Reimund Neugebauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reimund Neugebauer

Reimund Neugebauer (* 27. Juni 1953 in Esperstedt) ist ein deutscher Ingenieur und Hochschullehrer, der im Wissenschaftsfeld der Produktionstechnik tätig ist. Seit dem 1. Oktober 2012 amtiert er als 10. Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Erlangen des Abiturs mit begleitender Berufsausbildung zum Maschinenbauer studierte Neugebauer an der Technischen Universität Dresden Maschinenbau und vertiefte sich dabei in der Fachrichtung Werkzeugmaschinenkonstruktion. Nach dem Abschluss mit Diplom war er als wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent an diesem Lehrstuhl tätig. 1984 promovierte er zu dem Thema Rechnergestützte Aufbereitung von Finite-Elemente-Berechnungsmodellen für Werkzeugmaschinen-Strukturen. Zwischen 1985 und 1989 war er im Kombinat Umformtechnik Erfurt in verschiedenen Aufgaben der Grundlagenentwicklung und Automatisierungstechnik tätig. 1989 legte er zur Thematik Entwicklung flexibler abformender Blechbearbeitungssysteme seine Habilitation ab. Im gleichen Jahr wurde er als Dozent an die TU Dresden berufen, wo er ab 1990 das Institut für Werkzeugmaschinen leitete.

Als 1992 die Fraunhofer-Gesellschaft in Chemnitz die Fraunhofer-Einrichtung für Umformtechnik und Werkzeugmaschinen gründete, übernahm er als einer der Institutsleiter den Bereich Werkzeugmaschinen und Automatisierungstechnik. Nach Ausscheiden von Rolf Umbach übernahm er 1994 die alleinige Institutsleitung der nunmehr als Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) bezeichneten Forschungseinrichtung, der er 21 Jahre lang bis September 2012 vorstand.[1]

1993 wurde er mit der vertretungsweisen Leitung der Professur Werkzeugmaschinen an der Technischen Universität Chemnitz betraut und erhielt schließlich 1995 den Ruf zum Ordentlichen Professor und Lehrstuhlinhaber. Von 2000 bis 2012 war er geschäftsführender Direktor des Instituts für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse (IWP) an der TU Chemnitz, von 2003 bis 2006 war er zudem Dekan der Fakultät für Maschinenbau.

Vom 20. März 2006 bis zum 26. Oktober 2007 war Reimund Neugebauer Mitglied im Verwaltungsrat der Landesbank Sachsen.

Neugebauer ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler wissenschaftlicher Gesellschaften und Verbände. Er gehört der Arbeitsgemeinschaft Umformtechnik (AGU) an, war vom 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2011 Präsident der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) und ist Vollmitglied (Active Member) der Internationalen Akademie für Produktionstechnik (CIRP), deren Jahrestagung 2007 vom IWU in Dresden ausgerichtet wurde. Zudem ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und ist Ehrenpräsident des Industrievereins Sachsen 1828.[2] Seit 2014 ist er Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und Mitglied im Steuerkreis des Innovationsdialogs zwischen Bundesregierung, Wirtschaft und Wissenschaft.[3] Seit 2015 ist Reimund Neugebauer einer der beiden Vorsitzenden des Hightech-Forums[4], das als zentrales Beratungsgremium der Bundesregierung die Weiterentwicklung und Umsetzung der Hightech-Strategie begleitet.

Reimund Neugebauer arbeitet auf den Gebieten Technologie der Fertigungsverfahren, Werkzeugmaschinen, Umformtechnik, Innenhochdruckumformen und Metallschaum. Dabei hat er sich in den letzten Jahren vor allem bei ressourceneffizienten Fertigungsprozessen einen Namen gemacht.

Am 8. Mai 2012 wurde er vom Senat der Fraunhofer-Gesellschaft zum Nachfolger von Hans-Jörg Bullinger als Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft gewählt,[5][6] welches Amt er am 1. Oktober 2012 übernommen hat.[7] Schwerpunkte seiner ersten fünfjährigen Amtszeit sah er in der Sicherung der Flexibilität und der wissenschaftlichen Exzellenz der Forschungsorganisation.[7] Am 1. Oktober 2017 begann die zweite Amtszeit von Reimund Neugebauer als Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Sonstige Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neugebauer ist ehrenamtliches Jurymitglied bei „Top 100“, einer Auszeichnung für die innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand.[8]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rechnergestützte Aufbereitung von Finite-Elemente-Berechnungsmodellen für Werkzeugmaschinen-Strukturen. Dissertation. 1984.
  • Entwicklung flexibler abformender Blechbearbeitungssysteme. Dissertation B (Habilitationsschrift). 1989.
  • Prozeßsicherheit in der Blechbearbeitung. 1999.
  • Hydro-Umformung. 2007.
  • Ressourceneffizienz : Schlüsseltechnologien für Wirtschaft und Gesellschaft 2017.
  • Digitalisierung : Schlüsseltechnologien für Wirtschaft und Gesellschaft 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reimund Neugebauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Nötzel: Vorgestellt: Prof. Dr.-Ing. habil. Reimund Neugebauer, TU Spektrum 2/1995, abgerufen am 9. Mai 2009.
  2. Ehrenmitglieder - INDUSTRIEVEREIN SACHSEN 1828 e.V. Abgerufen am 8. März 2018.
  3. http://innovationsdialog.acatech.de/organisation/innovationsdialog/@1@2Vorlage:Toter Link/innovationsdialog.acatech.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.[-des-steuerkreises0.html Steuerkreis des Innovationsdialogs]
  4. 'Mitglieder des Hightech-Forums'
  5. Medienservice Sachsen: Ein Sachse wird Fraunhofer-Präsident, abgerufen am 8. Mai 2012.
  6. Pressemitteilung der TU Chemnitz: Wechsel an der Spitze der Fraunhofer-Gesellschaft: Der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft wählte am 8. Mai 2012 Prof. Dr. Reimund Neugebauer zum künftigen Präsidenten - Er soll im Oktober Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger nachfolgen, abgerufen am 9. Mai 2012.
  7. a b Professor Reimund Neugebauer tritt sein neues Amt als Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft an
  8. Internetseite des Veranstalters compamedia, abgerufen am 2. Februar 2016
  9. a b Curriculum Vitae Prof. Dr. Reimund Neugebauer, abgerufen am 21. November 2016
  10. Bundesverdienstkreuz für Chemnitzer Wissenschaftler, Mitteilung der TU Chemnitz vom 14. November 2005, abgerufen am 4. November 2010
  11. Ehrendoktorwürde für Institutsleiter Prof. Reimund Neugebauer, Pressemitteilung des idw vom 20. September 2007, abgerufen am 9. Mai 2009
  12. Auszeichnung für herausragende Verdienste in der Produktionstechnik, abgerufen am 19. Juni 2011
  13. Auszeichnung für Entwicklung ressourcenschonender Produktionstechnologien: Prof. Dr. Reimund Neugebauer erhielt die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität München
  14. Auszeichnung für Entwicklung ressourcenschonender Produktionstechnologien: Ehrendoktorwürde für Reimund Neugebauer
  15. Tillich überreicht künftigem Fraunhofer-Präsidenten Verdienstorden (Memento vom 26. September 2012 im Internet Archive)
  16. Ministerpräsident Tillich überreicht Verdienstorden an künftigen Fraunhofer-Präsidenten
  17. „Ein ausgezeichneter Brückenbauer zwischen Hochschule und Wirtschaft“
  18. Ehrendoktorwürde der Stellenbosch University als Anerkennung für sein Engagement um eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Südafrika und Deutschland.
  19. Ehrendoktorwürde der Tschechischen Technischen Universität Prag für Prof. Dr. Reimund Neugebauer als Anerkennung für herausragende Beiträge für die Entwicklung von Werkzeugmaschinen und Mechatronik
  20. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Reimund Neugebauer (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 07. Juni 2016.
  21. Fraunhofer-Präsident erhält Ehrendoktorwürde der Universität Neapel.
  22. Auszeichnung für international geachteten Wissenschaftler
  23. Auszeichnung von Belgiens größter Universität
  24. Auszeichnung von Ungarns bedeutendster Universität, abgerufen am 31. Mai 2018
  25. Ehrendoktorwürde der Michigan State University für Prof. Dr. Reimund Neugebauer