0:1 2:1 1:1 2:0 1:0 3:5 3:1 3:0 3:1 2:0
    13. BSG Sachsenring Zwickau 0:1 0:3 2:1 3:0 0:0 1:0 1:2 0:1 1:3 3:1 2:1 0:1 5:1
    14. 1. FC Union Berlin 1:3 2:3 0:1 1:1 1:1 2:4 1:2 1:1 1:2 1:0 1:0 1:0 2:0

    Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SG Dynamo Dresden
    Ronny Teuber (24 Spiele / – Tore)

    Frank Lieberam (26/1)
    Ralf Hauptmann (22/3), Andreas Trautmann (20/3), Uwe Kirchner (19/1)
    Matthias Döschner (22/2), Jörg Stübner (22/4), Hans-Uwe Pilz (18/3), Matthias Sammer (25/6)
    Ulf Kirsten (24/14), Torsten Gütschow (26/17)

    Trainer: Eduard Geyer

    außerdem: Thomas Köhler (Tor, 1/-), Ralf Minge (18/4), Uwe Jähnig (15/-), Steffen Büttner (11/-), Andreas Diebitz (11/1), Matthias Maucksch (11/-), Bernd Fritzsche (3/-), Rocco Milde (3/-), Sven Kmetsch (1/-), Karsten Neitzel (1/-), Jens Ramme (1/-), Ralf Sack (1/-), Tino Scholtissek (1/-)
    ohne Einsatz: Frank Schulze (Tor); Steffen Gerstenberger, Thomas Ritter

    Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    503 Tore ( 2,76 pro Spiel) wurden erzielt, wobei sich 146 Spieler als Torschützen auszeichnen konnten.
    58 Strafstöße wurden verhängt, wovon 43 verwandelt wurden. Jürgen Heun aus Erfurt traf fünfmal, Torsten Gütschow aus Dresden und Jens Wahl aus Rostock trafen je viermal ins Schwarze.
    siebenmal trafen die Spieler ins eigene Netz.
    2 Hattricks gingen auf das Konto von: Halata (Lok Leipzig) gegen Zwickau (9.Sp.) sowie Sander (Cottbus) gegen Karl-Marx-Stadt (13.Sp.)
    Fünf Tore pro Spiel: Halata (Lok Leipzig) gegen Zwickau (9.Sp.)
    Drei Tore (kein Hattrick) pro Spiel: Romstedt (Erfurt) gegen Cottbus (6.Sp.), Röhrich (Rostock) gegen Union Berlin (7.Sp.), Doll (BFC) gegen Karl-Marx-Stadt (9.Sp.), Gütschow (Dresden) gegen Rostock (10.Sp.), Wuckel (Magdeburg) gegen Union Berlin (12.Sp.) und Halata (Lok Leipzig) gegen Aue (16.Sp.).

    Torschützenliste
    Spieler Mannschaft Tore
    1. Torsten Gütschow SG Dynamo Dresden 17
    2. Ulf Kirsten SG Dynamo Dresden 14
    3. Thomas Doll BFC Dynamo 13
    Andreas Thom BFC Dynamo 13
    5. Olaf Marschall 1. FC Lok Leipzig 12

    Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • In 182 Spielen kamen 1 857 830 Zuschauer ( 10 208 pro Spiel) in die Stadien.
    • Größte Zuschauerkulisse: 36 000 SG Dynamo Dresden – BFC Dynamo (6.Sp.)
    • Niedrigste Zuschauerkulisse: je 2 000 BFC Dynamo – BSG Energie Cottbus (24.Sp.) und 1. FC Union Berlin – 1. FC Magdeburg (25.Sp.).
    Mannschaft Gesamt Heim Auswärts
    SG Dynamo Dresden 456500 17554 288800 22215 167600 12892
    BFC Dynamo 291900 11227 109000 8385 182900 14069
    FC Karl-Marx-Stadt 239650 9217 116350 8950 123300 9485
    FC Hansa Rostock 376700 14462 264000 20308 112700 8669
    1. FC Lok Leipzig 239150 9196 85100 6546 154050 11850
    1. FC Magdeburg 214900 8265 86000 6615 128900 9915
    BSG Wismut Aue 273280 10511 138400 10646 134880 10375
    FC Carl Zeiss Jena 190800 7338 63200 4862 127600 9815
    HFC Chemie 256280 9857 137180 10552 119100 9162
    BSG Energie Cottbus 278500 10711 170200 13092 108300 8331
    BSG Stahl Brandenburg 228200 8777 121500 9346 106700 8208
    FC Rot-Weiß Erfurt 222850 8569 104500 8038 118350 9104
    BSG Sachsenring Zwickau 200900 7727 79100 6085 121800 9369
    1. FC Union Berlin 246150 9467 94500 7269 151650 11665

    Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • 312 Spieler kamen zum Einsatz, davon waren 15 in allen Punktspielen dabei.
    • Es gab 98 Heimsiege, 41 Unentschieden und 43 Auswärtssiege.
    • Höchster Sieg: 1. FC Lok Leipzig – BSG Sachsenring Zwickau 7:2 (9.Sp.)
      Torreichstes Spiel: 1. FC Lok Leipzig – BSG Sachsenring Zwickau 7:2 (9.Sp.)
    • 5 Feldverweise und 572 Verwarnungen verhängten die Unparteiischen, wobei 113 Spieler nach der dritten bzw. sechsten gelben Karte pausieren mussten.

    Fußballer des Jahres 1988/89[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Spieler Mannschaft Punkte
    1. Andreas Trautmann SG Dynamo Dresden 193
    2. Torsten Gütschow SG Dynamo Dresden 156
    3. Perry Bräutigam FC Carl Zeiss Jena 140

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Andreas Baingo, Michael Horn (2003): Die Geschichte der DDR-Oberliga, Verlag Die Werkstatt, ISBN 3-89533-428-6
    • Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs, Verlag Die Werkstatt, ISBN 978-3-89533-556-3
    • FUWO: Jahrgänge 1988–1989, Sportverlag Berlin, ISSN 0323-8407

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]