Renate Welsh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renate Welsh (* 22. Dezember 1937 in Wien) ist österreichische Kinder- und Jugendbuchautorin.

Die Tochter eines Arztes wuchs ohne ihre früh verstorbene Mutter großteils bei ihren Großeltern auf und bekam als Sechzehnjährige ein Stipendium als Austauschschülerin in Portland, Oregon, Vereinigte Staaten. Nach der Matura studierte sie 1955 bis 1957 in Wien Englisch, Spanisch und Sprachwissenschaften. Sie brach das Studium jedoch ab, heiratete und arbeitete bis 1959 als Übersetzerin beim British Council in Wien. Seit 1962 ist sie freiberufliche Übersetzerin und begann nach einer längeren Krankheit 1969 Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Seit 1975 ist sie freie Schriftstellerin und schreibt seit 1988 auch für Erwachsene.

Ihr erfolgreichstes Buch, Das Vamperl, erhielt mehrere Fortsetzungen. In dem Buch Dieda oder Das fremde Kind erzählte sie von ihrer eigenen Kindheit zum Ende des Zweiten Weltkrieges.

Am 26. Mai 1992 wurde Renate Welsh der Titel Professorin verliehen. 2006 wurde Renate Welsh Präsidentin der Interessengemeinschaft Österreichischer Autorinnen und Autoren und damit Nachfolgerin von Milo Dor.

Sie lebt in Wien und hat drei Söhne.

Werke[Bearbeiten]

  • Der Enkel des Löwenjägers. 1969.
  • Alle Kinder nach Kinderstadt. 1974.
  • Empfänger unbekannt – retour. 1976.
  • Einmal 16 und nie wieder. ca. 1977.
  • Das Vamperl. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1979.
  • Johanna. 1979.
  • Ende gut, gar nichts gut? 1980.
  • Der Brieftaubenbeamte. 1983.
  • Wie in fremden Schuhen. 1983.
  • Wen die Musen küssen. 1984.
  • Das kleine Moorgespenst. 1985.
  • Eine Hand zum Anfassen. 1985.
  • Schneckenhäuser. 1986.
  • Empfänger unbekannt – zurück! 1988.
  • Drachenflügel. 1988.
  • In die Waagschale geworfen. 1988.
  • Stefan. 1989.
  • Constanze Mozart. Eine unbedeutende Frau. 1990.
  • Melanie Miraculi. 1990.
  • Spinat auf Rädern. 1991.
  • Eine Krone aus Papier. 1992.
  • Martin in der Seifenschale. 1993.
  • Sonst bist du dran. 1994.
  • Das Lufthaus. 1994.
  • Das Gesicht im Spiegel. 1997.
  • Disteltage. 1997.
  • Das Haus in den Bäumen. 1998.
  • Besuch aus der Vergangenheit. 1999.
  • Dieda oder Das fremde Kind. 2002.
  • Liebe Schwester. 2003.
  • Die schöne Aussicht. 2005.
  • Gut, dass niemand weiß. 2006.
  • … und raus bist du. 2008.
  • Großmutters Schuhe. Roman. 2008.
  • Ohne Vamperl geht es nicht. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2010, ISBN 978-3-423-76016-4.
  • Ganz schön bunt. 2013, ISBN 978-3-85197-703-5.

Hier noch ohne Erscheinungsjahr angeführt:

  • Drittes Bett links.
  • Julie auf dem Fussballplatz.
  • Karolin und Knuddel.
  • Mäusespuk.
  • Max, der Neue.
  • Sechs Streuner.
  • Tanja und die Gespenster.
  • Vamperl soll nicht alleine bleiben.
  • Vor Taschendieben wird gewarnt.
  • Wiedersehen mit Vamperl.
  • Die Ohrfeigen.

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kindereien, ORF 1974.
  • Das Vamperl, SWR 1979.
  • Roderich und die Brieftauben, SWR 1983.
  • Die Klavierstunde, ORF 1984.
  • Drachenflügel, SFB 1991.
  • Eine unpassende Freundschaft, SFB 1991.

als Herausgeberin[Bearbeiten]

  • Ich verstehe die Trommel nicht mehr. Erzählungen aus Afrika. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1983, ISBN 3-423-07836-7.
  • Antwort auf keine Frage. Geschichten von und über Liebe. 1985.
  • Abschied und Ankunft. Geschichten von und über Heimat. 1988.
  • Die Gedanken sind frei. 1990.

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Richard Gordon: Der Schönheitschirurg. 1968.
  • Joyce Stranger: Großes Herz für kleine Tiere. 1970.
  • James A. Michener: Die Kinder von Torremolinos. 1971
  • Mildred Lee: Vielleicht ein Ende, vielleicht ein Anfang. 1974.
  • Judith Kerr: Mogs und Bunny. 1989.
  • Judith Kerr: Und da war die Arche weg. 1993.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]