Ranzevelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ranzevelle
Ranzevelle (Frankreich)
Ranzevelle
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Vesoul
Kanton Jussey
Gemeindeverband Hauts du Val de Saône
Koordinaten 47° 54′ N, 5° 59′ OKoordinaten: 47° 54′ N, 5° 59′ O
Höhe 217–257 m
Fläche 2,38 km2
Einwohner 18 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 70500
INSEE-Code

Mairie Ranzevelle

Ranzevelle ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranzevelle liegt auf einer Höhe von 237 m über dem Meeresspiegel, elf Kilometer nordöstlich von Jussey und etwa 34 Kilometer nordnordwestlich der Stadt Vesoul (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im nordwestlichen Teil des Departements, auf einer Geländeterrasse, die von der Saône umflossen wird, östlich der Hügel des Bois Saint-Julien.

Die Fläche des 2,38 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt im Bereich des oberen Saônetals. Die nördliche, östliche und südliche Grenze verläuft entlang der Saône, die hier in einem großen Bogen um die Geländeterrasse von Ranzevelle fließt. Ihre Alluvialniederung weist eine Breite bis zu 1,5 Kilometer auf und liegt durchschnittlich auf 220 m. Der Fluss ist kanalisiert und zur Wasserstraße ausgebaut, nordöstlich des Ortes münden der Côney und mit ihm der Canal de l'Est in das Saônetal. Das Gelände wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Die Terrasse von Ranzevelle, auf der mit 257 m die höchste Erhebung des Ortes erreicht wird, besteht aus einer Wechsellagerung von sandig-mergeligen und kalkigen Sedimenten, die zur Hauptsache während der Lias (Unterjura) abgelagert wurden.

Nachbargemeinden von Ranzevelle sind Corre im Norden, Ormoy im Süden sowie Aisey-et-Richecourt im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Ranzevelle zur Freigrafschaft Burgund und darin zum Gebiet des Bailliage d’Amont. Die lokale Herrschaft hatten die Herren von Jonvelle inne. Thiébaud von Jonvelle überließ dem Kloster Clairefontaine im Jahr 1257 ein Viertel des Zehnten von Ranzevelle. 1474 wurde der Ort von Truppen unter Tremoille gebrandschatzt. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Ranzevelle mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss von Ranzevelle wurde im 18. Jahrhundert erbaut und besitzt eine Schlosskapelle. Einige Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert im traditionellen Stil der Haute-Saône sind erhalten. Der Calvaire wurde 1694 errichtet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 28
1968 30
1975 25
1982 25
1990 21
1999 14
2006 11

Mit 18 Einwohnern (1. Januar 2016) ist Ranzevelle die kleinste Gemeinde des Départements Haute-Saône. Während des gesamten 20. Jahrhunderts nahm die Einwohnerzahl deutlich ab (1901 wurden noch 53 Personen gezählt).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranzevelle ist noch heute ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Weinbau und Viehzucht) geprägtes Dorf. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Ort.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsachsen nahe einer Departementsstraße, die von Jussey nach Corre führt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ranzevelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien