Rauchwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rauchwart
Wappen Österreichkarte
Wappen von Rauchwart
Rauchwart (Österreich)
Rauchwart
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Güssing
Kfz-Kennzeichen: GS
Fläche: 17,5 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 16° 14′ OKoordinaten: 47° 8′ 1″ N, 16° 13′ 51″ O
Einwohner: 463 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 7535
Vorwahl: 03327
Gemeindekennziffer: 1 04 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 8
7535 St. Michael
Website: www.rauchwart.at
Politik
Bürgermeisterin: Michaela Raber (SPÖ)
Gemeinderat: (2017)
(11 Mitglieder)
7
2
2
Insgesamt 11 Sitze
Lage der Gemeinde Rauchwart im Bezirk Güssing
BildeinBocksdorfBurgauberg-NeudaubergEberauGerersdorf-SulzGroßmürbischGüssingGüttenbachHackerbergHeiligenbrunnHeugrabenInzenhofKleinmürbischKukmirnMoschendorfNeuberg im BurgenlandNeustift bei GüssingOlbendorfOllersdorf im BurgenlandRauchwartRohr im BurgenlandSankt Michael im BurgenlandStegersbachStinatzStremTobajTschanigrabenWörterbergBurgenlandLage der Gemeinde Rauchwart im Bezirk Güssing (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Rauchwart ist eine Gemeinde mit 463 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Burgenland im Bezirk Güssing in Österreich.

Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Rábort und der kroatische Mala Borta.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Südburgenland. Einziger Ort der Gemeinde ist Rauchwart im Burgenland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Rábort verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2017
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
62,41
(+5,09)
21,51
(+8,10)
16,08
(-13,19)


Der Gemeinderat umfasst aufgrund der Anzahl der Wahlberechtigten insgesamt 11 Mitglieder.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen seit 1997
Partei 2017[1] 2012[2] 2007[3] 2002[4] 1997[4]
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
SPÖ 264 62,41 7 235 57,32 7 292 74,68 8 266 66,50 7 238 64,50 8
FPÖ 91 21,51 2 55 13,41 1 nicht kandidiert 34 8,50 1 47 12,74 1
ÖVP 68 16,08 2 120 29,27 3 99 25,32 3 100 25,00 3 nicht kandidiert
Liste Rauchwart nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert 84 22,76 2
Wahlberechtigte 495 469 475 443 395
Wahlbeteiligung 89,09 % 92,54 % 84,84 % 92,10 % 96,20 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Michaela Raber (SPÖ).

Nachdem der seit 28. März 1993 im Amt befindliche Bürgermeister Willibald Höchtl (SPÖ) am 17. April 2011 im Alter von 64 Jahren verstarb,[5] Dementsprechend groß war der Schock bei der Bevölkerung über das Ableben des beliebten Orstchefs, der bei der letzten Wahl auf 93,88 % Zustimmung kam.[3] Die Führung der Gemeinde wurde interimistisch an den Vizebürgermeister Karl Bauer (SPÖ) übertragen.[6] Bei der notwendigen Neuwahl des Bürgermeisters am 11. September 2011 konnte sich Michaela Raber (SPÖ) mit 249 Stimmen (61,33 %) gegen Adolf Bauer (ÖVP) mit 157 Stimmen (38,67 %) durchsetzen. Damit wurde Raber zur ersten Bürgermeisterin im gesamten Südburgenland gewählt.[7][8]

Bei der Bürgermeisterdirektwahl am 7. Oktober 2012 konnte Raber die Zustimmung sogar auf 78,81 % steigern. Mitbewerber war diesmal Franz Grohotolszky (ÖVP), der sich mit 21,19 % zufriedengeben musste.[2] Bei der Wahl am 1. Oktober 2017 konnte Raber ihren Stimmenanteil nochmals steigern. Sie wurde von 79,71 % der Wähler in ihrem Amt bestätigt und übertraf damit das Ergebnis ihrer SPÖ um 17,30 %.[1] Mitbewerber war diesmal Rene Graf (FPÖ), der mit lediglich 20,29 % sein persönliches Wahlziel, „die absolute Mehrheit der SPÖ in Rauchwart zu brechen“, klar verfehlte.[9]

Zum Vizebürgermeister wurde in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats Rudolf Ploy (SPÖ) gewählt.[10]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialkirche Rauchwart
Ehem. Spiritusfabrik, Galerie Hubert Winter
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Rauchwart

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EC Rauchwarter Ice Riders: Rauchwart ist die Heimat des 2007 gegründeten Eishockeyvereins EC Rauchwarter Ice Riders, dem zu diesem Zeitpunkt einzigen Eishockeyverein im Südburgenland.
  • Marathon: Seit dem Jahr 2014 findet einmal jährlich der Rauchwart-Marathon statt. Organisiert wird der Volkslauf vom Club Supermarathon Austria, unter Obmann Jürgen Penthor. Die Veranstaltung erfreut sich wachsender Teilnehmerzahlen in unterschiedlichen Wettbewerben – Marathon, Halbmarathon und Achtelmarathon – mit rund 250 Sportlern.[11]
  • Motorsport: Das Superbike-Team, das Racing Team Frey, hat in Rauchwart seinen Hauptsitz. Die Langstreckenspezialisten konnten bereits bei einigen internationalen Bewerben ganz vorne mitfahren. Der national größte Erfolg ist der 3. Gesamtrang der österreichischen Langstreckenmeisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rauchwart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Rauchwart 2017 (abgerufen am 1. Februar 2018)
  2. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Rauchwart 2012 (abgerufen am 1. Februar 2018)
  3. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Rauchwart 2007 (abgerufen am 1. Februar 2018)
  4. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Rauchwart 2002 (abgerufen am 1. Februar 2018)
  5. meinbezirk.at vom 20. April 2011: Bürgermeister Willibald Höchtl ist verstorben! (abgerufen am 2. Februar 2018)
  6. meinbezirk.at vom 16. Juni 2011: Michaela Raber erste ‚Frau Bürgermeisterin‘? (abgerufen am 2. Februar 2018)
  7. Burgenländische Volkszeitung vom 14. September 2011: Rauchwart hat gewählt (abgerufen am 2. Februar 2018)
  8. ORF Burgenland vom 11. April 2012: Rauchwart: Raber ist Bürgermeisterin (abgerufen am 2. Februar 2018)
  9. ORF Burgenland vom 14. September 2017: Rauchwart: Tourismus ausbauen (abgerufen am 2. Februar 2018)
  10. Gemeinde Rauchwart: Gemeinderat (abgerufen am 2. Februar 2018)
  11. Offizielle Website des Rauchwart-Marathons