Ralf Özkara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralf Özkara (* 19. November 1970[1] in Schramberg als Ralf Helble) ist ein deutscher Politiker (parteilos, ehemals AfD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Özkara wurde in Schramberg als Ralf Helble geboren[2] und wuchs im Landkreis Rottweil auf.[3] Er ist ein ehemaliger Zeitsoldat und Verwaltungsfachangestellter.

Er lebt in Berglen und ist mit einer türkischstämmigen Unternehmerin verheiratet. Seit Juli 2010 leitet er mit ihr zusammen eine Zeitarbeitsfirma für Pflegekräfte.[2][4] Das Paar hat einen Sohn.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Özkara trat in die AfD ein und wurde 2015 zum Sprecher des Rems-Murr-Kreises gewählt.[3] Er war ab April 2016 bis Ende Februar 2017 Büroleiter von Jörg Meuthen. Anfang März 2017 wurde er in Sulz am Neckar vom Landesparteitag zum ersten Landessprecher (Landesvorsitzenden) gewählt. In der Stichwahl gewann er mit 224:209 Stimmen gegen Alice Weidel.[5] Seit April 2018 war er mit Marc Jongen gleichberechtigter Landessprecher der AfD Baden-Württemberg.

Özkara fordert die Überwachung aller Moscheen in Deutschland.[6] Er betrachtet den Islam als politische "Ideologie" und als Integrationshindernis – wobei seine Frau und seine Schwiegereltern als Muslime gut integriert seien – und wird in einem Gutachten des Verfassungsschutzes als islamophob bezeichnet. Er wandte sich gegen den Parteiausschluss von Björn Höcke.[2]

Im Oktober 2018 kandidierte Özkara erfolglos bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg als erster AfD-Kandidat bei einer solchen Wahl. Als Grund nannte er die Tötung eines Offenburger Arztes durch einen Asylbewerber am 16. August 2018. Özkara strebte ein Ergebnis von mindestens 20 % an, alles andere wäre für ihn eine Enttäuschung.[7] Bei der Wahl siegte der CDU-Politiker Marco Steffens, Özkara belegte den vierten Platz mit 5,4 % der Stimmen.[8]

Am 20. November 2018 trat Özkara mit unmittelbarer Wirkung vom Landesvorsitz der AfD „aus privaten, beruflichen und familiären“ Gründen zurück. Bis Mai 2019 war er Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag.[9]

Im Mai 2019 trat Özkara aus der AfD aus, mit der Begründung: „Diese Partei wird von Idioten geleitet.“[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszug aus dem Handelsregister (Memento des Originals vom 6. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.firmendaten.info vom 16. September 2013, abgerufen am 5. März 2017
  2. a b c Phillip Weingand: Islamkritiker mit muslimischer Ehefrau. In: Stuttgarter Zeitung. 9. März 2017, abgerufen am 11. März 2017.
  3. a b Jürgen Maier: Landesparteitag: Özkara führt Südwest-AfD. In: Schwarzwälder Bote. 5. März 2017, abgerufen am 6. März 2017.
  4. Özkara sticht Weidel aus. In: Südwestrundfunk. 4. März 2017, abgerufen am 6. März 2017.
  5. Thomas Steiner: Favoritin Weidel unterliegt bei AfD-Parteitag. In: Badische Zeitung. 5. März 2017, abgerufen am 6. März 2017.
  6. Carsten Wagner: "Pegasus": Neuer Flügel-Streit bei der AfD. In: NDR. 2. September 2018, abgerufen am 6. November 2018.
  7. Ralf Burgmaier: AfD-Kandidat Ralf Özkara:"Ich bin nicht der Heilsbringer". Badische Zeitung, [1], 27. September 2018.
  8. Offenburg: Klare Entscheidung im ersten Wahlgang Heinz Siebold, in: Stuttgarter Zeitung, 14. Oktober 2018 (abgerufen am 11. November 2018)
  9. FAZ: AfD-Landesvorsitzender Özkara zurückgetreten. 21. November 2018, abgerufen am 22. November 2018.
  10. tagesschau.de: AfD: Ex-Landeschef von Baden-Württemberg tritt aus. Abgerufen am 27. Mai 2019.